derzeit online: 79 Besucher und 1 registrierter Benutzer
URL für diesen Beitrag

Jund-Castlevania

von ShadowXD, 16.06.2010 - 18:46 – Spielbericht · Einzel

Jason, mein Gegner, hat den ersten Zug. Er legt einen Sumpf (Swamp). Noch rätsele ich was er gegen mich in den Kampf wird, doch ich habe ein mulmiges Gefühl.

Meine Erföffnung ist eine tosende Klamm. Schon jetzt wird klar, Jund ist diesmal meine Wahl.

Mithilfe Mit Blut unterschreiben (Sign in Blood) kurbelt mein Gegner sein Spiel an. Auch wenn er 2 Leben einstecken muss. Jetzt ist mir auch klar, ich bin in einen Vampirschwarm geraten.

Ich gehe derweil ein wenig auf Erkundungstour und beschaffe mir ein Gebirge (Mountain).

Die Blutsauger starten aber richtig durch. Im Schutz der Nacht fliegt ein Schwärmer herbei. Allerdings ist der Feldvorteil nur von kurzer Dauer. Ein plötzlich auftauchender Blitz später, liegt er auch schon regungslos am Boden.

Aus meinen dunklen Sümpfen erwacht derweil, vom Licht des Blitzes aufgeschreckt, ein verwesender Egel, der aus seinen vielen Mündern kommende Geruch lässt mein Gegenüber erschaudern.

Derweil sinnt einer der obersten Saugermotze auf Rache. So tritt der Vampir der Nacht (Vampire Nocturnus) auf den Schlossbalkon. Doch Jund kontert sofort und terminiert ihn, bevor sich noch eine große Vampirhorde um ihn herum bilden kann.

Doch nicht genug der Pein, ich wende mich nun seinem Kopf zu und setze ihn in Brand, in der Hoffnung, dass er einige mächtige Sprüche vergisst. Doch dem war nicht so. Aber das war nicht das Ende, mein Egel will seine Wut abreagieren und tut das auch sofort. Er verpasst dem Vampiroberhaupt einen kräftigen 4 Schaden Hieb, aber nicht ohne Folgen. Mir kostet dieser 2 meiner Lebensenergie.

Jasons Vampire erhohlen sich aber langsam wieder. Er startet gleich mit einem Doppelpack durch. Hochgebornene Kalastria und vampirische Fluchmagierin treten aus dem Mondlicht hervor. Doch Jund setzt gleich zum Gegenschlag an! Ein Blitzschlag (Lightning Bolt) fährt auf die Hochgeborene herunter und grillt sie knusprig braun. Aber mit ihrer letzten Kraft schafft sie es noch ihre Fähigkeit einmal zu benutzen und mir 2 Leben zu entziehen und seine Energie um 2 zu verstärken.. Der Zwischenstand steht nun bei 15 für Jason und 16 für mich.

Mein verwesender Egel stürzt nun ins Kampfgeschehen. Die Vampire schauen allerdings nur zu wie der Egel sich sein Mittagessen holt und verpasst meinem Gegner 4 Schaden und auch 2 mir selbst. Tja, Gleichberichtung für alle^^. Aber sein Leid ist noch nicht zu Ende. Seine verbleibende Fluchmagierin wird zu einem Rostbeef verarbeitet.

Die Vampire schädigen sich weiterhin selbst. Sie unterschreiben mit Blut um an noch mächtige Sprüche zu kommen. Und es hat sich auch gelohnt. Aus der Vampirstadt Guul Draz eilen ein Nachtschwärmer und ein Meuchler herbei.

Da sich Egel in der Gruppe ja wohler fühlen beordere ich noch seinen großen Bruder auf das Feld. Ich schicke einen verwesenden Egel in den Kampf und er wird sofort von Vampir-Nachtschwärmer (Vampire Nighthawk) abgewehrt. Ich bezahle 2 Leben um denn Schwärmer endgültig in die ewigen Jagdgründe zu schicken.

Gerade wo ich mich noch über den Untergang des Blutsaugers gefreut habe, kommt auch schon der nächste. Und vor Wiedersehensfreude feiern sie auch noch ein Blutfest (Feast of Blood) und saugen meinen Egel komplett leer, was ihnen auch noch mehr Lebenskraft einhaucht. Zudem muss ich auch noch einen Schlag des Meuchlers aus Guul Draz einstecken.

