derzeit online: 49 Besucher und keine registrierten Benutzer
URL für diesen Beitrag

Neues vom Sagenhändler (Lore Broker): Mein Peasantcube (7) - Mehrfarbig

von Jashin, 17.01.2014 - 22:12 – Karten+Editionen · Strategie · Einzel · Spielvarianten

Hallo miteinander!
Nach einer kleinen Ewigkeit finde ich endlich die Zeit, diese Serie (vorerst) abzuschließen. Nach den farblosen Karten und den fünf farbigen Sektionen meines Peasantcubes fehlen nur noch die mehrfarbigen Karten. Diese stelle ich in diesem Beitrag vor.
Im Gegensatz zu den letzten Teilen macht diesmal eine Übersicht über die farblichen Stärken und Schwächen wenig Sinn, daher folgt hier direkt die Kartenliste, sortiert nach den Gilden, Shards und den noch vielfarbigeren Karten. Los geht’s:

Azorius-Kanzlei (Azorius Chancery)
Kurzzeitiges Flimmern (Momentary Blink)
Azorius-Gildenmagier (Azorius Guildmage)
Nebelwiesenhexe (Mistmeadow Witch)
Mauer des Verweigerns (Wall of Denial)
Äthergläubiger Schildmagier (Ethersworn Shieldmage)
Drogskol-Hauptmann (Drogskol Captain)
Minister für Hindernisse (Minister of Impediments)

Dimir-Aquädukt (Dimir Aqueduct)
Tintentiefen-Infiltrator (Inkfathom Infiltrator)
Wespenstachel-Lanzenträger (Wasp Lancer)
Düstergrab-Hauptmann (Diregraf Captain)
Verbotene Alchemie (Forbidden Alchemy)
Psychatog (Psychatog)
Moroii (Moroii)
Mystische Lehren (Mystical Teachings)

Rakdos-Schlachtstätte (Rakdos Carnarium)
Rakdos-Gildenmagier (Rakdos Guildmage)
Terminieren (Terminate)
Hauptmann von Stromkirch (Stromkirk Captain)
Schlurfende Überreste (Shambling Remains)
Fahlschlag (Blightning)
Sturzbach aus Seelen (Torrent of Souls)
Kulrath-Ritter (Kulrath Knight)

Gruulgrund (Gruul Turf)
Futterfetzen-Fanatiker (Tattermunge Maniac)
Malmer aus dem Schorf-Clan (Scab-Clan Mauler)
Gruul-Gildenmagier (Gruul Guildmage)
Feuer von Yavimaya (Fires of Yavimaya)
Boggart-Rammbande (Boggart Ram-Gang)
Feuerfontäne (Firespout)
Blutzopf-Elf (Bloodbraid Elf)

Selesnija-Heiligtum (Selesnya Sanctuary)
Vitu-Ghazi, der Stadtbaum (Vitu-Ghazi, the City-Tree)
Reisevorbereitungen (Travel Preparations)
Qasal-Rudelmagier (Qasali Pridemage)
Küchenhutzel (Kitchen Finks)
Mantel des Gürteltiers (Armadillo Cloak)
Siegelverzierter Hauptmann (Sigil Captain)
Verpflichteter Wurm (Enlisted Wurm)

Orzhov-Basilika (Orzhov Basilica)
Ruderer der Gezeitenleere (Tidehollow Sculler)
Gerrards Richtspruch (Gerrard's Verdict)
Fanatische Verfolgung (Zealous Persecution)
Verweilende Seelen (Lingering Souls)
Rastlose Erscheinung (Restless Apparition)
Beseitigen (Unmake)
Exhumierungsrituale (Unburial Rites)

Boros-Garnison (Boros Garrison)
Cerodon-Jährling (Cerodon Yearling)
Blitzhelix (Lightning Helix)
Die Bauern sammeln (Rally the Peasants)
Himmelsritter-Legionär (Skyknight Legionnaire)
Grauzwerg-Heckenhexer (Duergar Hedge-Mage)
Orims Donner (Orim's Thunder)
Cerodon-Bulle (Bull Cerodon)

