derzeit online: 99 Besucher und keine registrierten Benutzer
URL für diesen Beitrag

Spielbericht vom 31.10.2011 – Kommandeur

von Mario Haßler, 02.11.2011 - 18:02 – Spielbericht · Multiplayer

Erstes Spiel: "Zombie-Magic" (oder auch nicht?) (6 Spieler)

Das beim letzten Mal ausprobierte "Zombie-Magic" hat uns so gut gefallen, dass wir den heutigen "Kommandeur"-Abend in diesem Format bestreiten – auch wenn sich das im Verlauf des ersten Spiels vorübergehend ändern wird. Wir sind zu sechst, und reihum sitzen am Tisch die folgenden Spieler mit ihren Kommandeuren: Sven mit Isperia die Unergründliche, Mario mit Sygg, Flussmeuchler, Gert mit Korlash, Erbe der Schwarzklinge, Axel mit Vorosh der Jäger, Sabine mit Zedruu die Großherzige und ich mit Riku der Doppelspiegler. Sabine schottet sich mit einer Mauer der Omen und einer Nebelbank ab und brät Gerts Verrottungshirten mit dem Flammenzungen-Kavu eins über. Ich habe mit einem Sonnenring einen schnellen Start hinlegen können und präsentiere einen frühen Intet der Träumer, den mir ein Grimmiger Empath besorgt hat – und den mir Gerts Terror gleich wieder nimmt. Sven trickst mit den Beinschienen des Blitzes, die erst einem Harpunenkämpfer aus Kinscaer zu einem eiligen Auftritt verhelfen und dann Isperia höchstpersönlich. Axel kämpft nach zwei Mulligans mit Manaproblemen und wird von Marios Beutejäger il-Kor drangsaliert, dann hilft ihm Kultivieren wenigstens beim Ländernachschub. Mit einem Blutigen Tauschhandel will der kreaturenlose Gert den Tisch bereinigen, doch Sabine lässt den Spruch im Wirrsturm untergehen. Wenig später ist es dann Mario, der mit einer Verdammung kurzerhand alle Kreaturen zerstört.

Ich bin manamäßig mittlerweile so gut ausgestattet, dass ich Kozileks Handwerker von der Hand wirken kann, und so bringt er auch noch Intet aus dem Friedhof mit. Das lasse ich mich 5 Lebenspunkte für die Schmerzhafte Zwickmühle kosten, in die uns Gert geführt hat, denn die Karten auf meiner Hand sind mir einfach zu wertvoll. Immerhin führt mein nächster Angriff mit Kozileks Handwerker gegen Gert dazu, dass dieser seine Zwickmühle opfert. Das gefällt Mario so sehr, dass er den Eldrazi mit seinem Kryptoplasma kopiert und gegen Sven antreten lässt. Hier helfe ich mit Verkleinern bei der Entscheidung, ob der nun nicht mehr ganz so fette Kerl nicht besser geblockt würde, und Svens Serra-Engel denkt da offensichtlich ganz ähnlich. Axel schickt ein Sensengespenst in den Kampf gegen Sabine, und da mir die Handkarten nach wie vor wichtig sind, macht mein Feuer der Vorhersehung – das mir Intets Sonderfähigkeit beschert hat – aus dem Angreifer Asche, bevor er Schaden anrichten kann. Das wäre geschafft. Dann hätten wir ja nur noch Geth, Fürst der Gruft bei Mario, ein Infektiöser Schrecken bei Gert und den Lhurgoyf bei Axel. Ok, um Letzteren kümmert sich Sabine mit einer Chaosschleife, allerdings wartet sie selber mit dem Räuberischen auf, das ein Pflichtgelübde abgelegt hat. Es ist für mich also an der Zeit, das Spielfeld mit einem Wilden Wirbelwind zu bereinigen, dem zwar auch mein Intet zum Opfer fällt, nicht aber Kozileks Handwerker – und der kann, was für ein Wunder, sogar fliegen.

