derzeit online: 77 Besucher und 1 registrierter Benutzer
URL für diesen Beitrag

Neues vom Sagenhändler (Lore Broker): Mein Peasantcube (5) - Rot

von Jashin, 25.03.2013 - 01:51 – Karten+Editionen · Strategie · Einzel · Spielvarianten

Puh. Die letzten Wochen waren ziemlich anstrengend, aber jetzt habe ich ein wenig Zeit mal wieder einen Beitrag in der Leseecke zu verfassen. Wie an der Überschrift erkennbar, führe ich die Vorstellung meines Peasantcubes fort und zwar diesmal mit der Farbe des Feuers, des Chaos, der wilden Zügellosigkeit und der brennenden Leidenschaft. Wie immer werde ich einen Blick auf die Farbe Rot an sich werfen, bevor ich konkret auf die einzelnen Karten in meinem Cube eingehe.

Die Stärken von Rot
Rot ist traditionell eine der beiden Spruchfarben. Rote Kreaturen sind demnach eher unterdurchschnittlich, was man schon an Highlights wie Goblin-Lanzenträger (Goblin Piker) sieht, der lange Zeit das Äquivalent zu den grünen Grizzlybären (Grizzly Bears) war. Trotzdem gibt es aber gerade im Bereich der aggressiven roten Kreaturen einige Beispiele für überdurchschnittlich gute Kreaturen vor allem für zwei Mana, die dann natürlich auch den Weg in meinen Cube gefunden haben. Schlechter sieht es bei den teureren Kreaturen aus. Während es in den anderen Farben auch gute große Kreaturen gibt, sind die ikonischen Drachen von Rot fast ausschließlich rare. Alleine der Reprint von Vulkandrache (Volcanic Dragon) als Uncommon in M12 hat es mir ermöglicht wenigstens auf eine richtig gute teure Kreatur auch in Rot zugreifen zu können.
Der größte Bonus den rote Kreaturen haben, ist der Überraschungsfaktor, der durch Eile entsteht. Ansonsten haben rote Kreaturen die Möglichkeit das Kampfsegment dank Erstschlag zu dominieren oder Schaden zu verschießen – sowohl auf Kreaturen als auch auf Spieler. Insgesamt muss man aber feststellen, dass rote Kreaturen eher unterdurchschnittlich sind und recht schnell von grünen Fettsäcken oder blauen, weißen und schwarzen Gesellen mit Evasion deklassiert werden. Diese Schwäche wird allerdings von den roten Zaubersprüchen mehr als ausgeglichen.
Rote Zauber bedeuten in erster Linie Brandsprüche. Und diese sind in Magic ziemlich einmalig, weil sie sowohl gegnerische Kreaturen beseitigen können als auch die Lebenspunkte von Spielern direkt angreifen können. Das macht sie sehr flexibel und fast in keiner Situation nicht irgendwie verwertbar. Zudem kann sich ein Gegner nie sicher sein, dass er nicht einfach ausgebrannt wird, obwohl er eigentlich die bessere Boardposition hat. Rot ist außerdem die einzige Farbe, die bei seinen Commons und Uncommons eine größere Auswahl an Massenzerstörern hat. Während weiße und schwarze Massenzerstörung fast immer rare ist, gibt es in mehrer rote Karten im Uncommonbereich, die Schaden auf alle Kreaturen gleichzeitig schießen können.
Neben diesen ganzen Schadenssprüchen sind rote Sprüche auch noch in der Lage sich gegnerische Kreaturen für einen Zug auszuleihen (Bedrohen (Threaten)), Artefakte zu zerstören (Schmelzen (Smelt)), Kreaturen am Blocken zu hindern (Erdfaltung (Falter)) und Kreaturen zu verstärken (Trompetenstoß (Trumpet Blast), Entzündete Wut (Kindled Fury)). Seit neustem hat Rot auch Zugriff auf Karten, die die Kartenqualität verbessern, wie zum Beispiel Wilde Vermutung (Wild Guess) oder auch Stöbernder Goblin (Rummaging Goblin). Diese Entwicklung ist sehr zu begrüßen, da Rot so auch andere Strategien als pure Aggression ermöglicht werden.
Schließlich ist Rot die Farbe der Landzerstörung schlechthin. Auch wenn Wizards in letzter Zeit immer schwächere Landzerstörer drucken, bleiben dem Freizeitspieler Klassiker wie Steinhagel (Stone Rain) und Goblin-Ruinenzerstörer (Goblin Ruinblaster) natürlich weiterhin erhalten.

