derzeit online: 64 Besucher und keine registrierten Benutzer
URL für diesen Beitrag

Sealed, was man beachten sollte.

von Eiternder Goblin, 25.09.2009 - 20:37 – Strategie · Spielvarianten

In diesem Text möchte ich Leuten, die noch nicht so oft Sealed gespielt haben die Variante näher bringen, sodass sie einige Startegien und Grundsätze lernen, die man bei Sealed beachten sollte. Natürlich lohnt sich aber auch ein Blick für "Alte Hasen" beim Sealed-spielen, da es doch immer wieder Sachen gibt, die man noch nicht wusste, oder die man auch mal ausprobieren möchte.
Aber genug der Einführung, hier beginnt der Text:



Allgemeines:

Sealed ist ein sogenanntes Limited-Format, das heist, man spielt wie auch beim Booster Draft mit einem Begrenzten Kartenpool. Allerdings benutzt man fürs Sealed 6 Booster (früher waren es 3 + 1 Tournamentpack) und diese werden nicht wie beim Boosterdraft herumgereicht, und es wird auch nicht "gepickt". Beim Sealed müsst ihr also aus 6 Rares, 18 Uncommons und 66 Commons (und ein paar Foils oder M-Rares wenn ihr Glück habt) das Bestmögliche machen. Denn aus eurem Pool soll ja irgendwann ein 40-Karten Deck werden.
Länder werden für gewöhnlich vom Veranstalter gestellt.



Grundlagen:



Mein erster Tipp ist, dass man "planlos" zum Sealed geht. Ihr habt richtig gehört, planlos. Damit meine ich nicht, dass ihr vollkommen unvorbereitet sein solltet, aber es empfiehlt sich vollkommen unvoreingenommen an den Kartenpool heranzugehen.

Beispiel: Ihr geht zu einer Launchparty, mit dem festen Vorsatz Blau-Rot zu spielen. Wenn ihr nun die Booster öffnet und eure Karten durchgeht, redet ihr eventuell unterbewusst rote und blaue Karten, die eigentlich unpassend sind, gut, weil ihr halt gerne Blau-Rot spielen würdet. So verpasst ihr vielleicht eure Chance, mit Schwarz oder Grün.

Dasselbe ist natürlich anwendbar auf Kreaturentypen, Strategien (Mill, weil beim Sealed ja nur mit 40-Karten Decks gespielt wird) und Manakurve (wenn man z.B. nur billige Karten spielen will).


Mein zweiter Tipp ist für die meisten vermutlich schon besser anwendbar. Ihr solltet eure Karten immer sortieren. Und damit meine ich nicht nur nach Farbe. Persöhnlich empfehle ich euch folgende Sortiervariante:

Ihr fangt damit an, alle 6 Rares herauszulegen, legt dabei die gleicher Farbe so aufeinander, dass ihr immer noch den Namen der vorherigen Karte seht. (Ich würde es empfehlen, das bei allen Stapeln so zu machen).
Nachdem ihr die Rares hingelegt habt, kommen die Uncommons legt sie ebenfalls nach Farbe sortiert auf die jeweiligen Rarestapel, das gleiche macht ihr mit den Commons (hier können Platzprobleme entstehen).
Nun hat man alle Karten nach Farbe sortiert, aber das reicht nicht, sortiert innerhalb der einzelnen Seltenheitsstufen nach Manakosten. (Am besten von klein nach gorß, dabei gilt, je mehr farbige Manasymbole eine Karte hat, umso "größer" ist sie) Auf diese Weise sollten auch Karten, die ihr doppelt oder sogar dreifach habt und welche ihr bisher übersehen habt zusammenrücken.
Mehrfarbige Karten solltet ihr in kleinen Zwischenstapeln sortieren, aber fangt für jede Farbkombination einen neuen Stapel an, auch wenn dieser dann nur aus einer Karte besteht.

Wenn ihr all das gemacht habt, sollte ihr euren gesamten Kartenpool gut und überschaulich vor euch haben.


Mein dritter und letzter Grundlegender Punkt ist, schaut euch die Durchschnittliche Stärke und Wiederstandskraft der Kreaturen an, das ist vorallem bei den Commons wichtig. So könnt ihr euch schon früh ein Bild machen, was euch später begegnen wird. Es hilft auch in die Runde zu hören, wer was gezogen hat, wohin die Deckbautendenz geht, etc.. Wer aufmerksam ist, kann sich schon Gegenstrategien überlegen, bevor das Deckbauen überhaupt angefangen hat.



Deckbau:


Der Deckbau ist das wahrscheinlich wichtigste beim Sealed. Allerdings müsst ihr mit einer ganz anderen Mentalität an den Deckbau herangehen, als wenn ihr ein "normales" Deck baut. Was zu beachten ist, werde ich hier in einzelnen Punkten erleutern:


1. Es gibt weder "schlecht" noch "gut" beim Sealed. Passendere Bezeichnungen bei Sealed wären "für mich brauchbar" und "für mich unbrauchbar". Beim Sealed können an sich sehr starke Karten plötzlich zu toten werden, und sehr schlechte zu dem Spielgewinner schlechthin. Es ist zwar selten so extrem, aber ihr solltet sowas immer im Hinterkopf behalten. Wägt einzelne Karten ab, unvoreingenommen, wie diese im Causual, oder sogar Turnierwesen wären.

