derzeit online: 64 Besucher und keine registrierten Benutzer
URL für diesen Beitrag

Theros - Welt der Götter und Mythen

von bmac, 27.09.2013 - 19:53 – Meinung · Karten+Editionen · Strategie

Heute ist endlich mit Theros eine neue Erweiterung erschienen!!! In diesem Artikel werde ich einmal die wichtigsten Neuerungen und Fakten der Erweiterung, sowohl Spieltechnisch als auch vom „Flair“ her erklären.

Theros ist die erste Edition des gleichnamigen Blocks, bestehend aus dieser Edition, „Born of the Gods“ und „Journey into Nyx“. Mit 249 Karten ist es- wie es sich für die erste Edition eines neuen Blocks gehört- eine „große“ Edition. Theros ist KEIN mehrfarbiger Block (wie z.B der Rückkehr nach Ravnica Block) auch wenn er eine Handvoll mehrfarbige Karten enthält.
Reprints gibts nur sehr wenige (16), beachtenswert ist dabei vor allem die Gedankenergreifung (Thoughtseize). (€€€!)

Die Welt Theros hat sehr starke Parallelen zum Antiken Griechenland. Das sieht man zum Beispiel an den Kreaturentypen in diesem Block. Zum Beispiel gibt es Minotauren, Satyren (sogar mit eigenem Planeswalker!), Sphinxen, Gorgonen und Harpien
Die Kernfiguren der Edition sind jedoch die 5 unsterblichen (=unzerstörbaren) Götter, von jeder Farbe einer, die über Theros herrschen. Die Präsenz der Götter versucht man durch verschiedene Arten von Verzauberungen auszudrücken, dabei gibt es neben den altbekannten Auren jetzt auch Verzauberungs-Kreaturen (z.B. die Götter) und Verzauberungs-Artefakte (die Waffen der Götter).

In manchen Karten findet man sogar Parallelen zu bestimmten Sagen. Zum Beispiel wäre da der Fluch des Borstenviehs. Die Frau in der Mitte soll Circe sein, die Schweine um sie herum die  Männer die sie verwandelt hat. Oder An Felsen gekettet. Die Person im Bild ist wohl der Titan Prometheus, der von Zeus an Felsen gekettet wurde, als Strafe dafür dass er der Menschheit das Feuer gegeben hatte. Jeden Tag kamen Geier und hackten ihm das Herz aus, doch nachts wuchs es immer wieder nach, weil er unsterblich war...Der Zerberus der Unterwelt stellt sicher das die Toten auch schön tot bleiben. Sollte er aber sterben, gibt es nichts mehr was die Toten in der Unterwelt hält und sie kommen wieder zurück in die Welt der Lebenden.

Andere Beispiele sind Der Hunderthändige (einer der Söhne von Gaia und Uranos), das Auge der Hexe (soll wahrscheinlich das Auge der Graien sein), Der Koloss von Akros, der Nemeische Löwe und das Trojanische Pferd.

In Theros gibt es drei neue Planeswalker. Als erstes wäre da... Elspeth 3.0! -Der +1er mit 3 Tokens ist ganz nett, die Ulti synergiert auch gut mit ihr. Die -3er kann gegen das richtige Deck ein einseitiges Mass-Removal sein, bei dem Else nicht einmal draufgeht! Insgesamt sicherlich sehr stark, dafür aber auch unverschämt teuer. (€)
Nr. 2: Xenagos der Hedonist, der Satyren Planeswalker. Die +2er und die 0er gefallen mir beide sehr gut, wobei die +2er durch die 0er sogar immer stärker wird... Auch nicht ganz so teuer wie Else{+}
Und als letztes Ashiok der Albtraumweber... (Nicht schon wieder ein Mill-Planeswalker, Jaces gibt es doch schon genug;-)) Mit der +2er millt er jede Runde 3 Karten, die man dan mit der -Xer sogar selbst wirken kann. Die Ulti gefällt mir nur so mäßig. Zwar der billigste (€) der drei, mit Sicherheit aber auch der schwächste.