So ist es wiederum nicht verwunderlich, dass mich Gert mit einer Korruption vereinnahmt, und mittlerweile bin ich mit nur noch 13 Lebenspunkten der am meisten geschwächte Spieler am Tisch. Dazu kommt, dass Sabine meinen Kozileks Handwerker auf eine Reise nach Nirgendwo schickt und die Verzauberung ganz großherzig mit Zedruu an Axel verschenkt, um von nun an eine zusätzliche Karte pro Runde zu ziehen und das Lebenspunktekonto ein bisschen aufzubessern. Allerdings kann sich auch mein Kreaturennachschub sehen lassen. Da kommt zuerst eine Allesfressende Hydra, die es Gert und damit allen anderen heimzahlt, und dann wirke ich eine Rachsüchtige Wiedergeburt auf Intet und nehme mit dem Direktschaden Mario die letzten Lebenspunkte. Der wird jedoch nicht zu meinem Zombie, da mittlerweile Stefan und Christine am Nebentisch auf weitere Spielpartner warten. Also haben wir entschieden, die ersten beiden Spieler, die hier ausscheiden, dem Nachbartisch zu überlassen, bevor wir wieder auf "Zombie-Magic" zurückschalten. Das dauert nicht lange, denn auf Mario folgt bald Gert, der von meinem Intet bezwungen wird. Die Extrakarte, die ich für drei Mana bekomme, ist Garruk Wildsprecher, und den kann ich wirklich gut gebrauchen. Denn auch wenn ich viele Manaquellen habe, so bin ich bislang nicht über zwei blaue Mana hinausgekommen, doch mit der ersten Fähigkeit meines Planeswalkers kann ich nun ein Turbulenzelementar ins Rennen schicken. Und wie überaus praktisch, dass ich auch noch eine Sich entfaltende Wildnis auf der Hand habe! Also, lieber Axel, gib mir bitte dein Verderben aus der Kanalisation, das von anfänglichen 13/14, gemessen an Sabines Friedhof, schön weiter gewachsen ist. Von Sven klaue ich Meloku, der bewölkte Spiegel, just in dem Moment, als er einen Spiegelmantel übergeworfen bekommt. Danke für die Aura und natürlich den Mondvolk-Zauberer, dessen Fähigkeit wunderbar mit der meines Turbulenzelementars harmoniert. Es sieht also gut aus für mich, doch ich will nichts übereilen und stichel nur mit einzelnen Angreifern, in Vorfreude auf das große Finale in Kürze. Die Freude will mir Sven vermasseln und funkt mit einem Sonnenexplosions-Engel dazwischen, doch hier zahlt sich die Zurückhaltung im Angriff aus, und ich behalte genügend Kämpfer für den bevorstehenden glorreichen Trampel-Angriff, auch dank einer Yavimayalichtung.

Doch dann kommt es ganz anders, und das ist so simpel wie nur was: Mit nur einem einzigen Spruch schnappt sich Sabine kurzerhand alle Kreaturen im Spiel, enttappt sie und gibt ihnen Eile für einen großen, verteilten Angriff auf alle anderen Spieler, denen passenderweise die Blocker fehlen. Ein kurzer Vergleich zeigt: Einer Kreaturen-Gesamtstärke von 50 stehen bei Sven, Axel und mir zusammengezählt rund 30 Lebenspunkte gegenüber, und so führt der plötzliche Aufruhr schlagartig zu Sabines Sieg, ohne dass sie sich damit aufhalten würde, uns als Zombies zu versklaven. Was für ein Ende!

Zweites Spiel: "Zombie-Magic" (4 Spieler)

Christine, Stefan, Mario und Gert spielen weiter am zweiten Tisch, also geht es bei uns nun zu viert weiter, das heißt diesmal richtiges "Zombie-Magic". Ruhan von den Fomori ist der Kommandeur von Sven, Axel hat sich für Numot der Zerstörer entschieden, Sabine lässt ihre Truppen von Animar, Seele der Elemente anführen, und mein Kommandeur heißt Kaalia von der Weite. Allerdings werden auch in diesem Spiel die Kommandeure keine größere Rolle spielen, nachdem sie schon im ersten Spiel nahezu bedeutungslos waren – bis auf einen der genannten Kommandeure... Nach einem Viashino-Ketzer lasse ich Kaalia schon früh das Feld betreten, und auch Sabine schickt gleich ihre Animar ins Rennen. Dann kann sie ihre Manabasis fast schon explosionsartig ausbauen, und so werden wir alle unerwartet früh von Sabines Wucht des Magmas getroffen. Die frisst in den folgenden Zügen meine Kaalia, Axels Azorius-Gildenmagier und meinen Viashino-Ketzer, und Sven bekommt 3 Schaden an den Kopf, weil sein Flaumschleier zu widerstandsfähig ist. Als sich die Wucht des Magmas dann auch noch für einen Angriff in Bewegung setzt, beendet Sven mit einer Opfergabe das Spektakel. Was für eine Erleichterung!

