derzeit online: 80 Besucher und 1 registrierter Benutzer
URL für diesen Beitrag

Neues vom Sagenhändler (Lore Broker) - Demon Time

von Jashin, 12.11.2011 - 02:15 – Karten+Editionen · Strategie · Spielbericht · Einzel · Spielvarianten

Draft.

Diese seltsame Abfolge von schwierigen Entscheidungen, Selbstzweifeln und ungläubigem Staunen.

Removal oder Finisher?
Nehme ich den Bolt als Splash oder bleibe ich bei meinen Soldaten?
Verdammt, warum bin ich nicht blau??
Bär oder Fettsack?
Verdammt, ich hätte doch den Bolt nehmen sollen, hier kommt gleich noch einer...
Nanu, warum ist das hier noch im Booster? Als fünfter Pick???

Ich könnte die Liste endlos fortführen...
In der Mehrzahl der Fälle überwiegen wohl Ärger und Selbstzweifel - nicht so letzten Sonntag.
Am Sonntag hatte ich ein ganz anderes Problem.
Ein Luxusproblem.

Aber ich sollte wohl besser ganz vorne anfangen...

Am Sonntag stand für mich der erste Innistrad-Draft in gemütlicher Freizeitrunde an. Die Vorfreude war groß, da die Welt von Innistrad in meinen Augen die beste seit langem ist. Keine doofen Eldrazis, keine Roboter, keine blumigen Sümpfe, die von Feen bevölkert werden (*würg*). Stattdessen klassisches Horrormaterial, also genau der Stoff aus dem meine Lieblingsgeschichten gemacht sind! Wir waren zu acht und nachdem alle eingetroffen waren und die Mehrspielerpartie derjenigen, die zu früh da waren, beendet war, ging es los.

Und wie es losging!
ich mache meinen ersten Booster auf und was grinst mir da entgegen?
Ein freundlicher Dämon. Da die Wendekarte nicht erwähnenswart war und keine Uncommon an diesen dunklen Gesellen rankommt, war die Entscheidung schnell getroffen. It's gonna be demon time!
Der Booster, der im Anschluss von rechts kam, war denkbar mies. Keine auch nur halbwegs vernünftige schwarze Karte (ist auch kein Wunder, die schwarzen Commons in Innistrad sind in der Breite eher schwach aufgestellt) aber auch sonst nix wirklich tolles. Ich nahm ein Erntefeuer (Harvest Pyre), denn Removal ist Removal ist Removal egal wie klobig es ist...
Im Anschluss daran folgten allerdings nur noch blaue Karten (und zwischendurch eine Brennende Rache (Burning Vengeance)). Und zwar richtig gute blaue Karten. Glücklicherweise habe ich das recht schnell gemerkt, bin auf den Zug aufgesprungen und habe sie alle eingesammelt. Nach der ersten Runde hatte ich also eine Menge blaue Karten, einen Dämon und das Feuer sowie die Brennende Rache (Burning Vengeance), für die ich allerdings noch Unterstützung benötigen würde - damit kann man doch arbeiten! Im zweiten Booster ging es gleich weiter. Eine Klaustrophobie (Claustrophobia) gesellte sich in den Stapel, gefolgt von einer Schwefelsalve (Brimstone Volley). Was will man mehr? Ich stellte mich innerlich darauf ein, meinen Dämon sausen zu lassen und blau-rote Kontrolle zu spielen...

Und dann passierte es:

3rd Pick Blutgabendämon (Bloodgift Demon)!

Woot?!?
Leute, was geht ab?!?
Man gibt keine kartenziehenden 5/4-Flieger weiter!!!

Ich verstand die Welt nicht mehr. Erst kommt in der ersten Runde nicht eine vernünftige schwarze Karte bei mir an und dann schieben mir zwei Leute den Dämon?
Irgendwas war ganz eindeutig faul und ich hatte auf einmal ein Luxusproblem...