Jetzt, nachdem ich die Edition flairtechnisch behandelt habe komme ich einmal zu den spieltechnischen Neuerungen. Als erstes wären da die vier neuen Mechaniken: (kommen alle in allen 5 Farben vor)

1. Monstrum X - {X}
z.B der Vliesmähnen-Löwe (Fleecemane Lion)
Regeltext: {3}{g}{w}: Monstrum 1. (Falls diese Kreatur nicht monströs ist, lege eine +1/+1-Marke auf sie und sie wird monströs.)
Meistens haben die Karten dann einen bestimmten Effekt der ausgelöst wird wenn die Kreatur monströs wird, hier zum Beispiel wird der Löwe unzerstörbar und Fluchsicher.
Meine Meinung: eigentlich ein ganz nettes Konzept, meistens (z.B hier) ist die Fähigkeit aber deutlich zu teuer. Nur nutzbar als Möglichkeit um große Mengen an überschüssigem Mana zu verwenden.

2. Göttergabe {X}
z.B der Nachtheuler (Nighthowler)
Regeltext: Göttergabe {2}{b}{b} (Falls du diese Karte für ihre Göttergabe-Kosten wirkst, ist sie ein Aura-Zauberspruch und verzaubert eine Kreatur. Die Aura wird wieder zu einer Kreatur, falls sie nicht an eine Kreatur angelegt ist.)
Meine Meinung: Genau wie Totembeistand eine Fähigkeit die versucht den Nachteil von Auren auszugleichen. Dabei ist ist hier so, dass im Gegensatz zum Totenbeistand wo die Aura stirbt und die Kreatur überlebt bei der Göttergabe die Aura überlebt und die Kreatur stirbt. Dabei sind bei der Göttergabe meistens die Kosten für das alternative wirken fast doppelt so hoch wie fürs normale wirken (z.B hier). Meiner Meinung nach deutlich schlechter als Totembeistand, auch nicht sonderlich kreativ.

3. Anbetung
z.B Thassa, Göttin der Meere
Regeltext: Jedes {b} in den Manakosten von bleibenden Karten, die du kontrollierst, erhöht deine Hingabe zu Blau um eins. (Gibt es für jede Farbe, nicht nur für blau.)
Meine Meinung: Ja, ist halt ne Neuauflage vom Chroma... kann man nicht viel zu sagen. Ganz nettes Konzept eigentlich, und auch gut das der Regeltext dafür verkürzt wurde.

4. Heroisch
z.B Anax und Kymede
Regeltext: Heroisch — Immer wenn du einen Zauberspruch wirkst, der ~ als Ziel hat, ... 
Meine Meinung: Die einzige von den neuen Fähigkeiten die mir wirklich
gut gefällt! Macht endlich Karten wie Rohe Gewalt, Riesenwuchs und ähnliche Pumpsprüche wieder wirklich gut spielbar. Passend zu dieser Fähigkeit gibt es auch einen neuen Zyklus aus Pumpsprüchen die je 2 Ziele haben. Auch mal was neues{+}!

Außerdem erlebt die alte Fähigkeit Hellsicht X ein Comeback in Theros.
Dabei gibt es neben guten und weniger guten neuen Karten auch ein Reprint des starken Magmastrahls
(zur Erinnerung der Regeltext von Hellsicht: Schaue dir die obersten X Karten deiner Bibliothek an. Du kannst eine beliebige Anzahl davon unter deine Bibliothek legen und den Rest in beliebiger Reihenfolge oben darauf.)

Nachdem ich die einzelnen Mechaniken erklärt habe, komme ich nun zu den Zyklen. 
(Zyklus = ein Satz von 5 Karten, von jeder Farbe o. von 5 Farbkombinationen eine, die bestimmte Gemeinsamkeiten haben)
In Theros gibt es insgesamt 9 Zyklen:

Als erstes wären da die Götter...
Heliod, God of the Sun
Thassa, God of the Sea
Erebos, God of the Dead
Purphoros, God of the Forge
Nylea, God of the Hunt
Die Götter sind ein Satz von sagenhaft seltenen legendären Verzauberungs-Kreaturen. Sie haben folgende Gemeinsamkeiten:
-alle sind unzerstörbar
-sie haben sehr gute „Base Stats“ für ihre Manakosten (z.B {2}{b} - 5/5)
-sie sind nur solange eine Kreatur wie die Hingabe für ihre Farbe 5 oder höher ist
-sie haben jeweils eine statische und aktivierbare Fähigkeit

...und ihre Waffen
Spear of Heliod
Zweizack der Thassa (Bident of Thassa)
Whip of Erebos
Hammer of Purphoros
Bow of Nylea
Jeder der Götter hat eine Waffe die man auch im Bild der Götter sieht. Die Waffen sind seltene Verzauberungs-Kreaturen. Diese Waffen verleihen jeweils deinen Kreaturen eine Fähigkeit und haben dazu noch jeweils eine aktivierbare Fähigkeit.