Die Schwächen von Rot
Rot hat ein riesiges Problem mit Verzauberungen und kann außer mit der Rare Chaosschleife (Chaos Warp) gar nicht gegen Verzauberungen vorgehen.
Weiterhin mögen es die aggressiven roten Decks natürlich gar nicht, wenn der Gegner größere Mengen an Leben dazu gewinnt.
Aufgrund der Tatsache das rotes Removal immer auf Schaden basiert, sind natürlich Kreaturen mit großer Widerstandskraft für Rot nur schwer zu entsorgen – oft muss Rot zwei Sprüche gegen eine größere Kreatur tauschen, um sie vom Feld zu bekommen.
Weiterhin hat Rot nur wenige Möglichkeiten Kartenvorteil zu generieren, alleine die Massenzerstörer sind dazu in der Lage.

Die rote Sektion
Wie immer folgen an dieser Stelle die 46 monoroten Karten, die in meinem Cube einen Platz gefunden haben:

Feuerschleudernder Goblin (Goblin Fireslinger)
Goblin-Brandstifter (Goblin Arsonist)
Schakalwelpen (Jackal Pup)
Goblinkadetten (Goblin Cadets)
Märtyrerin der Asche (Martyr of Ashes)
Goblin-Buschguerillero (Goblin Bushwhacker)
Keldonischer Marodeur (Keldon Marauders)
Höllenfunkenelementar (Hellspark Elemental)
Meiler-Unhold (Kiln Fiend)
Blutritter (Blood Knight)
Sturmblut-Berserker (Stormblood Berserker)
Atog (Atog)
Blutoger (Blood Ogre)
Listiger Funkenmagier (Cunning Sparkmage)
Vulshok-Flüchtling (Vulshok Refugee)
Salopper Erbe (Rakish Heir)
Lawinenreiter (Avalanche Riders)
Bluthorn-Minotauren (Gorehorn Minotaurs)
Flammenzungen-Kavu (Flametongue Kavu)
Rücksichtsloser Wurm (Reckless Wurm)
Vulkandrache (Volcanic Dragon)

Dampfende Bergspitzen (Smoldering Spires)
Wippender Gipfel (Teetering Peaks)
Große Schmelze (Great Furnace)
Schwefelkies-Spruchbombe (Pyrite Spellbomb)
Blitzschlag (Lightning Bolt)
Treuloses Plündern (Faithless Looting)
Feuerblitz (Firebolt)
Flammenstreich (Flame Slash)
Flammenhieb (Flame Jab)
Drachenatem (Dragon Breath)
Erdfaltung (Falter)
Wiedergewinnen (Recoup)
Sengende Strahlen (Searing Blaze)
Schrein der lodernden Wut (Shrine of Burning Rage)
Honden des Unendlichen Zorns (Honden of Infinite Rage)
Plünderung (Pillage)
Brennende Rache (Burning Vengeance)
Spannungsladung (Volt Charge)
Aggressionsakt (Act of Aggression)
Gewaltiger Ausbruch (Violent Eruption)
Darigaaz' Atem (Breath of Darigaaz)
Zügel ergreifen (Grab the Reins)
Feuerstoß (Fireblast)
Flammenwelle (Flame Wave)
Rollender Donner (Rolling Thunder)

Es ist sofort ersichtlich, dass auch in meinem Cube Rot eine eher aggressive Rolle einnimmt – gerade die Auswahl bei den Kreaturen für zwei Mana ist schon ziemlich gut, obwohl der neue Kettentänzer vom Bluthaus (Gore-House Chainwalker) noch nicht implementiert ist. Zweifelhaft sind hingegen die Goblinkadetten (Goblin Cadets), die bisher immer nur enttäuscht haben und daher auf der Abschussliste ganz oben stehen. Ansonsten stechen vielleicht die Kreaturen mit Blutdurst heraus, die mit den Wucherungskarten wie Spannungsladung (Volt Charge) synergieren.
Anderseits findet man aber auch ein paar Karten, die eher für Kontrolldecks gedacht sind. Flammenwelle (Flame Wave) ist hier sicherlich die unfairste von allen – wenn man es mal auf die sieben Mana gebracht hat, gibt es wohl kaum etwas Heftigeres.
Da mein Cube ja ein Friedhofsthema hat, findet man auch in Rot ein paar derartige Karten. Treuloses Plündern (Faithless Looting) und Drachenatem (Dragon Breath) freuen den Reanimator-Spieler, während Brennende Rache (Burning Vengeance) im Alleingang eine Deckstrategie darstellt und vor allem mit Flammenhieb (Flame Jab) total krank wird.
Ansonsten gibt es wenig zu Rot zu sagen – auch wenn es in letzter Zeit etwas besser wird, ist die Farbe eben immer noch ein wenig eindimensional. Man kann dem zwar ein wenig entgegen wirken, wenn man aber Rot die ganzen guten Brandsprüche verwehrt, bleiben einfach nicht mehr viele Gründe übrig, die Farbe überhaupt zu spielen.

