derzeit online: 77 Besucher und 1 registrierter Benutzer

Decklisten und Kartenkombos

 Informationen zu RSS-Feeds
URL für diesen Beitrag

[Ohne Kreaturen] Der Fluch des Königs ist zurück

Deckliste von Flaschengnom, in dein Gesicht  , 9. August 2012

60 Karten – Farben: {w}{s}{r}
für   Einzel   Team   Nicht-Team 


Deckidee/Strategie: Gegrüßt seit ihr, Leibeigene und Untertanen

Dieshier ist glaube ich ein vollkommen neues, noch in der Form nie dagewesenes Deckkonzept.

Hier soll ein gänzlich Kreaturenloses Deck vorwiegend aus Enchantments und Artefakten entstehen, welches den Gegner stark in seinem Spielplan einschränkt und im Laufe des Spieles dann durch Direktschaden gewinnt.

Verzauberungen machen gegnerischen Kreaturen Schaden, und mir Leben, wenn gegnerische Kreaturen angreifen. Dies sollte gegnerische Kreaturen dauerhaft am Angreifen hindern, da vor allem schwächere Kreaturen so nichts mehr gegen mich unternehmen können. Gegen Fatties nutzt entweder PtE (suboptimal) oder der geniale Meekstone, welche einfach auf einmal alle abstellt.

Um Kreaturen des Gegners zu entsorgen spiele ich Zorn Gottes (Wrath of God) (welchen ich abe rnur 2 mal spiele), oder, viel eleganter, Fluch der nächtlichen Jagd (Curse of the Nightly Hunt). Zum rechten Zeitpunkt gespielt, wenn beispielsweise ein Kraftstein-Minenfeld (Powerstone Minefield) schon auf dem Brett liegt, rennen alle Kreaturen dort hinein, und sterben einfach {+}

Zum Gewinnen verlasse ich mich auf Flüche, welche dem Gegner kontinuierlich Schaden machen. Das geht zwar langsam, ist aber erstens super lustig, zweitenskaum zu bekämpfen. Die meisten Decks, die ich kenne, spielen höchstens 4 Mittel gegen Artefakte und Verzauberungen, von daher gewinnt die Zeit das Spiel.

Der Tutor lässt mich mein Spiel recht flexibel auf den Gegner einstellen, macht zwar Kartennachteil, aber der ist egal, wenn ich mir zum Beispiel einen Meekstone suche und diesen ausspiele (2 Karten investiert), und der Gegner 2 Kreaturen mit Stärke 3 auf dem Feld hat und 2 auf der Hand, dann habe ich 4 Karten des Gegners unbrauchbar gemacht, und somit 2 Karten virtuell an Vorteil erarbeitet.

Stärken: Super gegen Weenie-Decks
Kreaturen mit Widerstandskrat <2 bleiben einfach hängen, in zunehmendem Spiel immer größere
Die meisten Decks haben nur unzureichende Mittel gegen Enchantments/Artefakte und können gegen meinen Deckplan nichts unternehmen
Viele tote Handkarten bei den Gegnern da ich keine Kreaturen spiele
Super gegen Fatties, wenn der Gegner nichts gegen den Meekstone hat

Schwächen: Abhängigkeit vom Deckplan des Gegners
Langsame Winconditions, liegen spät, machen einen langsamen Job
Rundum-Verzauberungszerstörer, auch wenn diese sehr sehr selten sind


Störer:

4 Flammenkreis (Circle of Flame) Hält fast alles mit Toughness 1 vom angreifen ab, je mehr man liegen hat, desto stärkere Kreaturen werden abgehalten
2 Kraftstein-Minenfeld (Powerstone Minefield) Das ganze auch für fliegende (die ja meist eh schwachbrüstig sind) Kreaturen und in doppelt so stark
4 Orims Gebet (Orim's Prayer) Macht in etwa das selbe wie der Circle, nur in besser (da Searing meditations nutzbar wird und auch gegen fliegende), dafür ein Mana teurer
2 Stein des Sanftmuts (Meekstone) Hauptwaffe gegen Fatties
2 Zorn Gottes (Wrath of God) Sweeper, dass sich keine Kreaturenhäufen aufbauen, die irgendwann doch gefährlich werden können
2 Fluch der nächtlichen Jagd (Curse of the Nightly Hunt) Lockt Kreaturen in die Falle. Ist natürlich erst Sinnvoll zu spielen, wenn der Circle oder das Powerstone Minefield liegen.