Beispiel: Bei dem Conflux Pre-Release Sealed war der absolute Geheimtipp Bergschlucht-Minotaurus (Canyon Minotaur). Jetzt fragen bestimmt viele, wieso das denn, der ist doch sch...e und genau da liegt der Fehler. Bei Conflux war das meiste, was früh kam 2/2 oder schwächer. Was einen Bergschlucht-Minotaurus (Canyon Minotaur) in Runde 3 oder 4 zu einem sehr guten Spielzug machte, da dieser mit seinen "überlegenen" 3/3 die meisten Kreaturen übertrumpfen konnte, die bis dahin auf dem Spielfeld waren.


2. "Welche Farbe spiele ich?" Das ist wohl die Frage, die die meisten beim Deckbau beschäftigt, um sie zu beantworten, muss man aber erstmal klarstellen, was für Decktypen beim Prerelease gespielt werden.
(Manche Begriffe hier habe ich frei erfunden, also nicht als "Fachwissen" speichern :-P)

Manaramp:

Das Prinzip ist einfach, kann beim Sealed aber eher selten durchgeführt werden. Man benutzt ein paar Manabeschleuniger einiges an Massremoval und sonst alles Dickes, was man in passenden Farben findet. Unabhängig vom Preisleistungsverhältniss einfach nur dick. Das ganze wird meistens in {r}{g} gespielt, da man dort einfach die besten Vorraussetzungen findet, manchmal auch mit {s} oder {w} Splash.
(Kleine Erklärung: Was ist ein Splash? Für alle die es nicht wissen, ein Splash von irgendeiner Farbe heißt, dass man sie zwar fast nicht braucht, aber trotzdem 1-5 Karten der Farbe im Deck hat. So ein Splash wird meist mit 1-2 Ländern der Farbe vertreten. Also bitte, kommt nicht auf die Idee eine Karte in eurer Splashfarbe zu spielen, die 2 Mana dieser Farbe benötigt. Glaubt mir, es geht schief, ich spreche aus Erfahrung)

Bombe:

Das ist der vermutlich universellste und meistgenutzt Decktyp für Sealed. Man baut sich ein normales Deck, versucht auf eine ausgewogene Manakurve zu achten, und am besten einen großen Anteil Kreaturen zu spielen. Versucht am besten auch so viele kleine Synergien wie möglich einzubauen. (z.B. Mörderische Blutkappe (Murderous Redcap)+Zu Nebel werden (Turn to Mist)).

Das interessante an "Bombe" und das, was mich dazu verleitete das ganze so zu nennen ist die Bombe. Eine Bombe ist eine Karte, die wenn sie aufs Feld kommt das Spiel dominieren sollte. z.B. Hurtigwindraptor (Windbrisk Raptor),
Bannender Engel (Baneslayer Angel) und Tintenfass-Leviathan (Inkwell Leviathan).

Ihr findet in jeder Farbe Bomben sogar unter den Uncommons und Commons, wenn auch da etwas seltener.
Beachten sollte man auch, das es nicht reicht eine Bombe zu ziehen, ich würde deshalb 3-4 im Deck empfehlen, sodass man auch eine hohe Wahrscheinlichkeit hat, eine zu ziehen und etwas in der Hinterhand, sollte die erste, auf irgendeine Weise zerstört werden. Mehr Bomben schaden natürlich auch nicht.

Dieser Decktyp wird meistens mit 2 Farben + einer Farbe Splash gespielt. Das kann man aber natürlich auch variieren.


Hintertür:

Wenn ihr einfach keine Bomben im Pool habt, und auch Manaramp nicht möglich ist, dann müsst ihr wohl durch die Hintertür gehen. Das sollte aber immer die letzte Wahl sein.

Sucht euch alle Synergien zusammen, die ihr finden könnt, und schaut dann auf wieviel Farben ihr seit. Dann sucht ihr euch alles an Removal zusammen, was ihr in diesen Farben finden könnt. Der Trick bei der Hintertür ist, dass ihr eure Manakurve immer sehr niedrig haltet. So könnt ihr meist Druck aufbauen, während der Gegner auf seine Bombe wartet.

Beim spielen müsst ihr darauf achten, dass ihr immer Mana offen, und einen Removal übrig habt, sobald ihr über Runde 3 raus seit. Wenn die Bombe kommt muss sie sofort wieder unschädlich gemacht werden, nur so überlebt ihr mit einem Hintertür-Deck.

Das ganze läuft meistens leider auf 4-5 farbig hinaus.
Aber wie gesagt, es sollte wirklich die letzte Lösung sein.


Abschließend zum 2. Punkt sag ich also, das ihr am besten die Farben spielt, in denen ihr die besten Bomben habt. Es sei denn, ihr habt die perfekten Vorraussetzungen für ein Manaramp-Deck, aber auch da können Bomben nicht Schaden. (Auch wenn im Manaramp optimal die Hälfte eine Billig-Bombe sein sollte;-))



3. Schnappt euch so viel Removal wie ihr könnt. Es ist immer gut, die dicken Sachen vom Gegner wegzublasen. Oder ins Exil zu schicken. Aber achtet immer darauf, wenn ihr kein Hintertür-Deck spielt sollte der Kreaturenanteil des Decks immer mit Abstand der größte sein.