Das Kleinvieh, das die Wucht des Magmas nicht abgeräumt hat, wird nun durch meinen Schwefelschwall dahingerafft. Sabines Krosanischer Keiler gehört leider nicht dazu, ebensowenig wie Svens Flaumschleier, den er nun für einen Frontenwechsel gegen meine neu erschienene Kaalia eintauscht. Pech für ihn, dass Axel Letztere mit einem Bestrafenden Feuer verbrennt, sodass die Aktion letztlich nur mir einen recht soliden fliegenden Verteidiger beschert hat. Entsprechend lenkt Axel die Angriffe von seinem Numot in Svens Richtung, während ich Basandra, Kampf-Seraph auf herkömmliche Weise wirke, nachdem meine Kommandeurin ja nie lange genug im Spiel bleibt, um ihre Tricks einsetzen zu können. Doch Axels Flammenzungen-Kavu schießt sie gleich wieder ab. Da ich ansonsten nichts besseres zu tun habe, wirke ich noch Blutaussaugen mit X=9 und bringe mein Lebenspunktekonto auf den beachtlichen Stand von 58. Svens Ruhan ist mittlerweile einsatzbereit, und der Würfelwurf schickt ihn zum Angriff in meine Richtung. Ich kann nicht blocken und kassiere 7 Schaden. In ihrem Zug übernimmt Sabine Ruhan mit einem Strahl der Macht, und der Zufall lenkt ihn abermals auf mich. Ich kann ihn immer noch nicht aufhalten, und als Sven wieder an die Reihe kommt, sucht er sich mit Akquirieren einen Mantel aus Flüsterseide aus meiner Bibliothek, und siehe da, das gute Stück passt Ruhan wie angegossen. Wieder kommt eine Kampfphase, und wieder bin ich der zufällig bestimmte Leidtragende und kassiere zum dritten Mal in nicht mal zwei Runden 7 Schaden. Das halte ich nicht für weiter schlimm, denn genau dafür habe ich meine Lebenspunkte ja so gut aufgestockt. Doch Axels Frage, ob das denn nicht 21 Schaden vom gleichen Kommandeur wären, lässt mich schlagartig begreifen: Ich bin tot!

Doch der Tod ist in diesem Spiel ja nicht das Ende, und so kämpfe ich mit 20 Lebenspunkten Startguthaben (die Hälfte von 40) als Zombie an Svens Seite weiter, allerdings nur für kurze Zeit, denn Axel ist stark genug, um mit Numot Sven zu bezwingen, der keine Handhabe gegen Flieger hat. Nun sind Sven und ich Axels Knechte, und unsere gemeinsame Gegnerin ist Sabine, die sich plötzlich ziemlich alleingelassen fühlt: Axels Tod durch Drachen beschert Sven, Axel und mir je einen 5/5 Flieger, und als ich dann in meinem Zug auch noch Malfegor beschwöre und vier Karten abwerfe, rafft dies Sabines komplette Armee dahin. Wir stürzen und auf sie, und ihr Schickal ist besiegelt. Mithilfe seiner beiden Zombies geht Axel als klarer Sieger aus diesem Spiel hervor.

Drittes Spiel: "Zombie-Magic" (4 Spieler)

Wir bleiben bei der Verteilung der Spieler auf die Tische und Stühle, und so geht es gleich weiter mit Ghave, Guru der Sporen bei Sven, Damia, Weise des Steins bei Axel, Animar, Seele der Elemente bei Sabine und Oros der Rächer bei mir. Der Anfang ist recht träge, nur bei Sven zeigen sich zwei Myr-Spielsteine nach einem Ruf des Meisters. Unangenehm könnten Svens Aurascherben werden, also macht Sabine sie und einen der Myrs mit einem Hüllenbruch ganz kaputt. Als sich Sven anschickt, mit dem Sengirischen Autokraten die Spielstein-Armee auszubauen, plättet Sabine alle mit einer Kettenreaktion. Dann kommen die interessanteren Kreaturen: Ghave bei Sven, Vorosh der Jäger bei Axel und die Totholz-Baumhirten bei Sabine. Und dann gehen sie wieder: durch meinen Fleischansauger. Nur Ghave bleibt, weil er einen Saproling erschaffen hat, der sich an seiner statt opfern durfte. Und dann dürfen wir uns wieder über Sabines Wucht des Magmas freuen, die einige Runden ihr Unwesen treiben darf, bis sich Axel endlich erbarmt und seinen Vergessenheitsstein zündet.