Dazu dann ihre Gesandten...
Heliod's Emissary
Thassa's Emissary
Erebos's Emissary
Purphoros's Emissary
Nylea's Emissary
Die Gesandten sind ein Zyklus von Ungewöhnlichen Verzauberungs-Kreaturen mit Göttergabe. Sie haben jeweils 3/3 und eine zusätzliche Fähigkeit und kosten 4 Mana, das Wirken über die alternativen Kosten kostet je nach Karte 6-7 Mana.

...und ihre Prüfungen.
Ordeal of Heliod
Prüfung der Thassa
Prüfung des Erebos
Prüfung des Purphoros
Prüfung der Nylea
Die Prüfungen sind ein Satz von ungewöhnlichen Auren für je 2 Mana. Wenn die verzauberte Kreatur angreift wird eine +1/+1 Marke auf sie gelegt, liegen dann 3 oder mehr Marken auf der Kreatur, opfert die Aura sich selbst und ein Effekt wird ausgelöst. (z.B. weiß → 10 Leben, Blau → 2 Karten)

Außerdem der Selfhate-Zyklus,
Glare of Heresy
Gainsay
Dark Betrayal
Peak Eruption
Hunt the Hunter
Diese Karten tun wie der Name es schon sagt etwas gegen ihre eigene Farbe. Dabei bringen die Karten allerdings gegen andere Farben gar nichts und sind auch als Sideboard-Option nur bedingt zu gebrauchen da es oft deutlich billigere hate-Karten gibt (z.B Roter Urknall ist besser als Abstreiten)

die 5 Nymphen,
Observant Alseid
Nimbus Naiad
Cavern Lampad
Spearpoint Oread
Leafcrown Dryad
Die Nymphen sind die kleinen Brüderäh... Schwestern der Gesandten: sie haben nur 2/2 und eine Fähigkeit kosten aber auch nur 2-4 Mana oder 4-6 Mana als Aura.

die Cantrip-Auren,
(Cantrip= Wenn ~ ins Spiel kommt, ziehe eine Karte)
Chosen by Heliod
Fate Foretold
Scourgemark
Dragon Mantle
Nylea's Presence
Ein Set von relativ schwachen häufigen Auren für 1-2 Mana mit Cantrip. Lässt sich nicht viel zu sagen...

ein Set von Pumpsprüchen mit je 2 Zielen
Dauntless Onslaught
Triton Tactics
Cutthroat Maneuver
Coordinated Assault
Warriors' Lesson
Zu diesen Sprüchen lässt sich sagen, dass sie extrem gut mit der neuen Heroisch-Fähigkeit synergieren. (Gleich 2x Pump und 2x Heroic Trigger für 1 Mana! {+})

und schließlich die Tempel:
Tempel der Unbekümmertheit (Temple of Abandon)
Tempel der Täuschung (Temple of Deceit)
Tempel der Geheimnisse (Temple of Mystery)
Tempel des Schweigens (Temple of Silence)
Tempel des Triumphes (Temple of Triumph)
Die Tempel sind die seltenen Dualländer von Theros. Es gibt sie in den Farbkombinationen Gruul, Dimir, Simic, Boros und Orzhov. Sie kommen zwingend getappt ins Spiel und haben Hellsicht 1. 
Ich persönlich finde die Tempel zwar stärker als die Refugien und Gildeneingänge, aber klar schwächer als die Shock-Duals oder die Innistrad-Duals da sich das Deck zwingend verlangsamen auch wenn man das eine Mana gerade dringend braucht.