Izzet-Dampfwerk (Izzet Boilerworks)
Feuer / Eis (Fire / Ice)
Sitzenlassen (Jilt)
Verzweifelte Delirien (Desperate Ravings)
Gelektrode (Gelectrode)
Elektrolysieren (Electrolyze)
Dampfkern-Seltsamkeit (Steamcore Weird)
Nucklavi (Nucklavee)

Simic-Wachstumskammer (Simic Growth Chamber)
Gewundenes Orakel (Coiling Oracle)
Instinkte des Spurensuchers (Tracker's Instincts)
Sagenschuppen-Coatl (Lorescale Coatl)
Plaxwerfender Frosch (Plaxcaster Frogling)
Quelle der Zeit (Temporal Spring)
Schlangengestalt (Snakeform)
Jagender Trygon (Trygon Predator)

Golgari-Verrottungsfarm (Golgari Rot Farm)
Leben / Tod (Life / Death)
Verwesender Egel (Putrid Leech)
Schlurfendes Muschelwesen (Shambling Shell)
Stalking Hag
Verfaulen lassen (Putrefy)
Todesenergie (Vigor Mortis)
Spinnenvermehrung (Spider Spawning)

Mysteriöses Sanktum (Arcane Sanctum)
Lehrling des Sturmpfads (Stormscape Apprentice)
Thopter-Gießerei (Thopter Foundry)
Amulett aus Esper (Esper Charm)
Turmgargoyle (Tower Gargoyle)

Wilde Landschaften (Savage Lands)
Hackender Kämpfer aus Jund (Jund Hackblade)
Sprießendes Thrinax (Sprouting Thrinax)
Amulett aus Jund (Jund Charm)
Riesiger Überfallkäfer (Giant Ambush Beetle)

Zerfallende Nekropolis (Crumbling Necropolis)
Magier der Schattengilde (Shadow Guildmage)
Crosis' Amulett (Crosis's Charm)
Feuerfeld-Oger (Fire-Field Ogre)
Bolas' Sklave (Slave of Bolas)

Dschungelschrein (Jungle Shrine)
Wilder Nacatl (Wild Nacatl)
Amulett aus Naya (Naya Charm)
Riths Amulett (Rith's Charm)
Wolliges Thoktar (Woolly Thoctar)

Seeküstenzitadelle (Seaside Citadel)
Sicherer Kämpfer aus Bant (Bant Sureblade)
Rhox-Kriegsmönch (Rhox War Monk)
Amulett aus Bant (Bant Charm)
Angebot / Nachfrage (Supply / Demand)

Uralte Zikkurat (Ancient Ziggurat)
Edelsteinmine (Gemstone Mine)
Turm am Riss (Rupture Spire)
Immerändernde Weite (Terramorphic Expanse)
Sich entfaltende Wildnis (Evolving Wilds)
Ceta-Heiligtum (Ceta Sanctuary)
Necra-Heiligtum (Necra Sanctuary)
Ana-Kampfmagier (Ana Battlemage)
Drachenseelen-Ritter (Dragonsoul Knight)
Inbegriff der Amesha-Engel (Paragon of the Amesha)
Geätzte Weissagung (Etched Oracle)
Fusionselementar (Fusion Elemental)

Als erstes fällt vermutlich auf, wie groß die mehrfarbige Sektion ist. 117 Karten auf einen Cube von 390 Karten sind ziemlich viele, was alleine meiner Liebe für mehrfarbige Karten geschuldet ist – es handelt sich einfach um eine persönliche Präferenz. Ich finde rein einfarbige Limitedformate im Allgemeinen langweiliger als solche, in denen dreifarbige Decks eher zur Regel als zur Ausnahme gehören.
Ansonsten finden sich in den mehrfarbigen Karten natürlich die Themen des Cubes wieder. Es gibt weitere Unterstützung für Artefaktdecks (vor allem in den Esper-Farben), Friedhofsspielereien (mehrere schwarze Reanimationssprüche befinden in den entsprechenden Gilden), Blink-Zauber in Azorius und weitere Tribalunterstützung, wobei natürlich die mehrfarbigen Lords besonders hervorzuheben sind.
Der Rest der Karten ist einfach qualitativ hochwertiges Material, welches teilweise auch getablet werden kann, wenn sich niemand sonst in der entsprechenden Farbkombination befindet.