Die Friedhöfe sind nun gut gefüllt, was meinen Avatar des Leids zu einem Schnäppchen macht, leider macht mir Axel mit Zauberzerknittern ein Schnippchen daraus – und beschwört im nächsten Zug seinen eigenen Avatar des Leids. Sabine holt sich Animar, Sven schickt sich an, mit Night Soil die Körper der Toten für frische Spielsteine zu nutzen, und Axel kann nach einem Blasenkropf-Aal den bereits bekannten Kozileks Handwerker wirken, der wiederum Vorosh der Jäger reanimiert. Ich habe immerhin einen Beizespeienden Drachen unter Vertrag, aber Sven geht mit der Stunde der Abrechnung auf Nummer sicher und zerstört alle Kreaturen, die keine Spielsteine sind. Eigentlich ein genialer Zug, zumal er alles Mana, das er übrig hat, mit Night Soil in noch mehr Spielsteine umsetzt. Allerdings schafft er es nicht, alle Friedhöfe zu plündern, und dummerweise lässt er ausgerechnet Axels Friedhof aus. Und der kann das mit den Lebenden Toten auf noch genialere Weise zu einem riesigen Vorteil nutzen. "Welcome back" Aal-Vorosh, der Handwerker-Avatar!

Das sieht nicht gut aus. Zwei massive Angriffe setzen meinem Dasein ein Ende, auch wenn mein Malfegor noch die eine oder andere Lücke in die gegnerischen Fronten schlagen kann. Als Zombie stehe ich dann umgehend meinem Gebieter Axel zur Seite, als Sven mit einer Mutation des Todes die Hand nach Kozileks Handwerker ausstreckt und ich den Eldrazi Im Licht baden lasse. Ansonsten halte ich mich zurück, denn mittlerweile habe ich Sonnenheim, Festung der Legion unter meinen Ländereien und hebe mir das Mana auf, um Axels Vorosh unglaubliche Dinge anstellen zu lassen. Die vermeintlich finale Attacke kann Sven zwar Ins Leere laufen lassen, doch eine Runde später ist es dann so weit: Ein verteilter Angriff auf Sabine und Sven macht den beiden den Garaus, und Axel gewinnt das Spiel.


Der Abend ist damit für die meisten von uns zu Ende, und dass wir diesmal ganze drei Spiele geschafft haben, ist wohl darauf zurückzuführen, dass in jedem dieser Spiele mindestens eine äußerst originelle Wende vorkam, die dem Spiel eine ganz neue Richtung gegeben oder es gleich beendet hat. Das hat Spaß gemacht!

Der Spielbericht ist aber noch nicht zu Ende, denn Stefan hat netterweise die Ereignisse am anderen Tisch festgehalten, und den Bericht will ich euch natürlich nicht vorenthalten:


Erstes Spiel: "Jeder gegen Jeden" (4 Spieler)

Nachdem Mario und Gert also zu Christine und Stefan gestoßen sind, geht es los mit "Jeder gegen Jeden" bei 40 Lebenspunkten Startguthaben. Gert spielt mit Kaalia von der Weite, Christine wählt Damia, Weise des Steins, Mario zeigt, wie schon beim letzen "Kommandeur"-Abend, welche fiesen Tricks Sygg, Flussmeuchler drauf hat, und Stefan möchte mit Animar, Seele der Elemente spielen, aber es sei vorweg gesagt, dass sie nie ins Spiel kommen wird, weil bis zum Ende das blaue Mana fehlt. Gert beginnt mit einer Mutter der Runen. Bei Christine kommt sechs Runden lang nichts Wesentliches, weil sie mit massivem Manamangel kämpfen muss. Interessanterweise wird sie aber von allen anderen geschont, weil jeder denkt, dass sie mit so wenig Mana nicht gefährlich sein kann. Mario hat sich von Anfang an Stefan als Gegner ausgesucht, weil er meint, dass von dort Übles zu erwarten ist. Das ist aber zunächst nicht der Fall. Zwar zeigte sich im Zug 1 schon ein Sonnenring, aber erst bei sechs Mana will sich die erste Kreatur zeigen: ein Forstzertrampelnder Baloth.

