derzeit online: 65 Besucher und keine registrierten Benutzer
URL für diesen Beitrag

"Schlachten-Magic" als neue Variante

von Moritz Makulla, 24.02.2008 - 16:34 – Allgemeines

Ich bin ein sehr kreativer Magic-Spieler und sehr fasziniert, was Magic the Gathering so für Möglichkeiten bietet. Vor allem im Vergleich zu anderen Sammelkartenspielen gefiel mir schon immer die Unbegrenztheit der Kreaturen, die man in die Schlacht schicken kann. Denn: Bei MtG können wirklich heftige Schlachten entstehen und das wollte ich mir mal zunutze machen. Ich wollte eine Highländer-Variante schaffen, bei denen die einzelnen Kreaturen fast gar keine Rolle mehr spielen: Ganze Legionen sollen gegeneinander antreten. Warum sollte nicht jede Kampfphase 10 Minuten dauern, wenn man die geeigneten Blocker verteilt?
Warum sollte man nicht viel schneller an viele Kreaturen kommen?
Natürlich hat diese Variante schon wieder weniger was mit viel Strategie zu tun; aber sie könnte vielleicht irgendjemanden gefallen, also lest sie euch durch:

Jeder Spieler sollte 200 bis 300 Lebenspunkte erhalten, sonst geht das ganze einfach viel zu schnell.
Zum Deck:
Ein Deck sollte so um die 500 Karten enthalten, alle Farben und jede Karte außer Standardländern höchstens viermal, selbst Legenden. Schön und gut.
Jetzt zum Besonderen: Die Decks sollten keine Tribal-Decks sein, sonst kann ein Quellenrufer (Wellwisher) wahrlich das Ende bedeuten. Massenzerstöer wie Zorn Gottes (Wrath of God) sollten auch nicht allzu viele rein (man kann sich ja einigen). Man spielt mit vielleicht 80-100 Ländern, da sie keine große Rolle spielen werden.
Allgemein kann man noch sagen, dass die Decks sich nicht auf allgemeine Strategien wie Kreaturen mit Waldtarnung/Irrealität/unblockbar/nur fliegende o ä. spezialisieren sollten, sonst macht es keinen Spaß. Die meisten Kreaturen sollten im {3}-Mana-Bereich bleiben, dann wird es richtig lustig. Und die Kreaturen sollten ca 3/4 des Decks (außer Länder) ausmachen
Jetzt zum eigentlichen Spiel, der Grund, warum ich das hier überhaupt verfasse:
Jeder Spieler hat ein Land jeder Farbe zu Beginn des Spiels auf dem Feld. Alle Spieler ziehen normale 7 Karten und in jedem Zug eine weitere.
Zu Beginn des Versorgungssegments jedes Spielers darf dieser Spieler sich Kreaturen mit zusammengerechneten Manakosten von {10} aus der Bibliothek suchen und direkt ins Spiel bringen(sie können nicht neutralisiert werden). Zusätzlich kann er Karten von seiner Hand spielen und weitere Kreaturen in die Schlacht schicken, aber im Allgemeinen sollte man von der Hand Verstärkungen für seine Kreaturen spielen a la Glorreiche Hymne (Glorious Anthem). Gewinnen tut man durch Kampfschaden, Bibliotheksverlust ist unwichtig, wird den Sieg aber fast unmöglich machen. Selbst ein aufgepumpter Megatog (Megatog) könnte bei dieser Variante von vielen kleinen Kreaturen aufgehalten werden und ein Goldwiesen-Schikanierer (Goldmeadow Harrier) ist sehr nützlich, da er genau einen Angreifer ausschaltet. Ich hoffe, ihr habt verstanden, wie diese "Massenschlachtidee" funktioniert und hier sind nochmal einige der Karten, die hier keinen Spaß bringen:
Sensendämon (Reiver Demon)
Koalitionssieg (Coalition Victory)
Quellenrufer (Wellwisher) (oder andere Tribal-Nervensägen)
und zu heftige Burn-Sprüche, um den Gegner mit Direktschaden zu besiegen...

Ich würde gerne wissen, was ihr davon haltet.



4 Kommentare

#1Rocket Chief    kommentiert:  24.02.2008 - 22:04 Uhr

Anstatt soviele Kreaturen rauszusuchen und zusätzliche Karten zu ziehen, empfehle ich folgendes:
Länder können beliebig viele gespielt werden pro Zug (natürlich nur die auf der Hand) und am Ende des Zuges zieht der Spieler soviele Karten nach, bis er wieder 7 Karten in seiner Hand hält.
Ausserdem 200 Lebenspunkte, genau 300 Karten (500 sind zuviel) davon mind. 150 Kreaturen, ca. 100 Länder und 50 Sprüche.

Keine Länder schon seit Beginn des Spiels im Spiel. Keine Farbbeschränkungen. Kreaturenzauber können nicht neutralisiert werden. Man könnte auch noch ein Rundumschaden und Massenzerstörungsverbot erlassen.

Nun sollte das ganze Format spielbar sein. Deine Version macht einfach keinen Spass. Alles wird verboten und man kann sich die Kreaturen aus der Bibliothek suchen und so weiter...

#2Eiternder Goblin   ICQ kommentiert:  25.02.2008 - 14:33 Uhr

Nun ich glaube schon das dass ganze spaß macht.
Geistiges Duell (Battle of Wits) würde hier natürlich gegen wirken. Ich bin auch gegen das raussuchen und würde eher sagen das man zu beginn des versogungssegment die obersten 5 Karten aufdecken darf und dann sich aus diesen fünf Kreaturen mit umgewandelten manakosten {10} raussuchen darf und diese ins spiel bringen, dann hatr nicht jeder gleich seine trumpfkarten.

#3Moritz Makulla   ICQ kommentiert:  25.02.2008 - 16:57 Uhr

Hm, man könnte das ganze auch in einer Common-Variante spielen, wenn euch das stabiler vorkommt. Oder man erhält einfach jede Runde 20 1/1:-P. Wenn es keine "Kombo-kreaturen" sind, sollten aber auch teurere Viecher nicht allzu gefährlich sein, denke ich...

#4Durin    kommentiert:  25.02.2008 - 16:59 Uhr

Also mir gefällt das Format sehr gut, auch die weiteren Vorschläge hier. Würde gerne mal so spielen.{+}


Es können keine weiteren Kommentare mehr abgegeben werden.
(Die Kommentarmöglichkeit ist abgelaufen.)

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung *** Magic: Double Masters - Jetzt bestellen bei www.miraclegames.de ***