Extra hervorzuheben ist die Anwesenheit der Bounceländer bei gleichzeitiger Abwesenheit der Petschaften. Letztere ermöglichen es Kontrolldecks zu früh mächtige Karten zu legen, so dass Aggrodecks kein ausreichend großes Zeitfenster für ihre Angriffe haben. Wer aktiv rampen will, soll bitte Grün draften! Die Bounceländer hingegen stellen nur Kartenvorteil, aber keinen Ramp dar. Stattdessen verhindern sie im frühen Spiel Interaktion mit dem Aggrospieler und sind somit nicht schädlich für diesen. Zudem sind sie sehr anfällig gegenüber den vereinzelten Landzerstörern im Cube, so dass der mögliche Kartenvorteil auch gleichzeitig ein gewisses Risiko birgt. Ohne die Bounceländer müssten andere Manfixer gespielt werden, um die Vielfarbigkeit des Cubes zu unterstützen, aber keine der Alternativen (Refugien, Gildeneingänge) sind besonders lukrativ.
Falls jemand noch Fragen zu anderen Inklusionen und Exklusionen hat, können diese gerne in den Kommentaren gestellt werden, ich werde in einem der nächsten Artikel die Veränderungen, die der Cube bisher durchgemacht hat, darstellen, da ja seit dem von mir vorgestellten Status (Innistrad), doch einige Cube-würdige Karten erschienen sind, die andere Karten verdrängt haben. (Es macht also beispielsweise keinen Sinn zu fragen, warum denn der Ghor-Clan-Randalierer (Ghor-Clan Rampager) nicht in der Gruul-Sektion drin ist – zum Zeitpunkt der Cubeentwicklung gab es ihn noch nicht!)

So das war im Prinzip alles für heute, allerdings hätte ich noch ein Problem, das ich gerne lösen würde. Und zwar habe ich eine Fragmentlose Agentin (Shardless Agent) erworben und habe keine Ahnung, welche der Simic-Karten für sie weichen soll. Simic-Wachstumskammer (Simic Growth Chamber) steht nicht zur Diskussion – jede Gilde hat ihr Bounceland im Cube. Gewundenes Orakel (Coiling Oracle) ist eine super Value-Karte, die mit dem Blink-Thema synergiert. Instinkte des Spurensuchers (Tracker's Instincts) ist für die Reanimations- und Flashbackdecks notwendig um den Friedhof voll zu bekommen. Sagenschuppen-Coatl (Lorescale Coatl) ist eine günstige, immer größer werdende Kreatur (quasi ein Peasant-Tarmogoyf (Tarmogoyf)), die mit anderen +1/+1-Counter-Erzeugern synergiert. Plaxwerfender Frosch (Plaxcaster Frogling) ist schlicht eine meiner Lieblingskarten und als 3/3er für 3 Mana mit Bonus einfach sehr gut. Quelle der Zeit (Temporal Spring) ist blau-grünes Removal und gegen Bounceländer einfach nur tödlich. Schlangengestalt (Snakeform) ist einfarbiges Removal, das sogar noch eine Karte zieht! Und Jagender Trygon (Trygon Predator) ist in einem Cube voller guter Artefakte einfach eine Wucht.
In meinen Augen ist die Simic-Sektion neben der Selesnya- und Golgari-Sektion die mit dem höchsten Niveau und ich weiß einfach nicht, was für die grandiose Fragmentlose Agentin (Shardless Agent) weichen soll. Ich hoffe hier auf euch und darauf, dass ihr mir in den Kommentaren Argumente und Ansichten liefern könnt, die ich bisher noch nicht beachtet habe und mir die Entscheidung erleichtern. Vielen Dank schon mal im Vorraus!

Möget ihr niemals colorscrewed sein!

Jashin









Addendum:

2013 ist rum! Daher hier wie immer die besten Alben des Jahres:

Vorneweg ist zu sagen, dass 2013 meiner Meinung nach wesentlich ertragreicher als 2012 war. Der Kampf um die Top Ten war diesmal wesentlich härter.