4. Wieviele Länder? Am besten ihr spielt 14-17, da das fehlen von Ländern beim Sealed meist tödlich endet, egal wie niedrig eure Manakurve ist. (Bei Zendikar würde ich sogar bis auf 20 aufstocken, wegen Landfall).
Sonst empfiehlt sich immer Manasymbole auszuzählen. Ihr zählt aus, wie oft ein Manasymbol von jeder Farbe vorhanden ist, und teilt dann die Länder im gleichen Verhältniss wie die Manasymbole auf. Beachtet aber auch Aktivierungskosten von Fähigkeiten, das wird gerne übersehen. Außerdem solltet ihr die Manasymbole auf Bomben doppelt zählen, da ihr diese ja unbedngt rausbekommen wollt.



Abschließende Kommentare:


Es bringt euch keinen Vorteil, den Spoiler auswendig zu lernen, also spart euch die Mühe.

Ihr könnt auch ein Sealed mit Karten von euch privat machen, wenn ihr gerade welche rumliegen habt.

Ein Sealed-Deck aus 8 Boostern, mit 60 Karten hat meist die gleiche Stärke wie ein vorkonstruiertes Deck von WotC.

1 Land=Mulligan. Merkt euch das. Kann auch außerhalb vom Sealed gut verwendet werden.

Lest euch Karten genau durch, dass kann euch retten. (Schaut vorallem nochmal in die Typzeile)

Ein älterer Spieler kennt die Regeln nicht zwangsläufig besser. Äußert also eure Bedenken, wenn ihr welche habt.

Bevor ihr ein ewiges Spiel spielt, von dem ihr sowieso wisst, dass ihr es verliert gebt auf. Geschwindigkeit fliest in die Wertung mit ein.



Ich hoffe der Text war hilfreich und ich wünsche euch viel Spaß bei eurem nächsten Sealed.
Wer Rechtschreibfehler, und vorallem Fehler bei der Kommasetzung (ungeachtet davon, das ich aus Gewohnheit ein Komma vor und setze) darf sie behalten. Für jegliche andere Kritik bin ich stets offen.



22 Kommentare

#1Eisbier     kommentiert:  25.09.2009 - 20:55 Uhr

Bei der Länderanzahl muss ich vehement widersprechen, Da sollte man eher 16-18 in Erwägung ziehen. 14 und 15 sind immer zu wenig, IMMER.

Ich würde das Bombe-Deck eher Kurven-Deck nennen und dein Hintertür-Deck eher Schimmeldeck, aber das kann wohl jeder wie er mag nennen. Synergien sind im Limited tatsächlich ein recht großer Faktor. Ich hab zum Beispiel im Shadowmoor-Prerelease mal die Aufopferungsvoller Druide (Devoted Druid) + Stachelvieh (Quillspike) Kombo rausgelassen. Der Gegner kannte sie nicht, ich hab prompt mit einem Angriff gewonnen. Witzige Sache.


Achja, und ich finde, es lohnt sich den Spoiler zu kennen, so kann man sich ein paar erste Gedanken über gute und nicht so gute Karten machen. Auch das finde ich sehr wichtig.

Sonst ist es ein guter Artikel. ;-)

#2Eiternder Goblin   ICQ kommentiert:  25.09.2009 - 21:20 Uhr

Naja, das mit den Ländern ist so ne Sache, allgemein würde ich auch zu deinen Werten tendieren, das ist sichlich meist die beste Anzahl, ich habe ja auch geschreiben, das Länderknappheit tödlich endet, aber mir ist es auch schon passiert, dass ich später Länder rausnahm, da ich mit 16 einfach zuviele hatte. Dabei muss man sagen, das in den Decks meist viele Manafixer, die mist halt auch Beschleuniger waren drin waren.

Irgendwie hast du recht, das Hintertür deck schimmelt schon ein wenig. xD Aber der Name wäre denen gegenüber, die es bauen müssen unfair oder?

Naja, mit dem Spoiler gibts dann halt wieder das Problem, das man vlt. eine Karte hat, die man besonders cool findet, und die man dann unbedingt spielen will, wenn man sie zieht, aber wer denkt, dass er gegenüber derartigem immun ist kann sich den Spoiler gerne von vorn bis hinten mehrmals durchlesen. Aber ich finde, das versaut auch ein wenig den Spaß und überraschungsfaktor beim Boosteröffnen, aber das fällt ja eher in die Sparte Geschmackssache nicht wahr?

Freu mich, dass dir der Artikel ansonsten gefallen hat.

#3Eisbier     kommentiert:  26.09.2009 - 12:15 Uhr

Noch eine Sache. Es gibt tatsächlich in fast jeder Edition ein paar Karten die absolut unspielbar sind, da sie eher für Constructed gemacht wurden oder einfach schlecht sind, Beispiel Zeitsieber (Time Sieve) bzw.
Sumpfstrolche (Bog Hoodlums).