Auf meiner Seite blühen derweil die Katakomben und meine wäldliche Landschaft blüht auf, auch wenn es mich 1 Leben kostet. Aus dem Wäldchen kommt schon gleich Goblin-Verstärkung herbei. Die Vampire reagieren darauf, indem der Meuchler eine Trainingseinheit einlegt und eine Stufe aufsteigt.

Der Vampir-Nachtschwärmer (Vampire Nighthawk) zeigt sich aber sichtlich unbeeindruckt. Von oben startet er einen Überraschungsangriff und saugt etwas von meinen Blut ab und drückt mich auf 8 Leben hinunter während sein Zeiger auf 13 steht. Nun beendet auch der Meuchler sein Training und ist nun auf Stufe 4 angelangt! Zur Krönung des Ganzen, testet er seine neuen Fähigkeiten auch noch aus um meinen Belagerungstrupp-Kommandant (Siege-Gang Commander) abzuschießen.

Jund rächt sich aber prompt für seinen toten Kameraden. Zwei 1/1 Goblinspielsteine und meine tosende Klamm begeben sich auf einen Rachefeldzug und ziehen den Saugern 6 Leben ab.

Jason revangiert sich aber sofort wieder. Nicht nur das ein zerfleischender Vampir das Feld betritt, nein, sein Meuchler und vampirischer Schwärmer gehen auf die Jagd. Einer meiner kühnen Goblinspielsteine will sich mutig dazwischen werfen, doch Ranken des Zerfalls (Tendrils of Corruption) entledigen sich diesen und bringen ihm auch noch 7 Leben ein. Beide Vampire kommen also durch und schlagen mich auf 2 mickrige Lebenspunkte hinunter und bekommen mal wieder 2 Leben durch Lebensverknüpfung hinzu.

In meiner Not mobilisiere ich noch all meine Kräfte und beschwöre einen mächtigen Zwillingsdrachen. Aber auch dieser fühlt sich alleine nicht wohl, weshalb er auch gleich nach seinem Bruder schreit. Und der 4/4 Drache zeigt sich auch sofort.

Der Vampirmeister und seine Untertanen sind so verblüfft und verängstigt von den fliegenden Echsen, dass sie vor Angst regungslos zusehen und passen.

Ich fahre jetzt erst richtig auf Hochtour herauf und kommandiere eine weitere Kleinarmee auf das Schlachtfeld. Einer der Soldaten ist auch schon so voller Eifer das er mit einem Kamikazeangriff, mithilfe des Kommandanten, den zerfleischenden Vampir abschießt.

Derweil taucht ein malakirischer Torwächter auf, der den Haupteingang zur Vampirhauptstadt beschützt und auch sofort Blutzoll von einem unvorsichtigen Goblintoken verlangt.

Nun geht meine Goblinarmee aufs Ganze! Der Belagerungstrupp-Kommandant (Siege-Gang Commander) und seine 3 Mitstreiter blasen zum Angriff! Der Torwächter von Malakir (Gatekeeper of Malakir) und der Meuchler aus Guul Draz (Guul Draz Assassin) wehren ein paar Tokens ab, während der Kommandant und 1 Token noch 3 Schaden durchbringen. Allerdings geben sie sich noch nicht geschlagen! In einem letzten halsbrecherischen Akt schaffen es die vier noch den Schwärmer und den Meuchler zu entsorgen. Doch der Attentäter schafft es noch meinen 4/4 Drachenspielstein vom Himmel zu holen.

Die Stadt Malakir war ziemlich demoliert. Meine Goblins haben gute Arbeit geleistet. Allerdings war das auch mein Todesurteil. Die mächtige Bluthexe erscheint auf der Bühne und riechtet in ihrem Blutrausch riesigen Schaden an, was mir den Todesst0ß versetzt.