Die folgenden Alben haben es (überraschenderweise?) nicht geschafft:
Alice in ChainsThe Devil Put Dinosaurs Here: AIC schaffen es nicht ganz ihr früheres Niveau zu erreichen, auch wenn die Versuche immer wieder lobenswert sind.
The NationalTrouble Will Find Me: Für meinen Geschmack ein wenig zu harmlos und ruhig – da war der Vorgänger wesentlich catchier…
MogwaiLes Revenants: Für einen Soundtrack sicher genial, in Albumform aber etwas zu einheitlich, als dass es mich wirklich packen würde.
Jesu Everyday I Get Closer to the Light from Which I Came : So gut war Justin Broadrick seit Conqueror nicht mehr. Er verpasst die Top Ten nur ganz knapp.
Steven WilsonThe Raven That Refused To Sing And Other Stories: Von der Presse bejubelt und mit Lob überschüttet, muss ich gestehen, dass mich Wilsons drittes Album nicht ganz überzeugt hat. Luminol ist ein Knaller und die anderen fünf Songs sind auch nicht von schlechten Eltern, aber sein übermächtiges Debut Insurgentes hat Wilson in meinen Augen nicht übertroffen.

Nachdem die knapp gescheiterten ihre Erwähnung gefunden haben, hier meine Top 10 Alben aus 2013:

10. The Black AngelsIndigo Meadow: Psychedelic-Stoner-Rock aus dem manchmal The Doors hervorlugen. Was will man mehr?

9. Oh NickelAbout A Son: Indiepoprock mit Synthie-Einschlag und einem ganz, ganz starken Opener: „Maybe all it takes is a baseball bat to show you what I mean. The click in your jaw is a testament for trying to test me“

8. The World is a Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die Whenever, If Ever: Gewinner in der Kategorie „Bester Name“, hat aber darüber hinaus noch mehr zu bieten. Höre ich da Modest Mouse raus…?

7. Frank TurnerTape Deck Heart: Wenn, ach, wenn doch dieses Album nach vier Tracks zu Ende wäre. Oder noch besser: Wenn die restlichen acht Songs auch so genial wären wie die ersten vier! Denn die sind das Beste was ich dieses Jahr gehört habe. Dummerweise ist der Rest total ersetzbar und blieb mir gar nicht im Gedächtnis…

6. Atoms For PeaceAmok: Thom Yorke und Flea in einer Band! Seit ich von den Anfängen dieser Truppe als Liveband für Yorkes Soloalbum The Eraser (übrigens ein massiv unterschätztes Stück Genialität) gehört habe, hoffte ich auf ein Studioalbum mit neuem Material. Das Ergebnis ist durchaus überzeugend, auch wenn ich noch ein wenig Potential nach oben sehe – die Truppe besitzt einfach zu viel Talent und Kreativität als dass es das schon gewesen sein kann!

5. If They Ask, Tell Them We’re DeadRivulet Moan: Was genau es ist, kann ich gar nicht sagen, auf jeden Fall ist es aber eine delikate Mischung aus Feedbackwänden, Noiseausbrüchen, verspielten Hooks, seltsamen Synthieeffekten, Basslines, die auch von The Cure stammen könnten, mysteriösen Lyrics und verzerrtem, mehrstimmigem Gesang. Muss man sich wohl angehört haben, um zu entscheiden, ob es einem gefällt oder nicht. Achtung, das Album wird mit jedem Track besser!

4. Sigur RosKveikur: Sigur Ros sind ein Stammgast in den Jahrescharts und auch das deutlich beunruhigender als üblich daherkommende Kveikur ist hier keine Ausnahme.

3. MotorpsychoStill Life With Eggplant: Mit dem Cover des Jahres und fünf abwechslungsreichen Songs ein Riesending von den drei Norwegern. Hell, Part I-III rockt erst mächtig und groovt am Ende entspannt aus, August ist ein sehr gelungenes Love-Cover, Barleycorn hat einen immensen Buildup, Ratcatcher ist trotz immenser Länge niemals langweilig und The Afterglow ist einfach ein klasse Ende für dieses tolle Album.

2. Kurt VileWakin On A Pretty Daze: Dermaßen entspannt, groovy und voller Gittarenhooks, dass einem erst nach mehreren Durchgängen wirklich bewusst wird, was für ein Meisterwerk man gerade hört. Großartig!

