derzeit online: 78 Besucher und 1 registrierter Benutzer
URL für diesen Beitrag

"Champions von Kamigawa" Prerelease-Turnier, 19.09.2004

von Mario Haßler, 20.09.2004 - 20:00 – Spielbericht · Einzel

Es gab wieder mal ein großes Prerelease-Turnier in der "Bessunger Knabenschule" in Darmstadt. Über 80 Magic-Spieler waren angetreten, um die neue Edition kennen zu lernen. Nach Durchsicht des Starters und der beiden Booster habe ich mich für ein zweifarbig rot-schwarzes Deck entschieden. Dadurch standen mir bei 40 Karten insgesamt nur 15 Kreaturen zur Verfügung, aber alles andere hätte dreifarbig bedeutet mit den dann typischen Problemen. Eine Stärke des Decks war die Chance auf einen Lawineneffekt – durch Opfern von X Geistern konnte ich entweder mit der Verschlingenden Gier (Devouring Greed) (X+1) mal 2 Lebenspunkte vom Gegner saugen oder einer (z. B. dank des Übernatürlichen Blizzards (Unearthly Blizzard)) ungeblockten Kreatur mit dem Verschlingenden Zorn (Devouring Rage) (X+1) mal +3/+0 verleihen. Diese Rechnung sollte gleich in der ersten Begegnung aufgehen. Auch wenn ich das erste Spiel knapp verloren und das dritte Spiel nur knapp gewonnen hatte, startete ich so das Turnier mit einem 2:1-Sieg – und das gefällt mir im Grunde nicht besonders, denn es bedeutet nach dem Kampfsystem, dass man gegen tendenziell stärkere Gegner spielt. In der zweiten Begegnung kam auch gleich die Quittung: Zweimal hatte ich nach allem, was auf dem Tisch sichtbar war, den Sieg quasi schon in der Tasche und holte zum finalen Schlag aus – und zweimal holte sich mein Gegner Masako, die Humorlose (Masako the Humorless) zur Hilfe, die mir den Angriff vermasselte. 0:2 in der zweiten Begegnung, und unter ähnlichen Umständen 1:2 in der dritten. Von meinem vierten Gegner habe ich mich durch sein nervöses Herumgehampel und seinen ständigen bist-du-fertig-Fragen aus dem Konzept bringen lassen. Während ich ihm noch in ein oder zwei Fällen die Magic-Regeln zu bestimmten Spielsituationen erklären musste, habe ich mindestens in einem Fall Teile eines sorgsam geplanten Spielzugs vergessen und nicht zuletzt dadurch 1:2 verloren – ärgerlich. Auch wenn mich die fünfte Begegnung mit einem klaren 2:0 wieder ein wenig versöhnte, hatte ich nach einem weiteren 0:2 in der sechsten Partie vier Begegnungen verloren und nur zwei gewonnen. Damit bestand auch keine theoretische Chance mehr auf einen Preisgewinn, und ich habe die letzte Runde ausgelassen.

Dumm ist irgendwie, dass ich nicht viel dabei gelernt habe: Auch nach ruhiger Durchsicht aller Karten glaube ich, dass ich mich für die richtigen entschieden habe. Und ein 0:2 verheimlicht ja leider, dass es zweimal nur um Haaresbreite nicht geklappt hat. Nun ja, schauen wir mal, wie sich das auf meine persönliche Statistik in der DCI-Rangliste auswirkt. Und bis dahin freue ich mich über die Prerelease-Karte Ryusei, the Falling Star und noch mehr über seinen schwarzen Kollegen Kokusho, der Abendstern (Kokusho, the Evening Star). Aber auch die Böse Akuba (Wicked Akuba) hat gezeigt, was sie schon mit einem trägen Hankyu (Hankyu) so anstellen kann; ihr werde ich demnächst wohl mal einen Quecksilberdolch (Quicksilver Dagger) in die Hand geben...


Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.
(Die Kommentarmöglichkeit ist abgelaufen.)

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung *** Magic: Ikoria: Reich der Behemoths - Jetzt bestellen bei www.miraclegames.de ***