Einige Runden später hat Gert Kaalia draußen und bringt mit deren Angriff Basandra, Kampf-Seraph hinterher. Bei Christine ist noch nichts zu sehen, und Marios blaue oder schwarze Kreaturen nagen an Stefans Lebenspunkten und dank dem Hypnotisierenden Gespenst auch an seinen Handkarten. Das ändert sich jedoch, als Stefan eine Wucht des Magmas verpflichtet und in jedem Versorgungssegment einer Kreatur 3 Schaden zufügt. In kurzer Zeit ist Mario kreaturenlos, und dass er die Wucht des Magmas bei nächstmöglicher Gelegenheit mit einer Klinge des Schicksals zerstört, bringt ihm seine Plagen nicht zurück ins Spiel. Er scheidet als Erster aus.

Gert hat seine Armee gut entwickelt, muss aber gegen Stefans Kozileks Handwerker jede Runde zwei bleibende Karten opfern und hat so bald keine Blocker mehr. Christine hat inzwischen ihren Manamangel beseitigt, eine Weißwurst gegessen und ist bei 39 Leben. Da kann Stefan nicht mehr mithalten, zumal sein Versuch, mit einer Gemeinsamen Reise endlich zu der schmerzlich vermissten Insel zu kommen, zu einem plötzlichen Eingreifen von Mario führt, der vor etwa zehn Runden ausgeschieden ist und nun Christine dringend rät, diesen Spruch zu neutralisieren – was sie dann auch brav gemacht hat. Der Lebenspunkte-Vorsprung sichert ihr den Sieg.

Zweites Spiel: "Jeder gegen Jeden" (4 Spieler)

Das zweite Spiel ist eine Revanche mit neuen Decks bei Christine, Stefan und Gert und einem zweiten Versuch mit Sygg, Flussmeuchler bei Mario. Gert startet sein selbst gebautes monoschwarzes Deck, das um Korlash, Erbe der Schwarzklinge aufgebaut ist. Christine wählt Numot den Zerstörer als Chef, und Stefan probiert erstmalig Tariel, Abwäger der Seelen. Gert hält mit einem Planierteufel Mario in Schach, der auf sehr viele blau-schwarze Nichtstandardländer gebaut hat. Stefans Himmlischer Schlichter wird den anderen sehr lästig, und beschützt von einer Mutter der Runen soll das auch so bleiben. Christines mächtigste Karten sind zunächst ein Falscher Prophet und ein Dominus der Lehenstreue, wobei Stefan das Glück hat, dass seine Akroma, Engel der Wut Schutz vor Blau hat und somit nicht vom Dominus entwendet werden kann. Als Christine schließlich auf die Idee kommt, den Falschen Propheten selbst in den Friedhof zu bringen, um den Tisch von allen Kreaturen zu befreien, will Stefan das mit einem Weg ins Exil verhindern. Der Spruch wird jedoch von Mario neutralisiert, und somit können alle mit dem Aufbau neu anfangen.

Das gelingt Gert am schlechtesten, und er scheidet als Erster aus. Ihm folgt bald Mario, dessen Sygg inzwischen schon so oft in die Kommandozone zurückgekehrt ist, dass er zu teuer geworden ist. Gegen Stefans Manageladenen Drachen kann er jedenfalls nichts mehr machen. Bei Christine zeigen sich im späten Spiel sowohl Ruhan von den Fomori als auch Numot, aber jetzt kann Stefans Tariel glänzen, der zuvor dank Wachsamkeit und Flugfähigkeit schon Gert rausgeworfen hatte. Er greift nicht mehr an, bringt jedoch immer wieder Kreaturen aus Christines Friedhof bei Stefan ins Spiel. Am beeindruckendsten ist ein Izzet-Chronarch, den Tariel während eines Angriffs von Christine (wohlgemerkt zufällig!) hervorlockt und der es Stefan ermöglicht, ein dringend benötigtes Terminieren auf die Hand zurück zu bringen und sofort zu wirken. Und so muss sich schließlich auch Christine dem Manageladenen Drachen ergeben.


