derzeit online: 38 Besucher und keine registrierten Benutzer
URL für diesen Beitrag

Magnus Teil 2 – Die Reise beginnt

von Durin, 04.01.2008 - 11:50 – Fiktion

" Wir sind nun schon vier Tage unterwegs und haben nicht mal die Hälfte des Weges geschafft.". "Gedulde dich Daro.",sagte Magnus,"Sieh da vorne ist schon eine Lichtung, von dort kommen wir einfach und schnell nach Golameng.". "Und dann? Müssen wir dann noch weiter reisen?" "Nein. Da können wir sofort mit der *Säuberung* anfangen.". "Ah ich will endlich wieder etwas anderes machen als den ganzen Tag nur zu reiten und zu rasten.". Bald kamen sie auf einen Hügel nahe der Lichtung.
"Seht doch, wer mag das nur sein?". "Wer?". "Na da auf dem Hügel! Das wird doch nicht... das kann doch nicht... doch... Eladamri hallo!". "Wer ist denn Eladamri?". "Du kennst nicht Eladamri? Eladamri den Retter der Elfen, den Beschützer der Schwachen, den...". "Der Eladamri? Das kann doch nicht war sein; dass ich das noch erleben darf!"
Nach kurzer Zeit kam die Gruppe bei Eladamri an. Er lud sie in seine Hütte in den Wipfeln der Bäume ein; dort hatten sich Magnus und Eladamri viel zu erzählen. Es stellte sich heraus, dass sie alte Freunde aus dem Drachenkrieg waren und dass sie gemeinsam schon durch dick und dünn gegangen waren. Nach einer Tasse Tee erzählte Eladamri, dass er auf einer wichtigen Mission sei, die Drachen und Magier hätten sich erneut versammelt und nun müssten alle freien Völker zusammenhalten, die alten Zwistigkeiten beiseite legen und gemeinsam in den Kampf ziehen. "Ich aber muss dieses mächtige Artefakt nach Dorlorien bringen, dort muss ich es in die gewaltige Maschinerie einsetzen, die von den klügsten Köpfen des Landes entworfen wurde, nur mit diesem Artefakt können wir eine Kreatur, die den Feind hinwegfegen wird, den Platinengel, zum Leben erwecken. Mit dem Platinengel an unserer Seite werden wir siegen.", schloss er seine Rede. "Es gibt nur noch ein Problem: Alleine schaffe ich es nie bis nach Dolorien." "Dann müssen die Boggarte eben nochmals warten, wir werden mit dir ziehen und dir helfen deine Mission zu vollenden.". "Wirklich? Dann bin ich gerettet, ich habe mir Nacht um Nacht den Kopf zerbrochen wie ich nur allein dorthin gelangen soll.". "Wo liegt denn dieses Dolorien?", fragte Golami, der Bogenschütze der Magnus das Leben gerettet hatte. Eladamri breitete ein Karte auf dem Tisch aus. "Wir befinden uns hier, da im Norden ist das Boggartland, dahinter das große Meer und dann kommt Dolorien. Wir können aber nicht über das Meer reisen, weil da ein paar Drachen hausen die alles zerstören was in See sticht. Stattdessen müssen wir den Umweg nach Osten durch die Koschwüste oder nach Westen durch das Halarangebirge in Kauf nehmen. Das werden wir aber entscheiden wenn es soweit ist, wer weis, was bis dahin alles passiert.". "Und woher wollen wir Verpflegung und solche Sachen im Boggartland nehmen?". "Es gibt dort ein paar kleine Stützpunkte, in denen bekommen wir alles Nötige." "Wann wollen wir aufbrechen?". "Von mir aus morgen wenn wir alle geruht und die Vorräte aufgefüllt haben.". "Dann ist ja alles geklärt,",meldete sich Magnus zu Wort,"lasst uns also ruhen."