Im Anschluss an dieses Geschenk flossen (natürlich!) die blauen Karten weiter, so dass ich am Ende des Drafts zwar 2 Dämonen aber sonst fast nix schwarzes hatte. Dazu kamen neben den vielen blauen Karten noch ein paar rote, unter anderem zwei Skirsdag-Kultist (Skirsdag Cultist)en. Also legte ich alle spielbaren Karten vor mir aus und bekam folgendes unglaublich gutes Gesamtbild zu sehen:

1x Entzug der Sinne (Sensory Deprivation)
1x Stiller Weggang (Silent Departure)
2x Irrer Assistent (Deranged Assistant)
1x Gründliches Überdenken (Think Twice)
2x Gepanzerter Skaab (Armored Skaab)
2x Zusammengenähter Sceada (Stitched Drake)
1x Zivilisierter Gelehrter (Civilized Scholar)
1x Laternengeist (Lantern Spirit)
2x Klaustrophobie (Claustrophobia) !
1x Verbotene Alchemie (Forbidden Alchemy)
2x Improvisierter Malmer (Makeshift Mauler)
1x Festungskrabbe (Fortress Crab)
1x Mondreiher (Moon Heron)
2x Griff der Phantome (Grasp of Phantoms) !!
1x Unwettergeist (Sturmgeist)
2x Krähenschwarm (Murder of Crows) !!
1x Skaab-Goliath (Skaab Goliath) !

1x Totes Gewicht (Dead Weight)
1x Markov-Patrizier (Markov Patrician)
1x Stöhnen der Unheiligen (Moan of the Unhallowed)
2x Blutgabendämon (Bloodgift Demon) !!!
1x Exhumierungsrituale (Unburial Rites)

1x Geisterhafte Flamme (Geistflame)
1x Erntefeuer (Harvest Pyre)
1x Schwefelsalve (Brimstone Volley) !
1x Brennende Rache (Burning Vengeance) !
2x Skirsdag-Kultist (Skirsdag Cultist) !
1x Flammenkippende Teufel (Pitchburn Devils)

1x Schimmernde Grotte (Shimmering Grotto)
1x Zuckender Juggernaut (Galvanic Juggernaut)

Ich hatte in der Tat ein Luxusproblem: Zu viele spielbare Karten!
Dies ist übrigens ein Problem, das in neueren Sets tendenziell häufiger auftritt als in älteren, da früher einfach mehr Schrott gedruckt wurde. Da ich meist ältere Sets drafte, passiert es mir fast nie, dass ich vor derartigen Entscheidungsschwierigkeiten stehe. Meist geht es eher darum, aus dem vielen Schrott die letzten drei halbwegs spielbaren Karten herauszusuchen...

Meine erste Idee war, einfach mono-blau zu spielen, da die Karten für ein sehr gutes Deck bereits ausreichten. Auf diese Weise würde ich niemals am Colour-Screw eingehen, hätte ausreichend Removal und auch genügend Kreaturen, die den Sack zumachen können. Der offensichtliche Nachteil wäre natürlich die etwas schwache Defensive in den ersten Runden und das Weglassen der zwei Dämonen gewesen.

Die zweite Überlegung war das Splashen der zwei Dämonen und Totes Gewicht (Dead Weight). Dies hätte der Manakurve zwar nicht geholfen, aber für mehr Power und Nachschub im Lategame gesorgt - natürlich auf Kosten der Manastabilität...

Die dritte Option wäre der Rotsplash gewesen: Mehr Removal und daher auch bessere Chancen gegen frühe Bedrohungen - wieder auf Kosten des Manas... Zudem war ich nicht davon überzeugt, dass meine Rückblendekarten ausreichen würden, um Brennende Rache (Burning Vengeance) zu spielen - 6 Stück erschienen mir etwas zu wenig...

Für die vierte Option - Doppelsplash für Dämonen und rotes Removal - hatte ich nicht genügend Manafixing - mit zwei Amulett des Reisenden (Traveler's Amulet) hätte ich das ohne Probleme riskiert, aber man kann ja nicht alles haben.

Schlussendlich entschied ich, dass das rote Removal die Manaprobleme nicht wert sind (auch nicht, wenn man die beiden doppelroten Kultisten nicht spielt, sondern nur die Burner), die beiden Dämonen allerding schon! Ich verzichtete auf die beiden Malmer, da ich nicht fünf Kreaturen spielen wollte, die einen vollen Friedhof benötigen und ja sowieso irgendetwas auf der Bank bleiben musste...