Ich mache es immer zuerst so, dass ich die starken Karten in meinem Pool, und davon gibt es halt eindeutig Bestimmte (Removal, Bomben), rauslege und danach schaue, wie ich das in ein Deck integrieren kann. Manchmal muss ich dann auf die ein oder andere starke Karte verzichten, aber das ist dann halt so. Auf die Kurve achten finde ich auch wichtig. Nicht einfach blind 10-12 {5}-{6}-Sprüche spielen, wo man dann nachher tot ist, bevor man irgendwas Relevantes gespielt hat.

Das hat mir jetzt richtig Lust gemacht, auch mal über Sealed zu schreiben. Werd ich wohl hier nach dem Prerelease in Angriff nehmen.

#4Fat Toni   kommentiert:  26.09.2009 - 15:40 Uhr

Was würdest du eigentlich bei einem Sealed machen, bei dem man nur 3 Booster bekommt?

#5Eiternder Goblin   ICQ kommentiert:  26.09.2009 - 18:27 Uhr

@Fat toni: Einen Draft spielen, nicht teilnehmen, oder ein 20 Karten-Deck bauen, jenachdem was erlaubt ist. xD

@Eisbier: Das man minimal auf die Kurve achtet, ist ja wohl klar, das sagt einem ja der gesunde Menschenverstend, oder nicht? Wenn dem nicht so ist, sollte man vlt.. erstmal was anderes als sealed spielen.^^
Und ich muss sagen, dass ich heute tatsächlich für eine Karte wie Sumpfstrolche (Bog Hoodlums) dankbar gewesen wäre. Die stärkste Karte meines Pools war ne 5/5 (Verteidiger). Und dann noch 2 4/4. Konnt mich durch die Hintertür, aber noch genau ins Mittelfeld spielen.

#6Fat Toni   kommentiert:  26.09.2009 - 19:11 Uhr

LOL^^
Ne leider muss man mit den Karten auskommen und Draft wolln die anderen nicht spielen :(
Und du hat heute schon Zendikar sealed gespielt???

Ach und noch was, ertmal ein Lob für diesen gelungenen Beitrag{+}{+}

#7Suncrusher    ICQ Skype kommentiert:  27.09.2009 - 12:00 Uhr

Ich finde den Beitrag auch absolut gelungen! Hätte ich das schon früher gewusst, hätte ich bei meinem Prerelease nicht nur als 48. abgeschnitten. Ich habe ein "Manaramp" in {g/b} mit Schwarzsplash gespielt, weil das einzige dicke ein paar Sphingen und ein Jäger der Heiligenscheine (Halo Hunter) und evtl. eine Schildkäfer-Meute (Scute Mob) waren...

#8dwarf_enraged   kommentiert:  27.09.2009 - 16:04 Uhr

ersgutajunge {+}
guter beitrag "eiternder goblin" *würg*

ich freu mich schon auf das private sealed zendikar turnier bei uns... :-)

#9Fat Toni   kommentiert:  27.09.2009 - 18:27 Uhr

Kannst du event. noch einen Beitrag über Draft machen?

#10Eiternder Goblin   ICQ kommentiert:  27.09.2009 - 18:32 Uhr

Ich freu mich, dass der Beitrag so vielen gefällt, bzw. geholfen hat. Damit habe ich gleich das Gefühl, ich habe etwas richtig gemacht, danke.

@Fat Toni: Draft ist so eine Sache, das spiele ich seltener und hab selber so meine Probleme mit, ich glaube kaum, dass ich da jemandem eine große Hilfe wäre.

#11j.b.    ICQ kommentiert:  27.09.2009 - 21:55 Uhr

Ich halte es für falsch, solch spezielle Gedankengänge als Prinzipien darzulegen, weil es nicht möglich ist, allgemeine Paradigmen zwischen den Formaten zu definieren. In M10 dreifarbig zu spielen, ist etwas anderes als in Alara. Alles, was man universell gelten lassen kann, sind die Tatsachen, dass Removal gut ist und man ohne Kreaturen nicht gewinnt. So Quatsch wie Mill kann man machen, wenn man Rav-Rav-Rav draftet, nicht wenn man beim Zendikar Prerelease eine Polyeder-Krabbe (Hedron Crab) aufmacht.

Um meine Kritik noch etwas konstruktiver zu gestalten, bevor ich rauslasse, was ich mir beim ersten Durchlesen gedacht habe: Wenn man solch einen Beitrag verfasst, passt es gut, wenn man seine Thesen mit Praxis untermauern kann.

Naja, viel Spaß weiterhin beim Sealed, schönen Abend noch.

PS: Rechtschreibkorrekturen freuen des Lesers Augen.

{!} es folgt random gebashe!

"Es gibt weder "schlecht" noch "gut" beim Sealed." Muahahahaha. Beim Alara Reborn Prereleases hatte ich Ewige Spirale (Immortal Coil) und doppel Zeitsieber (Time Sieve).