Am nächsten Tag brachen sie zu ihrer Reise auf noch bevor die Sonne den Zenit erreicht hatte. Erst ritten sie durch ein paar Meilen Wald, in dem Daro weitere Krieger für ihre Mission gewann. Danach kamen sie an die Grenze zum Boggartland; dort wurden sie gleich in ein Scharmützel verwickelt, aber die Goblins hatten keine Chance. Nach einem ungestörten weiterem Weg durch hügeliges und staubiges Land kamen sie an den ersten Außenposten. Dort konnten sie ihre Vorräte auffüllen und sich ausruhen. Als sie weiterritten kamen sie auf einmal an ein Tal welches etwa 3 Meilen lang und 4 Meilen breit war und aus dem Stimmen erklangen.Vorsichtig lugten sie über den Rand der Klippen die das Tal umsäumten. Unten waren mindestens tausend Goblins, die sich einem Fest zu ehren ihres Häuptlings hingaben. Dummerweise aber sah in diesem Moment einer der Magier der Goblins an den Rand der Klippen, wo die Elfen standen, und schleuderte einen Vulkanhammer nach ihnen. "Xiamosch!", murmelte Eladamri und der Hammer flog an ihnen vorbei. "Gratulation!", sagte Magnus, "Und schon wieder das Unglück abgewendet.". "Gratulieren kannst du mir später, mir scheint jetzt gibt es Ärger." Allerdings, denn der Magier, der sie erblickt hatte, hatte nun die anderen Goblins auf das *Festmahl* am Rand der Klippe aufmerksam gemacht. "Los auf die Pferde und nichts wie Weg hier!",rief Magnus. Schnell schwangen sie sich auf ihre braven Reittiere und preschten Richtung Westen davon. Sobald sie den westlichen Rand der Schlucht erreicht hatten, schwenkten sie nach Norden. Auf einmal stürzte sich ein fliegender Goblin auf sie, der jedoch sofort von Golami abgeschossen wurde. Obwohl die Goblins haushoch in der Überzahl waren, waren sie zu dumm um auch nur einen der Elfen zu erwischen. "Ich glaube wir sind ihnen entkommen, Eladamri.", stellte Magnus fest. "Nein doch nicht, da kommen ein paar Wagenlenker!" Vielleicht sollten wir gegen die lieber kämpfen.". "In Ordnung, blast zum Angriff!". Schnell wurden die Wagenlenker von der Kavallerie niedergemäht.
Nach einer weniger aufregenden weiteren Reise, nach der die Goblins ein bisschen dezimiert waren, kam schließlich das Meer in Sicht. Als sie das Lager aufschlugen, versammelten sie sich zur Beratung.
"Wohin wollen wir uns also nun wenden, Freunde?",fragte Eladamri,"Aber halt, zuerst einmal solltet ihr wissen was uns wo erwartet. In der Wüste gibt es nur wenige Oasen und viele Wüsteneidechsen die gefährliche Gegner sind, vor allem wenn man geschwächt durch Wassermangel ist. Im Gebirge gibt es zwar Flüsse und Sträucher, allerdings hausen dort Klippenhornwidder und Frostoger. Also ist beides gefährlich, und welchen Weg wir auch einschlagen, wir werden viele Probleme bekommen.".Sofort meldete sich einer der Elfen zu Wort: "Mir ist es lieber im Gefecht mit einem starken Gegner zu sterben, als elendig in der Wüste zu krepieren. Also wäre ich für das Gebirge!". "Ja finde ich auch, die Wüste ist schlecht!". Nach noch ein paar Meldungen entschieden sie einstimmig in das Gebirge zu gehen.