Mein finales Deck sah dann so aus:

10x Insel (Island)
6x Sumpf (Swamp)
1x Schimmernde Grotte (Shimmering Grotto)

1x Stiller Weggang (Silent Departure)
1x Totes Gewicht (Dead Weight)
2x Irrer Assistent (Deranged Assistant)
1x Gründliches Überdenken (Think Twice)
2x Gepanzerter Skaab (Armored Skaab)
2x Zusammengenähter Sceada (Stitched Drake)
1x Zivilisierter Gelehrter (Civilized Scholar)
1x Laternengeist (Lantern Spirit)
2x Klaustrophobie (Claustrophobia)
1x Verbotene Alchemie (Forbidden Alchemy)
1x Mondreiher (Moon Heron)
2x Griff der Phantome (Grasp of Phantoms)
1x Unwettergeist (Sturmgeist)
2x Krähenschwarm (Murder of Crows)
2x Blutgabendämon (Bloodgift Demon)
1x Skaab-Goliath (Skaab Goliath)

Auf diese Weise konnte ich Klaustrophobie (Claustrophobia) sicher früh wirken und hatte trotzdem ausreichend Mana, um die Dämonen recht sicher ausspielen zu können.
Mir war natürlich klar, dass ich eventuell Probleme mit aggresiven Decks bekommen könnte - vor allem, wenn ich mein Removal nicht ziehe. Gegen alles was aber ähnlich langsam wie ich war, sollten die Dämonen und Krähen ausreichend Kartenvorteil generieren und den Gegner schließlich überfliegen können.

Ich stürzte mich also ins Gefecht und musste schnell erkennen, dass mein erster Gegner ein rot-grünes Aggrodeck mit {w}-Splash für Reisevorbereitungen (Travel Preparations) und Kleinstadt in Gaven (Gavony Township) gedraftet hatte.
Ich verlor also schnell einige Leben an seine aggressiven Wölfe, konnte mich dann aber mit meinen größeren Kreaturen stabilisieren (so ein Dämon ist auch ein guter Blocker) und begrub ihn dann unter meinem Kartenvorteil, da er kein Removal für den Dämon hatte.
Für die zweite Partie boardete ich den Unwettergeist (Sturmgeist) (den man übrigens leicht überschätzt - der ist gar nicht so gut, wie er ausschaut, da man meist nicht allzuviele Karten auf der Hand hält) aus und Entzug der Sinne (Sensory Deprivation) (diese Karte hingegen wird unterschätzt - sie ist fast ein blaues Schwerter zu Pflugscharen (Swords to Plowshares)!) rein - dies sollte im Turnierverlauf gegen aggressive Gegner zum Standardtausch werden...
Das zweite Spiel lief ganz ähnlich ab. Ich musste zunächst wieder Schaden von den Wölfen nehmen, bekam dann aber wieder einen meiner Dämonen aufs Feld, der das Spiel mangels Removal auf Seiten meines Gegners beendete. (Ich hatte das Gefühl, dass mein Gegner einfach überhaupt kein Removal gedraftet hatte - wie sonst soll ich in späten Picks an meine roten Brenner gelangt sein?)

Die zweite Runde loste mich gegen einen gleichfarbigen Gegner. Zu meinem Unglück musste ich einen Mulligan auf 5 Karten nehmen, er legte schnell 3 kleine Kreaturen aufs Feld und ich zog weder ausreichend Removal/Blocker noch genug Mana: Dämonen 2 : Manascrew 1...
Erneut kam der Sinnesentzug in Deck um gegen dieses vermeintliche blau-schwarze Aggrodeck eine Chance zu haben. Die Starthand war dann auch direkt wesentlich besser, allerding zeigte sich, dass der Beatdown aus dem ersten Match eher zufällig war - denn mein Gegner eröffnete mir, dass er eigentlich ein Milldeck mit der Unsichtbarer Schleicher (Invisible Stalker)-Schädelöffnungsklinge (Trepanation Blade)-Kombo und Fluch des Blutzauberbuchs (Curse of the Bloody Tome) gedraftet hatte - die Aggrokreaturen aus dem ersten Match waren eigentlich eher als Zeitschinder gedacht. Nun war ein Milldeck natürlich das zweitschlechteste was mir passieren konnte, da ich mich ja selbst mit einigen Karten millte. Allerdings hatte ich Dr. Jekyll auf der Starthand, der sich schnell in Mr. Hyde verwandeln konnte (in dem ich einen Dämon abwarf (!) - ich weiß, das war ziemlich riskant) und dank meines Removals frei Bahn hatte. 4 Runde später war das Spiel vorbei.
Das dritte Spiel verlief ähnlich, nur dass diesmal wieder Demon Time angesagt war...^^
Dämonen 3 : Manascrew 1 - auf ins Finale!