"Das Prinzip ist einfach, kann beim Sealed aber eher selten durchgeführt werden. Man benutzt ein paar Manabeschleuniger einiges an Massremoval und sonst alles Dickes, was man in passenden Farben findet." "Selten" ist ein gutes Wort.
Wie oft hat man bitte zuverlässig valides Massremoval? Hattest du heute drei Day of Judgement im Pool?

"(Kleine Erklärung: Was ist ein Splash? Für alle die es nicht wissen, ein Splash von irgendeiner Farbe heißt, dass man sie zwar fast nicht braucht, aber trotzdem 1-5 Karten der Farbe im Deck hat. So ein Splash wird meist mit 1-2 Ländern der Farbe vertreten." Bei mir sind fünf Karten eine Drittfarbe. Ein (1) Feuerball (Fireball) in UB Deck ist ein Splash; und verlangt auch nur zwei rote Quellen.

"Beachten sollte man auch, das es nicht reicht eine Bombe zu ziehen, ich würde deshalb 3-4 im Deck empfehlen, sodass man auch eine hohe Wahrscheinlichkeit hat, eine zu ziehen und etwas in der Hinterhand, sollte die erste, auf irgendeine Weise zerstört werden. Mehr Bomben schaden natürlich auch nicht." Meinen Glückwunsch an all die, die regelmäßig ihre drei Serra-Engel (Serra Angel) aufmachen. Ich hatte heute auch vier Heranbrausender Höllendrache (Hellkite Charger) :-|

"Das ganze läuft meistens leider auf 4-5 farbig hinaus." Welche, bitte sag es mir, welche Edition sollte jemanden verleiten, aus einem Sealed Pool ein fünffarbiges Aggrodeck zu bauen? 3xZen? 3xM10? Alara?

"Ein Sealed-Deck aus 8 Boostern, mit 60 Karten hat meist die gleiche Stärke wie ein vorkonstruiertes Deck von WotC." Wo gibts denn sowas?

"Geschwindigkeit fliest in die Wertung mit ein." Nein. Keinen juckt, wie lange du brauchst, um vom Gegner vermöbelt zu werden. Ein Spiel vorzeitig aufgeben macht nie Sinn.

#12Eiternder Goblin   ICQ kommentiert:  27.09.2009 - 22:19 Uhr

@j.b.: Ich geh jetzt mal nummeriert deine Kritikpunkte runter:

1.Passendere Bezeichnungen bei Sealed wären "für mich brauchbar" und "für mich unbrauchbar". Soll heisen, dass man nicht jede Karte gleich aburteilt. Stell dir vor, du hättest das in deinem Deck gespielt, bevor die die Spirale umgebracht hätte, hättest du sie noch zusammen mit Grenzposten und Baselisk in einen Extrazug umwandeln können, und davor hätte die Spirale das Leben gerettet. Ich weis ja nicht wie der restliche Pool aussah, aber mit nur ein wenig Glück hätten das gute Schlüsselkarten werden können. Hättest du nicht von vorneherein gesagt sie sind Scheiße. Du bekräftigst somit gerade meine Theorie mit einem Konkreten Beispiel, danke.

2, Du hast recht, in Zendikar gibts fast nichts, aber nehmen wir doch mal Alara:
Fight to Death, Heimsuchung (Infest), Kriegscoup (Martial Coup), Vulkanischer Auswurf (Volcanic Fallout) und noch ein paar mehr. Aber hey, es soll alles etwas universeller sein. (In Shadowmoor findest du genausoviel). Zendikar scheint hier ne Ausnahme zu sein.

3. Ich spielte Gestern 5 Grüne, mit 2 Wäldern, und es war ein Splash, weil zwei davon Brandrodung (Harrow), und eins ne Bombe war.

4. Mein Glückwunsch, das dein Hirn so zermatscht ist, oder vlt. schältst du es beim Beleidigen ja auch immer kurz aus. Natürlich spielt man nicht 4 mal die gleiche Bombe, denkst du tatsächlich, jemand hätte soviel Glück? Man kann ruhig 4 oder mehr verschiedene Bomben spielen, weil es ja nicht nur eine Bombe gibt.

5. Ein richtiger Scheiß-Pool vlt.? Oder was denkst du ist ein Pool ohne Bombe und auch sonst wenig brauchbares? Und wer hat gesagt, dass es Aggro sein soll, ich sagte das man da alles an Removal spielen soll, und möglichst viele Synergien. Und sowas geht für mich eher in Richtung Controll. Oh, da kitzelt mich irgendwas im hinteren Winkel meines Gehirns, da gibt es doch so ein Deck... 5C-Controll heist das glaub ich. Hörte das ist ganz erfolgreich.

6. In der Freizeit, (auf was für ner Seite sind wir grade?). Bei sowas, wie in einem Kommentar über dem von dir zitierten. (Eingeschränkte Sicht muss man haben)

7.Sobald du in die Überhangszüge kommst fliest das in die Wertung, hab mir mal die Formel, und die Extraberechnungen angesehen.

#13Eisbier     kommentiert:  28.09.2009 - 01:12 Uhr

Niemand würde ernsthaft Zeitsieber (Time Sieve) und Ewige Spirale (Immortal Coil) im Sealed spielen. Das kannst du deiner Oma erzählen.