Alles in allem würde ich sagen dass Theros von der Storyline und vom Flair her super gelungen ist, auch dass ein Block mal Bezug zum antiken Griechenland hat finde ich persönlich sehr schön - 5/5 Sterne;) Spieltechnisch finde ich die Edition auch ganz nett hier finde ich allerdings, dass es doch noch ein paar Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Bei den vier neuen Mechaniken finde ich als einzige Heroisch wirklich kreativ, die anderen gefallen mir nur so mäßig, hier gibts von mir nur 4/5 Sterne.

Das war's dann erstmal von mir...
Ich hoffe der Artikel hat euch Theros ein bisschen näher gebracht und ihr hattet Spaß beim lesen;)
Bmac



10 Kommentare

#1Aximand   kommentiert:  28.09.2013 - 12:34 Uhr

Also soweit ich weiss wurde Prometheus die Leber gefressen und nicht das Herz. Auserdem war es kein Geier sondern der Adler des Zeus sein bevorzugtes Wappentier. Ansonsten bin ich so ziemlich in allen punkten einer Meinung mit dir. Hätte mir den ersten Block auch etwas epischer vorgestelt nachdem ich so voller Vorfreude auf den Release-termin gewartet habe. Naja möglich das folgeneden Blöcke dan zusammen echt gut werden :)

#2bmac   kommentiert:  28.09.2013 - 12:37 Uhr

Du hast natürlich recht, sry!
Für alle die an einer korrigierten Fassung der Prometheus-Sage interessiert sind:

Prometheus schuf die Menschen aus Ton und gab ihnen jeweils Eigenschaften von Tieren: Fleiß, Klugheit... Von Athene, Prometheus' göttlichen Verbündeten bekamen die Menschen ihren Verstand.

Als die anderen Götter auf die Menschen aufmerksam wurden verlangten sie von den Menschen Anbetung Hingabe und Opfer. Dabei half Prometheus den Menschen die Götter um ihre Opfer zu betrügen, indem er einen Stier schlachtete und ihn in zwei Teile teilte: einen großen aus Knochen und einen kleinen aus Fleisch. Dann verbag er den Inhalt mit der Haut des Stieres und forderte die Götter auf sich einen Teil auszusuchen, woraufhin diese den großen mit den Knochen aussuchten. Als dann der Betrug offensichtlich wurde, beschlossen sie die Menschen zu bestrafen, indem sie ihnen das Feuer verboten.

Prometheus entzündete jedoch einen Stab am Sonnenwagen des Helios (nein nicht Heliod, sondern Helios) und gab den Menschen damit das Feuer. Als Zeus dies merkte, sann er nach Rache. Er ließ Hephaistos eine künstliche Jungfrau erzeugen, die er Pandora nannte und schickte sie mit einer Büchse, in der alles Unheil der Welt gefangen war zu den Menschen. Neugierig wie diese waren öffneten sie die Büchse und das Unheil verbreitete sich auf der Erde.

Doch auch Prometheus kam nicht ungeschoren davon: Zeus ließ ihn in der Einöde des Kaukasus an Felsen ketten wo jeden Tag der Adler Ethon kam und seine Leber fraß, die jedoch nachts immer wieder nachwuchs, weil er unsterblich war.


Ich hoffe sonst sind mir keine weiteren groben Schnitzer unterlaufen;-)
Bmac

#3Neuby    kommentiert:  30.09.2013 - 10:41 Uhr

Ganz gut geschrieben, danke dafür.

Da ich schon lange nicht mehr auf dem laufenden bin, ist so eine Übersicht über die neue Edition echt praktisch für mich.

Grobe Schnitzer sind sonst keine drin außer "Die Waffen sind seltene Verzauberungs-Kreaturen. " ^^

#4BigNerd   kommentiert:  01.10.2013 - 12:50 Uhr

Gut geschrieben und übersichtlich, allerdings nur etwas für Quereinsteiger, die einen schnellen Überblick brauchen. Für mich waren da hauptsächlich redundante Fakten dabei - eine genauere Analyse, wie die Karten z.b. im T2 oder in anderen Formaten abschneiden hätte ich mir zumindest gewünscht

(dass z.b. mit Schwanengesang (Swan Song) einer der besten blauen Counter erschienen ist, die Scry-Länder durchwegs unterschätzt werden und mit dem Grauer Händler aus Asphodel (Gray Merchant of Asphodel) dem Pauper-Mono-Schwarz Typ eine sehr starke Karte gegeben wurde)

#5sinus   kommentiert:  01.10.2013 - 21:02 Uhr

Ein netter Überblick, klar, für Leute, die Prerelease und Co gespielt haben, sollte das meiste nicht mehr neu sein.
Nicht ganz einer Meinung bin ich bei Monstrosity. Deiner Kritik nach müsste man bei den meisten Karten {1} in den Kosten abziehen. Massremoval, das nur gegnerische Kreaturen erwischt (wie zB. Plague Wind) kostet immer. Und das ist nicht wirklich verkehrt.