Mein Finalgegner saß im Draft links neben mir und hatte demnach alle guten weißen Karten, die an mir vorbeikamen, eingesammelt. Dazu kamen rote Werwölfe, Brand, Zornwerfer (Rage Thrower) und als Krönung des Ganzen eine Blasphemische Tat (Blasphemous Act), die mit seinen ganzen Karten synergierte, die triggern, wenn seine Kreaturen sterben.
Diesem Aggromonster mit Removal und Lategame hatte ich nicht genügend Ressourcen entgegenzusetzen und verlor daher in zwei spannenden Spielen 0:2, ohne dass Manaprobleme als Entschuldigung heranzuziehen wären. Somit landete ich auf dem vierten Rang, was bei der vorher vereinbarten Preisstruktur noch einen Preisbooster ergab.

Insgesamt hatte ich aber trotz der Niederlage alles richtig gemacht, denke ich. Die Dämonen haben sich ausgezahlt und 3 Spiele gewonnen, während mich das schlechtere Mana nur eins gekostet hat, anders draften hätte ich auch nicht können, noch mehr günstige Sprüche waren in meinen Farben einfach nicht vorhanden, vermutlich hatte ich einfach Pech dauernd gegen aggressive Decks spielen zu müssen...
(Dies ist natürlich ein Indiz dafür, dass das Format längst nicht so langsam ist, wie man evtl. denken könnte!)
Was einzelne Karten betrifft, so haben mich Entzug der Sinne (Sensory Deprivation) und Todgeweihter Reisender (Doomed Traveler) positiv überrascht, während Unwettergeist (Sturmgeist) immer eher schwach, weil recht klein, war.

So, das war's. Lob, Kritik und Alternativen zum Deckbau dürfen gerne in den Kommentaren gepostet werden - ich verabschiede mich für's erste, mögen eure 3rd Picks immer Dämonen sein,

Jashin





Addendum:

Dies ist mein erster Beitrag auf dieser Seite und gleichzeitig der Beginn einer unregelmäßig erscheinenden Serie. Da ich gerne ein einheitliches Ende für die Artikel hätte, habe ich mich für die allerseits beliebten Top-X-Listen entschieden. Hier folgt nun also die erste...

Die 7 schlechtesten Innistrad-Limited-Karten (für 13 hat's nicht gereicht, da ich für alle anderen Karten zumindest marginale Anwendungsbereiche sehe - diese hier sind also wirklich der Bodensatz...):

7. Schlund des Schlamms (Maw of the Mire) - die einzige Rechtfertigung diese Karte zu spielen sind mehrere gute Rareländer beim Gegner. Aber selbst dann hat man viel lieber Geisterviertel (Ghost Quarter), welches wenigstens nicht den Platz eines Zauberspruchs im Deck einnimmt (und trotzdem nicht gut ist...).

6. Sturm über den Dächern (Rooftop Storm) - so viele Zombies kann man gar nicht haben, dass sich diese Karte, die alleine gar nichts macht, lohnt. Und selbst, wenn man die Zombies hätte, müsste man sie auch noch in großer Anzahl ziehen, denn sonst könnte man sie auch einfach so ausspielen...

5. Fluch des Vergessens (Curse of Oblivion) - selbst wenn der Gegner ein Deck spielt, das den Friedhof als zweite Hand nutzt, ist der Effekt immer noch zu langsam, zu ungezielt und einfach keine Karte wert.

4. Friedhofsschaufel (Graveyard Shovel) - noch schlechter als der Fluch, da man kontinuierlich Mana investieren muss - dass machen die 2 Leben ab und an auch nicht wett. Zudem raubt diese Karte einen wertvollen Uncommon-Slot - Frechheit!

3. Grauenhafte Deformierung (Gruesome Deformity) - im Gegensatz zu den anderen, auch nur marginal spielbaren Auren, verstärkt diese hier die verzauberte Kreatur noch nicht einmal. Einschüchtern ist zwar nicht schlecht in Innistrad, aber als alleiniger Effekt wieder keine Karte wert!

2. Herzlose Beschwörung (Heartless Summoning) - ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand diese Karte im Limited wirklich spielt.

1. Sturz in die Hölle (Infernal Plunge) - das schlechteste Ritual ever - und Rituale sind im Limited sowieso unspielbar...