1. And So I Watch Your From AfarAll Hail Bright Futures: Auch in geschrumpfter Besetzung bleiben die Nordiren ihrem ganz speziellen Wahnsinn treu. Etwas weniger aggressiv, dafür umso verspielter rauscht All Hail Bright Futures durch die Gehörgänge direkt in die Nervenbahnen und sorgt einfach sofort für gute Laune! Wer braucht schon Gesang in seiner Musik?



13 Kommentare

#1Kabbi   kommentiert:  19.01.2014 - 19:53 Uhr

Schlimm, wenn ich keine einzige Band deines Addendums kenne? Anyway, ich würd die Fragmentlose Agentin (Shardless Agent) einfach draußen lassen, sie ist natürlich super, aber alle anderen Karten unterstützen, wie du ja gesagt hast, die anderen Themen einfach besser.

#2Jashin   ICQ kommentiert:  19.01.2014 - 20:58 Uhr

@Kabbi:
Das ist nicht direkt schlimm, macht dich aber um einige Erfahrungen ärmer.
Zumindest Sigur Ros, Mogwai und Alice in Chains sollte man in seinem Leben schon mal gehört haben...

Am nächsten am Massengeschmack sind sicherlich Frank Turner und Kurt Vile - der Rest ist in der Tat schon etwas speziell...^^

#3sinus   kommentiert:  21.01.2014 - 22:13 Uhr

Vielleicht synergiert Gewundenes Orakel (Coiling Oracle) mit dem Blink-Thema besser, sonst (und vor allem im Vakuum) macht Fragmentlose Agentin (Shardless Agent) aber den gleichen Kartenvorteil und das regelmäßig besser. Insofern würde ich ganz klar an dieser Stelle kürzen. Auch, weil es der ähnlichste Effekt ist.

Anspieltipps aus 2013 (am ehesten deinem Geschmack entsprechend) ;-)
- Edward Sharpe and the Magnetic Zeros (gleichnamiges Album)
- Eels - Wonderful, Glorious
- Nick Cave and the Bad Seeds - Push The Sky Away

#4Jashin   ICQ kommentiert:  21.01.2014 - 23:56 Uhr

@sinus: Eels und Nick Cave habe ich mir angehört, aber keinen Zugang dazu gefunden.
Edward Sharpe kannte ich vorher nicht, aber nachdem ich gerade mal reingehört habe, kann ich nicht sagen, dass es mich vom Hocker haut - da passiert mir zu wenig...

Momentan höre ich Bloom von Beach House - habe ich gerade erst entdeckt, obwohl es aus 2012 ist...

#5sinus   kommentiert:  22.01.2014 - 18:07 Uhr

Bei der Sharpe-Scheibe sind zugegeben nur die ersten beiden Nummern wirklich eingängig, der Rest kommt erst beim mehrfachen Hören richtig raus. "Wenig passieren" tut bei Kurt Vile ja auch. Sozusagen. Nachdem der bei dir auf Platz 2 gelandet ist, schien mir das kaum ein Ausschlusskriterium zu sein.

Die Eels waren sicherlich schon mal besser, wobei Peach Blossom wirklich eine gute Nummer ist. Die restlichen Klassiker habe ich nicht gelistet und gehe davon aus, dass du in Scheiben wie MGMT ohnehin zumindest hineingehört hast.

Bei mir rennt derzeit die aktuelle Blood Orange rauf und runter. Geht aber in eine ziemlich andere Richtung ;-)

#6Jashin   ICQ kommentiert:  22.01.2014 - 18:49 Uhr

@sinus: Es ist halt wie immer: Auch wenn sich Musik formal zu ähneln scheint, finde ich eine Band genial und eine zweite, ganz ähnliche total langweilig. Keine Ahnung, woran genau das liegt...
Beipielsweise finde ich King Crimson und Pink Floyd genial, konnte aber noch nie so richtig verstehen, was die Leute an Yes, ELP und Genesis so toll finden.
Von daher sind meine Tipps auch immer nur als sehr subjektive Empfehlung zu verstehen - die große Mehrheit der Leute, die ich kenne, können mit meinem Musikgeschmack wenig anfangen, auch wenn ich das Glück habe, dass mein Geschmack breit gefächert ist und sich daher mit den meisten Leuten gewisse Übereinstimmungen bei einzelnen Bands finden lassen...