Nun ist aber wirklich Schluss, und alle fahren nach Hause. Nein, doch nicht: Axel, Mario und Gert haben immer noch nicht genug und spielen zu dritt noch ein weiteres Spiel. Davon wird hier aber nicht mehr berichtet.



4 Kommentare

#1Jashin   ICQ kommentiert:  03.11.2011 - 00:53 Uhr

Yay, Commander!
Vielen Dank für diesen amüsanten Bericht, Mario!

Gehe ich recht in der Annahme, dass immer wenn einer der neuen Kommandeure am Start war, auch das dazugehörige vorkonstruierte Deck benutzt wurde? Oder habt ihr die Decks verändert?

#2Mario Haßler     Online-Magic Skype kommentiert:  03.11.2011 - 09:22 Uhr

Danke für das Lob. Ja, mehrheitlich waren das die vorkonstruierten Decks, manche vermutlich unverändert, andere mehr oder weniger stark getunt. Meine Version von "Himmlisches Inferno" unterscheidet sich derzeit in 20 Karten vom Original, bei der "Spiegelherrschaft" sind sogar 28 Karten anders, darunter allerdings auch viele Länder. Hinweise darauf gibt es ja im Bericht zuhauf, z. B. Sonnenheim, Festung der Legion (Sunhome, Fortress of the Legion), Yavimayalichtung (Yavimaya Hollow), Viashino-Ketzer (Viashino Heretic), Blutaussaugen (Exsanguinate), Mantel aus Flüsterseide (Whispersilk Cloak) oder das putzige Verkleinern (Diminish).

#3Moe    Online-Magic ICQ Skype kommentiert:  03.11.2011 - 11:38 Uhr

Schöner Bericht!
Wie handhabt ihr das denn mit Kommandeurschaden, schreibt ihr das für jeden Kommandeur und Spieler mit? Wir haben diese Regel zwecks Vereinfachung (bzw. Umgehung von Verwirrung usw.) in den Hausregeln weggelasen. Ohnehin verstehe ich die Rechtfertigung dieser Regel nicht - ein kampfstarker General wie Rafiq von den Vielen (Rafiq of the Many), Uril der Nebelschleicher (Uril, the Miststalker) oder Ezuri, Anführer der Renegaten (Ezuri, Renegade Leader) sorgt allein ja schon dafür, dass mehr Schaden durchgedrückt wird, warum sollte dann sein Schaden nochmal zusätzlich tödlicher sein; das ist ja eine doppelte Aufwertung gegenüber technischeren wie Teysa, Orzhovweiser (Teysa, Orzhov Scion), Adun Oakenshield usw.

#4Mario Haßler     Online-Magic Skype kommentiert:  03.11.2011 - 12:07 Uhr

@Moe: Danke auch für dein Lob. Den Kommandeurschaden haben wir bisher nicht extra notiert, weil er noch keine große Rolle gespielt hat. In dem einen Spiel war es halt besonders auffällig, weil 3x7=21 und das in nur einer Runde plus ein Zug. Ich glaube, man bekommt während des Spiels schon ein Gefühl dafür, bei welchem Kommandeur man das genauer verfolgen (und notieren) sollte, und bei welchem es sich nicht lohnt.

Es stimmt schon, es ist eine seltsame Sonderregel, aber ich finde, sie hat durchaus ihren Reiz – und damit auch eine Daseinsberechtigung. Zum einen kann es die Leute ermuntern, Decks zu bauen, die genau diese Siegbedingung anvisieren, zum anderen gab es doch auch in anderen Schlachten Anführer, die sich mehr im Hintergrund hielten, und solche, die mit dem Schwert in der Hand vorangestürmt sind. Und dass deren Charisma an vorderster Front für einen schnelleren Sieg gesorgt hat als der Kampf der vielen namenlosen Söldner – na das ist ja wohl offensichtlich, oder?


Es können keine weiteren Kommentare mehr abgegeben werden.
(Die Kommentarmöglichkeit ist abgelaufen.)

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung *** Magic: Zendikars Erneuerung - Jetzt bestellen bei www.miraclegames.de ***