8 Kommentare

#1Memnarch1016    Skype kommentiert:  12.11.2011 - 12:15 Uhr

Erst mal toller Spielbericht.{+}

Dann zu Herzlose Beschwörung (Heartless Summoning): War zuerst genau der selben Meinug wie du. Hab mir dann nochmal Gedanken dazu gemacht und ein Deck dazu gebaut, weil ich in meinen zwei Displays das Teil dreimal drin hatte. Heraus kam ein W/B Engel-Dämonen-Deck und es macht echt Spass, wenn du ne Kanzlerin des Annex (Chancellor of the Annex) für drei mana spielen kannst. Natürlich waren speziell Engel/Dämonen im Deck die durch ihre Effekte und weniger durch pure Kraft glänzen.

Schreib Bodensatz nie komplett ab.:-P

Gruss Memnarch

#2Käsekosmonaut    kommentiert:  12.11.2011 - 12:48 Uhr

Es geht bei der Liste um Limited, also Sealed (bestimmte Anzahl an Boostern, woraus ein Deck gebaut wird) oder Draft (was Jashin hier beschreibt). Im Constructed ("zu Hause gebastelte Decks") sind ganz andere Karten schlecht als im Limited - beispielsweise würde keiner auf die Idee kommen einen Bären im Constructed zu spielen, während er im Limited ein echt solide Karte ist.

#3Taipan   Online-Magic kommentiert:  12.11.2011 - 13:07 Uhr

Netter Beitrag {+}
Nur Herzlose Beschwörung (Heartless Summoning) würde ich nicht so einfach abschreiben! Die Karte schreit geradezu nach KOMBO. Zusammen mit Überbelegter Friedhof (Oversold Cemetery) oder Ständige Erneuerung (Enduring Renewal) und
EtB-Fähigkeiten kann man damit sicher kranke Sachen anstellen.

#4Jashin   ICQ kommentiert:  12.11.2011 - 14:00 Uhr

@Memnarch1016 und Taipan:

Leute, lest bitte mal genau um was es hier geht, anstatt einfach gleich loszukritisieren!
Ich habe dir Karten ausschließlich nach ihrem Sinn im Limited bewertet. In 60-Karten-Decks sieht die Sache natürlich ganz anders aus!!!

#5Fireslinger   kommentiert:  12.11.2011 - 16:43 Uhr

Schöner Spielbericht! {+} Oh man, zwei Dämonen und damit hast du nicht gewonnen? :-P Spaß beiseite, ich habe zu seeligen Urza-Zeiten mal ein Ladenturnier (auch Boosterdraft) mit zwei(!) Serras Herold (Herald of Serra) und einem Dornenelementar (Thorn Elemental) gewonnen. Beide "Bomben" wurden mir auch zu anfang des Drafts serviert. Ich war noch Anfänger und mächtig stolz...

#6Jashin   ICQ kommentiert:  12.11.2011 - 17:16 Uhr

@Fireslinger:
Tja, auch 2 Dämonen sind keine Sieggarantie.
Mein Deck war gegen wirklich gute Aggrodecks, wie das meines Finalgegners einfach nicht ausreichend gut aufgestellt. Gerade so ein Dämon ist gar nicht gut, wenn man nur noch wenige Leben hat...
Ich finde diesen Umstand übrigens sehr positiv, weil ich Formate, in denen deine Gewinnwahrscheinlichkeit von der Anzahl deiner Bomben abhängt, gar nicht gut finde. Und im Bezug darauf ist Innistrad im Gegensatz zu den ganzen vorherigen Sets wesentlich besser!

#7ShadowXD   kommentiert:  12.11.2011 - 17:58 Uhr

Mehr als gut, mehr davon{+}
Und ja, Innistrad ist endlich mal eine wirklich geniale Edition.

#8Joemaster   kommentiert:  12.11.2011 - 20:20 Uhr

Schöner Bericht! Zu Jashins letzten Statement kann ich nur zustimmen: Das Zendikar-, und ROELimited war einfach viel zu sehr davon abhängig (Vor allem ROE) wer zuerst seine Bombe auf den Tisch klatscht ... im Alarablock wars auch schon unschön, aber da gabs noch bisschen mehr Removal...
Gerne mehr Draftberichte, das macht spaß!
Gruß
Joe


Es können keine weiteren Kommentare mehr abgegeben werden.
(Die Kommentarmöglichkeit ist abgelaufen.)

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung Cardmarket - Europas größter Online-Marktplatz für Magic-Karten!