Und ich hatte heute beim Prerelease tatsächlich keine 4 Bomben, auch nicht 4 verschiedene. Trotzdem hatte ich ein mittelprächtiges Deck mit recht guter Kurve und viel Removal, leider in 3 Farben. Allerdings hätte ich auch 4-5 farbig spielen können und hätte das Chaos-Deck ohne irgendeine Chance auf nur einen Sieg, einfach weil ich nie eine vernünftige Manabasis gehabt hätte und so auch kein Druck möglich gewesen wäre. Wie will man in den ersten Runden zuverlässig Schimmelkreaturen legen, wenn man nicht das passende Mana hat?
Ich glaube nicht, dass das geht.

Spielst du ernsthaft Brandrodung im Splash? Das macht doch keinen Sinn. Du willst den Splash doch mit Manafixern unterstützen, nicht erst fixen können, wenn du schon die richtigen Farben hast. Landung wäre ein Argument, aber dann hätte ich doch mehr als 2 Quellen gespielt.

Ich muss j.b. in vielen Punkten einfach Recht geben, auch wenn der Sarkasmus offensichtlich nicht das richtige Mittel ist, um ohne Aggressionen hervorzurufen deutlich zu machen, was gemeint ist.

#14Eiternder Goblin   ICQ kommentiert:  28.09.2009 - 14:44 Uhr

@Eisbier: Ich glaube kaum, dass die das interessieren würde. Nein, denk doch wirklich mal ernsthaft drüber nach. In Reborn müsstest du eigentlich genug Borderposts ziehen, und in Shards noch mindestens ein Obelisk. Und wenn du jetzt Das Zeitsieb (Time Sieve) drausen hast, kannst du deine Manaquellen gegen nen Extrazug tauschen, dass sollte in vielen Fällen das Aus für den Gegner sein, und noch besser kommt das ganze mit Ewige Spirale (Immortal Coil). Sagen wir, du bist auf 9 Life, und hast 4 Karten im Friedhof, dein Gegner greift mit drei Kreaturen an, in der Hoffnunf, das du an der Spirale stirbst, du verhinderst den Schaden, und opferst dann in Response in das Zeitsieb (Time Sieve). So kannst du die dicksten Angriffe gekonnt eine Runde abfangen, und noch nen Extrazug bekommen. Mit 2 Sieben und 1 Spirale hätte ich das ganze wirklich ernsthaft bedacht, wären auch nur 3 Borderposts, und 1 Obelisk, und noch wenige Artefaktkreaturen in meinem Pool gewesen, was bei Shards/Reborn ja garnicht unwahrscheinlich ist.

Wie alle, einschließlich dir sagen, hattest du auch nicht so den berauschenden Pool, und du hattest wenigsens 2 Bomben und bist damit bei einem unterdurchschnittlichen Bombendeck gelandet. Hab mir deinen Artikel durchgelesen.

Es hat funktioniert mit der Brandrodung, hatte ja auch noch den Artefaktfixer. Und das ist doch die Hauptsache oder? Das es funktioniert. Und ich hätte mit meinem Pool kaum was besseres anstellen können, der war noch ein gutes Stück schlechter wie deiner.

Sakrasmus verstehe ich, ich kann über guten auch gerne lachen, aber j.b. ist es in vielen Fällen einfach nur Boshaftigkeit, rein aus Spaß an der Freud. Ich möchte natürlich nicht nur meinen Text in Schutz nehmen, ich verstehe ja durchaus einige Kritikpunkte. Klar kriegt man 3-4 Bomben nicht immer hin, das würde man als guten Pool bezeichnen. Und natürlich ist 4-5 farbig selten optimal, aber manchmal halt schlichtweg notwendig. Aber man muss sich auch klar machen, dass Sealed sich allgemein von Edition zu Edition immer unterscheidet. Aber ich hab den Großteil meiner Theorien durch Sealeds aus eigenem Pool, also einfach zufällige Karten, die ich so rumliegen hatte, die ich davor nicht wusste, welche (Ich hab immer verdeckt rausgenommen.) bestätigt.

#15Eisbier     kommentiert:  29.09.2009 - 11:16 Uhr

Ich glaube nicht, dass man effektiv in einer gewinnbaren Situation mehr Karten im Friedhof als Lebenspunkte hat. Erst dann ist die Ewige Spirale (Immortal Coil) überhaupt erst zu etwas nutze, sonst verliert man einfach. Ich glaube sogar, dass dein Beispiel gar nicht funktioniert, weil man entweder den Schaden verhindern kann oder sofort nachdem die Karten entfernt worden stirbt, da dann die automatischen Spieleffekte überprüft werden und festgestellt wird, dass dein Friedhof leer ist. Und 5 Artefakte für einen Zug opfern kann nicht gut sein, weil man enormen Kartennachteil erleidet. Selbst, wenn es sich um Grenzsteine und Obelisken handelt.

Welche 2 Bomben hatte ich? Ich hatte das Replikationsritual (Rite of Replication), dass auf dem leeren Board einfach schlecht ist, also keine richtige Bombe und sonst war nix da. Keine Karte die ein Spiel alleine entscheiden kann.