Zumal bei der neuen Gorgonin (sagt man das so?) die Kreatur auf der eigenen Seite mit relativer Sicherheit überlebt und für 7 hauen geht. Gleiches gilt für den Löwen. Ohne Beschleunigung eine 4/4-Kreatur Turn 4, die man mit den Methoden, die im Standard verfügbar sind, kaum wegbekommt, ist mit größerer Sicherheit einen Zug zu früh, als dies jetzt der Fall ist (zumal der Gegner mehr Zeit für eine Antwort hat).

Ich hab mir das im ersten Moment auch gedacht. Zu teuer und nicht wirklich spielbar. Glaube ich jetzt nicht mehr.

#6Brancaleone   Online-Magic kommentiert:  16.10.2013 - 13:00 Uhr

Ich finde diesen Überblick sehr praktisch, danke sehr. Vor allem das mit den 9 Zyklen war mir vorher so deutlich nicht bewusst gewesen.

Was die Mechaniken angeht, so mag ich Hellsicht, und von den neuen erscheint mir Monstrum zwar manchmal schon recht teuer, aber es ist eben sehr stark. Da ich eigentlich ganz gerne langsame Decks spiele, habe ich ich nicht wirklich etwas dagegen, dass man in Theros öfters mal eine gewisse Manabasis braucht, um was zu machen. Anbetung und Heroisch sind 'ne feine Sache, und die Göttergabe eigentlich auch, wenngleich sie manchmal etwas teuer für den erzielten Effekt ist.

#7bmac   kommentiert:  17.10.2013 - 10:21 Uhr

Erstmal Danke für das Lob!

Der Artikel war auch eher als Zusammenfassung für Anfänger gefacht; eine ausführliche Analyse zum Metagame habe ich mir nicht wirklich zugetraut... (Kann ich aber wenn das erwünscht ist auch noch nachträglich als Kommentar machen.)

Zu den einzelnen Fähigkeiten:
Monstrum: Ist meiner Meinung fast immer {1}-{2} zu teuer, die beste Karte mit Monstrum ist dabei der Vliesmähnen-Löwe (Fleecemane Lion), bei dem ich die Manakosten komplett angemessen finde. Andere Karten wie z.B die schon im Artikel erwähnte Hythonia (Mythic!!!) finde ich mit insgesamt 14 Mana für einen Wrath Effekt viel zu teuer, auch wenn dabei eine fette Kreatur übrigbleibt. Karten wie Anger of the Gods als billige (Mana) Variante und Phyrexianische Wiedergeburt (Phyrexian Rebirth), wo auch ein Fattie überbleibt finde ich einfach viel besser... Anders verhält es sich natürlich im Limited und in langsamen, manaintensiven Multiplayerrunden wo Monstrum eine nette Möglickeit bietet überschüssiges Mana halbwegs sinnvoll zu verwenden... Ähnlich wie bei Monstrum verhält es sich mMn bei der Göttergabe, hierbei sehe ich den Nachtheuler (Nighthowler) als eine der wenigen im Constructed wirklich gut spielbaren Karten an.

Hingabe: Hier hat sich meine Meinung ziemlich geändert! Mittlerweile mag ich persönlich Hingabe gar nicht mehr, da sie das Metagame zu stark auf einfarbige Decks beschränkt, wie man bei der ProTour mit 3x Mono {b} Hingabe im Viertelfinale und Mirrormatch im Finale gesehen hat. In solchen Decks ist Hingabe mMn einfach zu OP. Außerdem mag ich es persönlich nicht, dass man jetzt Karten in einem z.B Mono-{b}-Hingabe Deck (fast) nur noch danach bewerten muss, ob sie jetzt {2}{b} oder {1}{b}{b} kosten. Ich hoffe das ist nur ein Hype und wird nicht so bleiben, wenn sich ein wirkliches Meta herauskristallisiert. Komplett anders natürlich im Limited, wo die Hingabe fast komplett sinnlos ist.