In diesem Sinne wünsche ich immer genügend Feuer auf der Hand, um euren Gegnern die Hölle heiß machen zu können – Lob, Kritik und weitere Ideen könnt ihr wie immer in den Kommentaren loswerden.

Jashin









Addendum:

Anstatt einer echten Liste hier nur zwei heiße, aktuelle Musiktipps:

1. Lost in the Riots sind eine frische Postrockband, deren hörenswertes Album Stranger in the Alps auf bandcamp zu hören ist: http://lostintheriots.bandcamp.com/album/stranger-in-the-alps

2. Ebenfalls auf bandcamp findet man eine Band, die auf den ziemlich coolen, aber etwas umständlichen Namen If They Ask, Tell Them We’re Dead hört und eine spannende Mischung aus Indie und Noiserock fabriziert. Das Debutalbum Rivulet Moan findet ihr unter http://iftheyasktellthemweredead.bandcamp.com/.



2 Kommentare

#1Nik aus Otaria   kommentiert:  25.03.2013 - 14:39 Uhr

Wie immer ein sehr schöner Artikel! Überhaupt gefällt mir die gesamte Peasant-Cube-Reihe sehr gut. Vielleicht erstelle ich mir – mit ein paar Veränderungen – auf Grundlage dieser Karten mal einen eigenen Peasant-Cube.

Die Goblinkadetten (Goblin Cadets) gefallen mir auch nicht besonders gut. Ich würde dazu tendieren, noch ein paar Karten zu spielen, um das Mana besser ausnutzen zu können. Insofern würden sich Echsen-Jagdrudel (Skitter of Lizards) oder Steinwerker (Stonewright) (falls der Cube schon so weit aktualisiert ist) anbieten. Wenn Dein Cube dagegen ohnehin schon ein Friedhofs-Subthema beinhaltet, kann ich Dir die Krismesser-Künstlerin (Kris Mage) empfehlen – auch, um ein bisschen (qualitativen) Kartenvorteil generieren zu können. Und wäre der Klassiker Feuerball (Fireball) nicht passender als Rollender Donner (Rolling Thunder)?

Dass Rot thematisch nicht so tief wie andere Farben ist, finde ich nicht schlimm. Es gibt einfach Farben, die breiter aufgestellt sind, und solche, die stark spezialisiert sind. Das mach ja – meiner Meinung nach – einen nicht unwesentlichen Reiz des Spiels aus. Auch, wenn Wizards die Grenzen des Color Pies in letzter Zeit mit Dingen wie beispielsweise phyrexanischem Mana verschwimmen lassen.

[An der Stelle würde ich eigentlich gerne noch etwas zu Deinem Artikel Nieder mit den Monopolisten!!! anmerken, da die Kommentarmöglichkeit damals, als ich mich hier angemeldet habe, schon abgelaufen war. Am besten schreibe ich dazu aber einen eigenen Beitrag, da das sonst zu umfangreich wird. Nur so viel: Ich finde, dass das einer der besten Artikel zum Thema Disruption bezüglich der Farbaufteilung war. Und: Schnappi ftw! Das war die beste Hornschildkröte (Horned Turtle) überhaupt.]

Jetzt freue ich mich erst mal auf den blauen Teil. Danke für all die Ideen und Anregungen!

#2Jashin   ICQ kommentiert:  25.03.2013 - 19:53 Uhr

Ah, der Feuerball (Fireball). Zu dem hätte ich in der Tat etwas sagen sollen.
Es ist volle Absicht, dass ich an seiner statt Rollender Donner (Rolling Thunder) genommen habe. Zum einen ist der Donner günstiger, wenn man damit mehrere Kreaturen abstellen will. Zum anderen - und das ist viel wichtiger - kann man den Donner nicht so einfach splashen. Das ist in sofern wichtig als dass auf diese Weise wirklich ein Rot-Spieler in den Genuss des verdammt starken Donners kommt und nicht irgend jemand das gute Fixing meines Cubes ausnutzt, um den Donner einfach so nebenbei zu spielen. Es ist also volle Absicht, dass ich einen X-Brenner mit doppelroten Kosten genommen habe und nicht den Feuerball (Fireball), den jeder, egal welcher Farben er bisher gedraftet hat, einfach so im dritten Pack mitnimmt.


Es können keine weiteren Kommentare mehr abgegeben werden.
(Die Kommentarmöglichkeit ist abgelaufen.)

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung TRADER – Deutschlands führender Magic-Versand * über 1.000.000 MtG-Einzelkarten auf Lager * ab 50 € portofreier Versand *