Ich empfinde j.b.'s Post jetzt nicht als pure Boshaftigkeit. Ich kann seinen Sarkasmus ganz gut leiden. Es ist zwar übertrieben, aber alle Kritikpunkte sind absolut berechtigt.

#16Eiternder Goblin   ICQ kommentiert:  29.09.2009 - 16:02 Uhr

Das Beispel funktioniert dank dem Stapel. Man schickt die Fähigket, die den Schaden verhindert auf den Stapel, legt dann die des Siebes drüber, das Sieb wird verrechnet, die Fähigkeit der Spirale wird verrechnet, und bei dieser Verrechnung kann ich beliebig viel Schaden gefressen haben, da die Spirale mit ihrer statischen Fähigkeit, dass ich das Spiel verliere nichtmehr da ist. Und rein faktisch sind es nur 4 Artefakte, die man opfern muss, da man ja das Sieb mitopfert, und wenn die Spirale noch im Spiel wäre, wie in meinem Beispiel wären es nur noch 3. 2 Borderposts und ein Manafixer hätten dann gerreicht. Und man wäre mit allen Kreaturen nochmal reingerannt, hätte nach so einem verhindern allen Schadens, bei einer Großoffensive des Gegners vermutlich fast immer zum Sieg geführt.

Und du musst bedenken, dass du immerhin noch den 5/6 Wurm hattest, der in einer so schwachen Umgebung wie in Zendikar durchaus Spiele gewinnen kann.

#17Mario Haßler     Online-Magic Skype kommentiert:  01.10.2009 - 10:17 Uhr

@Eiternder Goblin: Das ist Humbug. Die Ewige Spirale (Immortal Coil) hat drei Fähigkeiten: eine aktivierte, eine statische und eine ausgelöste. Nur die erste und die dritte gehen auf den Stapel. Die statische erzeugt einen Ersatzeffekt. Den kannst du nicht auf den Stapel schicken und dann mit irgendetwas reagieren. Der Ersatzeffekt wirkt, wenn die statische Fähigkeit Gültigkeit hat, d. h. wenn die Ewige Spirale (Immortal Coil) im Spiel ist, während das Ereignis (hier: Schaden wird zugefügt) stattfindet. Danach wird, wie Eisbier richtig anmerkt, erst einmal der Spielstatus überprüft, wodurch die dritte Fähigkeit ausgelöst wird. Egal, was du jetzt noch mit dem Artefakt anstellst: Wenn die ausgelöste Fähigkeit verrechnet wird, verlierst du das Spiel.

Empfohlene Lektüre: "Kapitel 2: Zaubersprüche, Fähigkeiten und Effekte" im Regelbuch.

#18Eiternder Goblin   ICQ kommentiert:  01.10.2009 - 19:40 Uhr

@Mario: Stimmt, du hast recht, ich war mir sicher, auch die zweite Fähigkeit sei eine ausgelöste, aber dann würde sie ja anders beginnen. Mensch blöder Denkfehler. Allerdings beharre ich darauf, dass es dumm wäre Karten gleich als unspielbar abzutun. In einem nicht Blockgebunden Sealed könnte man sie immer noch mit einer Karte wie Unfug des Phookas (Puca's Mischief) kombinieren.

#19Fritzl   ICQ kommentiert:  03.10.2009 - 14:46 Uhr

Meine Erfahrung aus dem letzten Sealed. Man muss dazu sagen: Team-Sealed mit folgenden Zusatzregeln:
-Gemeinsames Spielfeld (daraus resultierend gemeinsamer Manapool)
- Gemeinsames Leben (40 Life am Start)
- Pro Spieler ein Land pro Zug

Daher, in der dritten Runde bis zu 6 Mana ohne beschleuniger.
Es drehte sich um Alara.

Mein Teampartner und ich hatten beide so gesehen echt scheiß Pools. Ich hatte keine Bombe, er hatte 2 oder 3 Kreaturen für unter 3 Mana. Die jedoch brauchten auch gleich jedes Mana in einer anderen Farbe. Die restlichen Kreaturen waren 5 Mana 5/5 ohne Fähigkeiten. An und für sich Bomben ohne Ende.

Wir haben uns dann abgesprochen. Ich hab ein "Hintertür/Schimmel"-Deck gespielt (bevorzuge eigentlich lieber Support ^^) Er ging auf Bomben.

Im Spielablauf sah das so aus, das ich am Anfang Druck aufgebaut habe, wie es nur ging. Über mein glücklicherweiße oft gezogenes Krümmender Schmerz (Agony Warp) (eigentlich eine mittelgute Karte, um schnell und günstig Beschleuniger zu killen, aber es langt) haben wir wichtige Aufbaukreas gekillt, während wir versucht haben, schnell alle Manafarben draußen zu haben. Sobald dann die nötigen Farbkombinationen lagen hat er angefangen zu spielen. Aber ans Siegen war dann immernoch nicht zu denken. Erst als dann mein mächtigster Spruch (Geistreiches Ultimatum (Brilliant Ultimatum)) kam und wir das auf die Bibliothek meines Kumpels gecastet haben, konnten wir es beenden.