Heroisch: Mag ich in allen Punkten sehr gerne: a) passt vom Flair super zur Edition b) bietet einen komplett neuen Ansatz Decks um diese Fähigkeit zu bauen und c) macht einen ganzen Haufen von eigentlich coolen Karten wie z.B Rohe Gewalt wieder spielbar. Hellsicht ist auch sehr nett.

Das wars dann erstmal von mir, hoffe auf weitere Rückmeldungen - Bmac

#8Teferi   Online-Magic kommentiert:  17.10.2013 - 17:18 Uhr

Zu Hythonia die Grausame habe ich etwas anzumerken:
Die Karte ist dafür (wie) gemacht, ein Gorgonendeck zu spielen. Wenn man also die Phyrexianische Wiedergeburt (Phyrexian Rebirth) (6 Mana) wirkt, hat man nur eine fette Kreatur, Die der Gegner mit einer 1/1, die er gleich danach spielt, aufhalten kann. Wenn man aber die Monstrum-Kosten von Hythonia (8 Mana) aktiviert, dann kann man mehrere gefährliche Kreaturen im Spiel behalten, während der Gegner vielleich nur eine Kreatur wirken kann.

#9bmac   kommentiert:  17.10.2013 - 20:06 Uhr

Zum Thema Gorgonendeck:
Mir ist klar dass Hythonia für diesen Zweck konzipiert worden ist, jedoch gibt es bisher genau 11 verschiedene Gorgonen, von denen a) viele ziemlich schwach sind und vor allem b) eine 4 Mana kostet der Rest 5-8. Daher ist ein Gorgonendeck wohl kaum realisierbar.

Doch selbst wenn sich das in Zukunft ändert sind insgesamt 14 Mana für ein nur im optimalfall einseitiges Massremoval mMn eindeutig zu viel für eine Mythic rare

#10Brancaleone   Online-Magic kommentiert:  18.10.2013 - 09:32 Uhr

Ich denke bzw. hoffe, dass in diesem Block noch einige weitere Gorgonen dazu kommen (ich möchte schon lange mal ein Gorgonendeck machen, aber wie du richtig feststellst, ist das im Moment noch nicht so wirklich gut umzusetzen). Weenie-Gorgonen wird es aber wohl nicht so leicht geben, da eine Gorgone halt nunmal, wenn man es vom Flavor her betrachtet, jeden Gegner versteinert, was schon ziemlich stark ist.

Was Hythonia selbst angeht, so sind ihre reinen Kosten (cmc 6 für 4/6 mit Todesberührung) doch eigentlich schon für sich ganz ok. Ok, dass es weitere 8 kostet, um sie zu einer 7/9 (immer noch mit Todesberührung) zu machen, ist freilich etwas viel, auch wenn sie alles andere raushaut. Aber andererseits, wie viele Gorgonen hat der Gegner wohl? Und da man das meist erst ziemlich spät wird spielen können, ist es wohl eher als Finisher gedacht. Naja, es ist halt nicht immer alles optimal.

Zur Hingabe möchte ich dir völlig zustimmen, das fördert Monodecks. Nach RtR ist das eine ziemliche Umstellung, gerade für mich, denn ich habe mit RtR angefangen und kenne kaum was anderes. Aber ein paar Monodecks hab ich schon gespielt, und ich fand das nicht schlecht. Es bringt eine Abwechslung rein und fördert neue Ansätze, sowas ist im Prinzip erstmal gut. Dass Mono-Blau grad sehr beliebt ist, mag sich vielleicht mit Born of the Gods wieder ändern, wenn neue Karten dazukommen. Ich sehe Hingabe im Moment immer noch eher positiv.


Es können keine weiteren Kommentare mehr abgegeben werden.
(Die Kommentarmöglichkeit ist abgelaufen.)

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung *** Magic: Zendikars Erneuerung - Jetzt bestellen bei www.miraclegames.de ***