Gewinnertypen

3 Fluch des Dursts (Curse of Thirst) Stirb
4 Fluch des Herzschmerzes (Curse of the Pierced Heart) Stirb langsamer


Spells

4 Blitzschlag (Lightning Bolt) Entsorgt am Anfang nervige Angreifer (Laykey), entsorgt Utilities (Dark Confidants), kann finishen
4 Weg ins Exil (Path to Exile) Gegen Fatties hauptsächlich, sie sich an meinen Verzauberungen nicht groß stören
3 Vergessenheitsring (Oblivion Ring) Gegen einfach alles (gegnerische O-Rings ;-) )
1 Boros-Petschaft (Boros Signet) Speed
1 Rakdos-Petschaft (Rakdos Signet) und
1 Orzhov-Petschaft (Orzhov Signet) Manafix


Tutor:

3 Erleuchteter Lehrmeister (Enlightened Tutor) Sucht mir von Control-Karten, Winconditions, Manafix/Speed und Problemlösern das passende raus, sogar schon in Runde 1. Der Kartennachteil ist hier vernachlässigbar, da die gewonnene Kartenqualität so dermaßen grandios ist.


Mana

7 Ebene (Plains)
5 Gebirge (Mountain)
2 Sumpf (Swamp)
3 Immerändernde Weite (Terramorphic Expanse)
3 Sich entfaltende Wildnis (Evolving Wilds)


2 ältere Versionen dieses Beitrags:
(1 Karte verändert gegenüber Vorgängerversion)
Deckbewertung: Dieses Deck wurde bislang von weniger als 8 Benutzern bewertet.
Die Bewertung wird angezeigt, sobald mindestens 8 Benutzer eine Bewertung abgegeben haben.

Nur registrierte Benutzer können Beiträge bewerten – bitte anmelden oder registrieren!

9 Kommentare  
08.08.2012 - 18:11 Uhr – Kommentar von Konda4  :

Re: [Budget] Der König ist zurück

Ich habe früher mal mit dem Gedanken gespielt, ein Deck zu basteln, welches auf die Sengende Meditation (Searing Meditation) aufbaut. Das hier ist dir gut gelungen.

Allerdings könnten 20 Länder etwas zu wenig sein, da die Verzauberung doch sehr manahungrig ist... Ich bin also dafür, mehr Länder mitreinzunehmen und vielleicht soetwas wie Thran-Turbine (Thran Turbine). Da du im Versorgungssegment sowieso Leben dazubekommst, kannst du das Mana auch gleich für die Sengende Meditation (Searing Meditation) benutzen.

Achso, anstatt 1 bis 2 Blitzschlag (Lightning Bolt) geht auch Blitzhelix (Lightning Helix) - dann kannst du Sengende Meditation (Searing Meditation) gleich nochmal benutzen!
08.08.2012 - 21:30 Uhr – Kommentar von Flaschengnom, in dein Gesicht  :

Re: [Budget] Der König ist zurück

Helix bin ich am austesten, aber die cmc1 von Lightning-Bolt sind halt schon ne feine Sache :/
Die Turbine finde ich nicht gut, wenn man mit dem finish anfängt, dann hat man eh genug Mana um das zu bezahlen. Ich hab an Boros-Petschaft (Boros Signet) schon gedacht zur Beschleunigung, aber im Moment noch kein Deckspace. Ich denke die Manakurve ist eigentlich ganz gut so wie sie ist.
09.08.2012 - 00:54 Uhr – Kommentar von sinus  :

Re: [Budget] Der König ist zurück

Gut, diese Budget-Definition ist immer so eine Sache.
Aber Zendikar-Fetchies und Erleuchteter Lehrmeister (Enlightened Tutor) sind jetzt nicht gerade die klassischen Budget-Karten.... Sicher nicht ;-)

Wüste (Desert) in einem solchen Deck nicht zu spielen finde ich nicht klug.
Die 4 Isochron-Szepter (Isochron Scepter) haben nur 12 potenziell einprägbare Sprüche. Auch das finde ich grenzwertig.

Der eine oder andere Feiertag (Holy Day) sichert im Szepter gegen einige Decks schon den Sieg.

Sonst: Stärke gegen Wheenies erkenne ich nicht. Alle Wheenie Decks die ich so besser kenne und selbst spiele killen dich, bevor du an Schaden machen denken kannst. Top-Tempo wird bei dieser Idee, die ansonsten ganz gut umgesetzt ist, aber ohnehin nicht rausschauen.
09.08.2012 - 14:44 Uhr – Kommentar von Flaschengnom, in dein Gesicht  :

Re: [Budget] Der König ist zurück

Zum Thema Budget:
Wenn man die teuren Karten nicht hat, kann man sie recht leicht durch andere ersetzen Bei den Ländern wäre das wohl Sich entfaltende Wildnis (Evolving Wilds) als Beispiel, welche ich aber schlechter finde in verbindung mit Lightning Bolt. Der Tutor kann einfach durch weitere Karten ersetzt werden, die den Deckplan stützen (zB. 2 Lightning Helixes mehr).

Zum Thema Isoszepter: Die ersten Runden verbringt das Deck eh damit, eine "Verteidigung" in Form der Enchantments aufzubauen. Steht diese halbwegs stabil, sollte ich der Wahrscheinlichkeit nach eigentlich 2 einprägbare Sprüche gezogen haben, um mein Finish einzuleiten.