Die Blutsauger haben diesmal wohl triumphiert. Ihre lebensentziehende Magie war wohl einfach zu mächtig. Ich hoffe ihr hattet Spaß am Lesen:-)



10 Kommentare

#1Eisbier     kommentiert:  16.06.2010 - 22:51 Uhr

"Noch rätsele ich was er gegen mich in den Kampf wird..." (rätsele? wird??)
"Auch wenn er 2 Leben einstecken muss." (Einstecken?)

Tut mir leid, aber ich finde diese Berichte aus vielerlei Gründen überhaupt nicht gut.

a) Ihr beide macht haufenweise Spielfehler, aber das fänd ich auch prinzipiell nicht so schlimm. Die macht eigentlich jeder. Jedoch sollte man nicht seine ganzen Blitzschlag (Lightning Bolt) und Terminieren (Terminate) auf unwichtige Kreaturen werfen. Aktivier doch lieber mal dein Land und greif an. Wenn dein Gegner blockt verliert er eine Kreatur ohne, dass du eine Karte dafür verschwendest.
Und einen Torwächter von Malakir (Gatekeeper of Malakir) zu spielen, wenn der Gegner einfach einen Spielstein opfern kann, ist halt auch super schlecht.

b) Du benutzt sehr oft umständliche Sätze, vielleicht damit es "spannender wird. Das wird es aber nicht, es ist nur schwerer zu lesen. Versuche mal ein paar einfach Sätze mit den echten Kartennamen zu schreiben.

c) riechtet, Todesst0ß.. solche Rechtschreib- und auch Grammatikfehler wie oben häufen sich. Das macht den Text noch unleserlicher als er es wäre, wenn du nur komplizierte Sätze bauen würdest und auf solche Fehler verzichten würdest.


So und jetzt noch was positives und vielleicht ein paar Tipps fürs nächste Mal:
Prinzipiell finde ich die Idee gut, eine Geschichte aus einer Magic-Partie zu machen. Allerdings sollte man sich damit ein wenig Zeit lassen und mehrmals Korrektur lesen, damit es auch den Zeitaufwand rechtfertigt, den man sich damit macht.
Ständig die Kartennamen zu verändern ist einfach schlimm. An zwei bis drei Stellen darf es aber vorkommen. Ein Spielbericht sollte in einer Zeit geschrieben werden. Du wechselst allerdings ständig zwischen Gegenwart und Vergangenheit.

Ich hoffe, dass du was damit anfangen kannst und vielleicht was für den nächsten Bericht mitnehmen kannst.

#2Irrelevante Elektrolyse   kommentiert:  17.06.2010 - 20:37 Uhr

Moment Spielfehler...

Ich war auf vielen Turnieren

und man sollte den Gatekeeper in dem Moment spielen, meiner meinung nach.
Auch um einen Goblin zu kriegen.

Die Removal waren komplett richtig.

Und du übertreibst mit deiner Kritik ein bisschen.

Ich mag deinen Bericht. ;-)

#3lol    kommentiert:  17.06.2010 - 20:50 Uhr

Eisbier hat Recht, es sind wirklich viele Spielfehler in dem Bericht vohanden.

#4Elaynya   kommentiert:  18.06.2010 - 00:46 Uhr

jeder macht mal fehler
mir gefallen die artikel jedenfalls

außerdem ist es ganz anders einen spielbericht zu lesen und die auf die gemachten fehler zu verweisen als im spiel situationsbezogen zu entscheiden
vergesst nicht das mimik und gestik viel bei magic ausmachen und ihr beim lesen keinen einblick in die vlt gemachten gesten bekommt

lg

#5Alkurad   kommentiert:  18.06.2010 - 11:06 Uhr

und problem löser auf "unwichtige kreaturen" zu "verschwenden" macht durchaus sinn, wenn dadurch der weg zum angrif frei wird. Und einen NAchtschwärmer runter zu holen sehe ich nciht gerade als schlimm an. das vieh fliegt, hat todesberührung und lebensverknüpfung....