Was Blood Orange betrifft: Ich habe das Cover von Cupid Deluxe schon verdammt oft gesehen, wäre aber im Leben nicht darauf gekommen, das die Scheibe von dem Lightspeed Champion-Typ (dessen Debutalbum finde ich eigentlich ziemlich gut!) ist. Wie in aller Welt kann man den auf die Idee kommen, auf seine Scheibe so ein nach billigem Pop oder RnB aussehendes Artwork zu packen, wenn man doch so tolle Musik macht?!? Vielen Dank, dass du mich von diesem Vorurteil befreit hast!

#7sinus   kommentiert:  22.01.2014 - 19:28 Uhr

Keine Ursache.
Mein persönlicher Zugang zu Emerson Lake an Palmer kommt von der "Pictures at an Exhibition" Scheibe. Das ist schon ein geniales Stück Musikgeschichte.

Zu Pink Floyd kam mir vorgestern eine Idee, die rasch umgesetzt war. Noch nicht 100% zufrieden mit dem Ergebnis, Marker wären hier das bessere Werkzeug: http://imageshack.com/a/img534/6208/6l8h.jpg
(credits: Hipgnosis)

#8Jashin   ICQ kommentiert:  22.01.2014 - 19:31 Uhr

@sinus: Die Idee ist brilliant, bei der Umsetzug dreht sich mir als Physiklehrer aber der Magen um. Immer diese Leute, die die Lichtbrechung im Prisma nicht richtig darstellen!!

#9sinus   kommentiert:  22.01.2014 - 21:40 Uhr

@Jashin: Stimmt. Da ist das Original deutlich exakter. Aber glaub mir, dass gerade Linien auf dem Raum mit Acrylfarben ein Thema für sich sind ;-) Da wird aus dem Millimeter unfassbar schnell ein zweiter. Die Bleistiftskizze war doch ein Stück näher am Cover dran...

#10Jashin   ICQ kommentiert:  01.02.2014 - 15:20 Uhr

@sinus: Ich meinte eher, dass auch im Prisma nach der ersten Brechung schon ein Farbspektrum sichtbar sein müsste. Generationen von Musikfans denken ja, dass das Licht erst beim Ausgang aus dem Prisma zerlegt wird!


Nachtrag: Nachdem Daft Punk bei den Grammys abgeräumt haben, habe ich in Random Access Memories reingehört und muss sagen, dass es dafür, dass es eigentlich so gar nicht mein Genre ist, verdammt gute Musik ist. Zumindest erwähnen hätte ich das Album im Addendum wohl müssen...

#11sinus   kommentiert:  01.02.2014 - 19:43 Uhr

@Jashin: Dann sind das schon 2 Fehler im Artwork ;-)
Naja - wenn selbst das Original fehlerhaft ist…

Daft Punk ist eine feine Scheibe, wobei mich das völlige Abräumen kaum wundert, wenn man so in das rein hört, was daneben alles nominiert war. Und es war eigentlich gar kein schlechtes Jahr ;-)

#12Jashin   ICQ kommentiert:  02.02.2014 - 02:02 Uhr

@sinus: Naja, dass bei den Grammys der wirklich gute Stoff nicht mal nominiert ist, ist ja nix neues. Ist schon bezeichnend, dass Led Zeppelin mit ihren alten Songs einen Grammy geholt haben. Nicht falsch verstehen, Jimmy Page ist ein Genie, aber man hätte durchaus eine stärkere Konkurrenz durch entsprechende Nominierungen erzeugen können...

#13Grizzly    Online-Magic Skype kommentiert:  07.02.2014 - 22:37 Uhr

Ich schliesse mich Kabbi an. Die Fragmentlose Agentin (Shardless Agent) mag ihre stärken haben, aber du hast bereits bessere Karten drin. Am ehesten würde ich noch die Sagenschuppen-Coatl (Lorescale Coatl) herausnehmen, aber nur weil ich weiss, dass der Plaxwerfer Frosch nicht gehen wird.


Es können keine weiteren Kommentare mehr abgegeben werden.
(Die Kommentarmöglichkeit ist abgelaufen.)

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung WWW.KARTEN-ANKAUF.DE - Wir kaufen deine Magic Karten! - Du erhältst sofort ein Angebot!