Wenn ihr wollt – Fortsetzung folgt!



8 Kommentare

#1Mario Haßler     Online-Magic Skype kommentiert:  04.01.2008 - 13:15 Uhr

Auch dieser Text gefällt und macht Lust auf mehr. Allerdings habe ich den Eindruck, dass er weniger sorgfältig geschrieben wurde als der erste. Es fehlen echte Absätze (zweimal Eingabetaste), und die Zeichensetzung ist manchmal hakelig (z. B. so Konstrukte wie Punkt-Anführungszeichen-Punkt oder fehlende Leerzeichen nach einem Komma). Ich wünsche mir, dass die äußere Form auf ein höheres Niveau zurückfindet, denn der Inhalt ist da ja schon.

Meines Erachtens sollte die Veröffentlichungsfrequenz viel niedriger sein. Wie lange willst du täglich Texte abliefern? Wenn dir der Sinn danach steht, eine lange Geschichte in vielen kleinen Teilen zu erzählen, wäre ein längerfristig angelegtes Projekt sicher nicht verkehrt, z. B. mit einem Teil pro Woche. Das gibt dir ausreichend Zeit, die Geschichte zu entwickeln und die Texte hübsch und leserlich zu gestalten.

#2andrea    kommentiert:  04.01.2008 - 13:26 Uhr

Erstmal ein dickes Lob an dich, LOB.{+}
Deine Geschichte gefällt mir bisher sehr gut, nur eine anmerkung kann ich mir nicht verkneifen...
*Mit dem Platinengel an unserer Seite werden wir siegen*
Wie machst du das , wenn doch jetzt keiner gewinnen kann:-P

#3Rocket Chief    kommentiert:  04.01.2008 - 13:52 Uhr

Sehr schöner Text. Marios Vorschlag würde ich befolgen. Ich fände es auch gut, wenn schön regelmässig einen Teil der Geschichte kommt (wöchentlich oder sogar halbwöchentlich).

@Andrea: Du verstehst den Platin-Engel falsch. Der Kontrolleur des Engels kann gewinnen, jedoch nicht verlieren. Am besten liest du dir nochmals die deutsche Übersetzung durch.

#4Durin    kommentiert:  04.01.2008 - 14:06 Uhr

@Mario Haßler:
Zu der Zeichensetzung: Ich finde auch, dass das komisch aussieht, habe aber gedacht, das muss so sein.
Zu den Absätzen: Das habe ich wohl einfach vergessen.

Ich will natürlich auch nicht täglich Texte raus bringen, aber irgendwie war ich so im Schreibwahn, dass die Geschichte schnell fertig war.(Ich werde das auch gar nicht schaffen, nur im Moment habe ich Ferien.)

#5andrea    kommentiert:  04.01.2008 - 14:15 Uhr

@Rocket Chief
Och menno... da dachte ich mal was gefunden zu haben, sorry tut mir leid;-)

#6lol    kommentiert:  04.01.2008 - 15:12 Uhr

Zugabe!Zugabe!

#7Durin    kommentiert:  04.01.2008 - 15:20 Uhr

@ Mario noch wegen Geschichte entwickeln: Bei mir ist das sowohl in Deutsch als auch hier so: Ich fange an zu schreiben und lasse mich überraschen, was hinten dabei rauskommt. Danach wird der Text noch ein bisschen überarbeitet/ausgeschmückt und fertig:-).

#8Amaro   kommentiert:  05.01.2008 - 08:28 Uhr

Super Geschichte!!! Und wenn jemand etwas anderes behauptet dann hat der ne deftige Geschmacksverstauchung. Naja ich spreche von der Geschichte nicht von den Absätzen usw. was mich übrigens überhaupt nicht stört denn wenn die Geschichte gut genug ist (so wie deine) das sie mich packt dann fallen mir solche dinge gar nicht auf! Ich würde mir aber trotzdem ein wenig mehr Mühe geben weil es schade um die tolle Geschichte ist wenn solche Lappalien sie verunzieren.

Nochmals ein Kompliment! {+}


Es können keine weiteren Kommentare mehr abgegeben werden.
(Die Kommentarmöglichkeit ist abgelaufen.)

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung Cardmarket - Europas größter Online-Marktplatz für Magic-Karten!