#6ShadowXD   kommentiert:  18.06.2010 - 17:05 Uhr

Das mit den "unwichtigen Kreaturen" ist so ne Sache. Mal von vorne angefagen: Das ich den ersten Schwärmer erledigt habe ist wohl kaum schlimm, ich hatte eh noch ein Land übrig das ich sonst nicht hätte gebrauchen können, außerdem macht die schon echt Druck wenn man sie nicht schnell wegräumt; Beim Nachtvampir isses denke ich einleuchtend, der puscht die Vamps so auf, das sollte man nicht lange tatenlos zusehen, er alleine richtet ja schon genügend Schaden an; Kalastria wäre mal gar nicht so das Problem gewesen wenn sie nur alleine wäre, am Anfang ist diese nicht so gefährlich, mit der Fluchmagierin zusammen habe ich aber schon einige böse Überraschungen erlebt; Die Fluchmagierin habe ich gekillt um mich vor ihrem Effekt zu schützen. Allerdings sollte man auch beachten das man den Vampiren nicht erlauben sollte einige Kreaturen anzusammeln, ein plötzlicher Vamir der Nacht kann ganz schön happig sein, wenn man mal einen Zug keine Länder mehr ungetappt hat, außerdem nerven mich Sachen wie Blutfest (Feast of Blood) einfach irre. Das mein Mitspieler den Torwächter gespielt hat "nur um einen Spielstein zu killen" stimmt auch wieder nicht. Hätte er das nicht getan hätte sich das Spiel eventuell noch mehr in Länge gezogen da ich mit den Tokens einfach weiter geblöckt hätte, außerdem hatte er so auch noch eine weitere Kreatur um Druck auf mich auszuüben.
Das mit der Zeit ist außerem ein Tick von mir. Ich schreibe automatisch in der Vergangenheit (Keine Ahnung warum, Gewohnheit?), wenn ich dann versuche in der Gegenwart zu schreiben kann sich das auch mal vermischen. Das mit "Todesst0ß" ist mich schon etwas peinlich.... Das mit den Sätzen ist so eine Sache. Ein Haufen Hauptsätze ist auch mal langweilig. Eignen sich aber um Spannung aufzubauen. Ich versuche die Kartennamen außerdem nicht so stark zu verändern, es sollte noch etwas Bezug zur Karte haben. Allerdings ist das halt Geschmackssache, vielleicht habt ihr euch einfach zu sehr an Marios Berichte gewöhnt
(Allerdings solltet ihr auch beachten das ich saumäßig im Prüfungsstress bin, nächsten Donnerstag gehts los...*seufz*)

#7Chandra   kommentiert:  18.06.2010 - 18:52 Uhr

Ich finde die Kritik überzogen. Die Spielsituation und die Wichtigkeit der Aktionen hast du ja angesprochen.

Das Verändern der Karten Namen finde ich interessant, da es den Spielbericht von anderen Spielberichten unterscheidet. Es macht eine Art Geschichte aus dem Bericht und so hat man mal ein gute Abwechslung!

#8xyz123   kommentiert:  19.06.2010 - 11:15 Uhr

Ich denke genauso wie Chandra!!! Ich finde die Kritik überzogen und finde den Bericht sogar ziemlich interessant{+}{+}{+}.

#9Sorin Markov    kommentiert:  19.06.2010 - 16:37 Uhr

Ich bin auch der Meinung, das das ein sehr gelungener Beitrag ist und man von kleineren Rechtschreibfehlern mal absehen kann.

Ich würde es auch begrüßen, Berichte wie diesen öfter zu lesen, da es die Seite noch etwas interessanter macht.
Natürlich heißt das jetzt nicht, das jeder seine gesamten Spielberichte hier reinsetzen muss, aber ab und zu ein netter Beitrag von jemandem wär schon schön.
Vorallem wenn er so fantasievoll geschrieben wird.
Hab am WE jetzt auch wieder meine Spielgruppe da und wer weiß, viellei isn schönes spiel dabei, was ich mal reinsetzen kann.

MkG
Sorin

#10AndiZu   kommentiert:  24.06.2010 - 18:59 Uhr

Also mir hats gefallen.
Mir doch egal ob er eventuelle Spielfehler gemacht hat, passiert halt und hinterher kann man immer sagen "hättest da lieber das gemacht, hättest später das gehabt."

Also von mir gibs:
{+}{+}{+}


Es können keine weiteren Kommentare mehr abgegeben werden.
(Die Kommentarmöglichkeit ist abgelaufen.)

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung *** Magic: Double Masters - Jetzt bestellen bei www.miraclegames.de ***