Alles in allem sind wir vorderes Mittelfeld gewesen. War zwar ne nette Kombo, aber uns hat der Removal gefehlt (ich drei Zauber, mein Kumpel zwei, um Kreas zu killen. Gegen Verzauberungen und Artefakte hatten wir nichts)

Und zum Abschluss muss ich sagen: Die hier aufgelisteten Tipps sind Gold wert. Wer behauptet in einem Sealed ist das hier nichts wert, der hat es noch nie gespielt um aufzuräumen: Leviathan aus Kederekt (Kederekt Leviathan)

#20MoritzD    kommentiert:  10.10.2009 - 20:58 Uhr

Ich gehe normalerweise ein Sealed auf ganz andere Weise an:

Ich öffne die Booster. Da sehe ich schon zum ersten Mal, was für Bomben/Massremoval/Premium-Removal (à la Weg ins Exil (Path to Exile)) ich habe.
Ich lege die Karten entsprechend dem Farbenrad auf den Tisch. Absolut unspielbare Karten wandern auf einen separaten Stapel und werden nicht mehr beachtet. (Ausbreitendes Meer (Spreading Seas) zB)
Ich kann fast immer eine Farbe ausschliessen, weil sie wenig Removal hat, keine brauchbaren Kreaturen oder einfach zu wenig tief ist (zu wenige brauchbare Karten hat). Wenn die weggelegte Farbe eine absolute Bombe hatte, merke ich mir sie für einen Splash.

Jetzt haben wir schon die Spreu vom Weizen getrennt. Konkret wirds aber erst jetzt.
Ich bestimme eine Farbe, die ich spielen will, und zwar als Hauptfarbe. Das ist meistens die Farbe mit den meisten Removals oder den effizientesten Kreaturen (Steppenluchs (Steppe Lynx)).
Häufig ist es so, dass die Erstfarbe Kreaturen hat, aber keine Removals, oder umgekehrt. Ich suche nach einer Farbe, die die erste diesbezüglich ergänzt. (das resutliert gerne in Feindfarben, war so zu beobachten am Zendikar-Release zB)

Jetzt fehlt lediglich noch der Feinschliff.
Wenn ich zu wenige Karten habe, suche ich nach Füllern (nicht zum schreiben...) oder überlege mir, die drei oder vier besten Karten einer dritten Farbe zu spielen (Splash).
Wenn ich zu viele Karten habe, nehme ich das weg, was am wenigsten wichtig ist/der Manakurve am meisten weh tut/eine "Nonbo" mit einer anderen Karte produziert/... Falls ich so nicht auf die nötigen 23 Karten komme, mache ich es andersrum: Ich nehme der Reihe nach das Wichtigste in die Hand, wenn ich 23 Karten in der Hand habe, ists fertig. Diese Methode macht im Prinzip das selbe, doch man kommt unter Umständen weiter.
Wenn ich immer noch nichts vernünftiges spielen kann (oder es schade finde, Farbe XY nicht zu spielen), kann es auch vorkommen, dass ich in Erwägung ziehe, doch noch eine andere Farbe zu spielen.

–-

So mach ich's meistens. Ich habe das so als Ergänzung zum Artikel gedacht. Es resultiert in einem Haufen, doch der ist wahrscheinlich spielbarer als ein Deck, das trotz suboptimaler Karten auf "Manaramp" ausgelegt wurde. Ich würde es als "Hintertür/Schimmel mit oder ohne Bombe" bezeichnen.

Ausserdem liefer ich noch eineFaustregel:
Man braucht drei Sachen: Removal, Evasion, Kurve. So simpel kanns eigentlich sein.

#21MoritzD    kommentiert:  10.10.2009 - 21:03 Uhr

An Fritzl:
1. Toller Name... Naja... Nicht so.
2. Krümmender Schmerz (Agony Warp) ist eine super Karte, eines der besten Removal.
3. Du kannst mit dem Ultimatum nur deine eigene Bibliothek verwenden.
4. Man zieht eine Karte tatsächlich recht häufig. 1 auf 40 ist schon recht viel.

Nur so ein paar random Bemerkungen.

#22Eiternder Goblin   ICQ kommentiert:  10.10.2009 - 21:58 Uhr

@MoitzD: Jo, so kann mans auch machen, muss sogar eingestehen, dass ichs ab und zu auch so mache, aber meistens eher nach der anderen Methode. Eine Karte muss ich allerdings verteidigen. Ausbreitendes Meer (Spreading Seas), hat Spiele gewonnen. Fröhlich auf ein starkes Nichtstandartland, oder auf das einzige Land des Splashes auf dem Spielfeld gelspielt bringt es den Gegner ganzschön in Schwierigkeiten. Und es ersetzt sich slebst. Vorallem bei Zendikar mit den starken Rare-Ländern wie Valakut oder Emeria Gold wert. Hättest mal auprobieren können, bei mir hat es sich stark behauptet.^^


Es können keine weiteren Kommentare mehr abgegeben werden.
(Die Kommentarmöglichkeit ist abgelaufen.)

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung TRADER – Deutschlands führender Magic-Versand * über 1.000.000 MtG-Einzelkarten auf Lager * ab 50 € portofreier Versand *