Feiertag im Szepter ist eine gute Kombination, aber ohne zepter ist sie halt eher schlecht. Da habe ich lieber Burn, da es gutes Removal darstellt, welche im Earlygame den Aggroplan des Gegners auch gut verhindern kann, und mir dazu als Finisher dient, sowie PtE, da es eben so gut wie alle Kreaturen entsorgen kann, die Probleme machen.


Das du die stärke gegen Wheenies / Aggrodecks nicht erkennst, ist mir ein Rätsel. Was macht ein Gobbodeck gegen Kraftstein-Minenfeld (Powerstone Minefield)? Die einzige möglichkeit ist eigentlich, über Lords die Kreaturen stark genug zu machen, um die Attacke zu überleben, was mein Stein des Sanftmuts (Meekstone) jedoch gänzlich egalisiert. Habe ich keinen Meekstone, schieß ich die Lords ab. Und lege danach einen Flammenkreis nach.

Ganz ähnlich verhält es sich bei Elfen, Soldaten, White Wheenie und allem derartigen.

Problematischer werden vielleicht blaue Aggrodecks, also Feen/Meervolk, da diese noch Countern können, aber auch hier gilt, dass sie nicht alles Countern können, und wenn man den Counter klug umspielt, und ein Kraftstein-Minenfeld (Powerstone Minefield) bzw. Meekstone auf den Tisch legt, hat man einfach schon so gut wie gewonnen. Zeit, um diese Spells zu legen, habe ich genug, da ich genug Removals spiele, um Kreaturen, die mir wirklich schnell gefährlich werden können, zu removen, und mir somit ein paar Runden erkaufen kann.


Du kannst ja mal erläutern, wieso das Deck gegen Wheenie schlecht sein soll, ich bin auf die Ausführung gespannt.



Aber tatsächlich bin ich mit meinen Winconditons sehr unzufrieden, da sie einfach zu lagsam sind. Aber ich kann einfach keine Kreaturen als Winconditions spielen, da mir diese removed werden. Wenn jemand eine bessere Idee für eine WIncondition hat, gerne eine 2-Karten Kombo, dann immer her damit :-)
09.08.2012 - 16:49 Uhr – Kommentar von sinus  :

Re: [Budget] Der König ist zurück

Eigentlich einfach. In deiner Argumentation für die Stärke gegen Wheenie-Decks führst du 2 Karten an, die du beide jeweils 2x spielst. Und über genau 2 weitere Karten tutoren kannst.
Wheenie mit Burn aufzuhalten ist eine Strategie, die gegen ausgetüftelte Decks, die eine ordentliche Kurve haben, in keinem Format wirklich gut funktioniert. Sonst würden sich Control-Decks (zu welchen deines ja wohl unweigerlich zählt) nicht so sehr auf die passenden Sweeper stürzen. Mit dem Tutor machst du Kartennachteil, den du mit dieser Liste kaum ausgleichen kannst (vom Szepter mal abgesehen).

Die einzige Karte (muss man ja alles auch erst mal ziehen), die dir Wheenie also dauerhaft sinnvoll vom Leib hält, bringst du frühestens im 4. Zug. Das ist gegen schnelles Aggro reichlich spät. Aber auch das eher durchschnittliche Wheenie-Deck spielt meist irgendeine Form von Schutz, um seine Kreaturen nicht alle auf einen Schlag zu verlieren. Du selbst hingegen hast keinerlei Chance, deine wesentlichen Karten am Board irgendwie zu schützen. Kommst also Artefakt- und Verzauberungsremoval vorbei (was, abgesehen von Rot gegen Enchantments, in allen klassischen Wheenie-Farben vorkommen kann), schaut das nicht mehr gut aus. Wenn du die Burnsprüche zu schnell als Wheenie-Removal verbruzelst, wird das Gewinnen mit deinem Deck nochmal deutlich langwieriger und mühsamer. Damit hat der Gegner auch mit dem schnellen Wheenie-Deck wieder viel zu viel Zeit, sich zu regenerieren.

Der eine LP, den dir Ajanis Mantra (Ajani's Mantra) pro Runde bringt, ist einfach nichts. Dann könntest du gleich auch Fluch des Herzschmerzes (Curse of the Pierced Heart) spielen. Was eigentlich keiner tut. Und jeder weiß warum. Sonnentröpfchen (Sun Droplet) halte ich hier übrigens für die stärkere Alternative.

Du spielst derzeit extrem viele Karten gegen Aggro-Decks - die bringen dir gegen Control meist gar nichts.
Ich würde die Schlüsselkarten lassen. Und Orims Gebet (Orim's Prayer) und Ajanis Mantra (Ajani's Mantra) gegen Mauer der Hoffnung (Wall of Hope) / Mauer der Lebenskraft (Wall of Essence) und Mauer der Omen (Wall of Omens) tauschen.
09.08.2012 - 19:03 Uhr – Kommentar von Flaschengnom, in dein Gesicht  :

Re: [Budget] Der König ist zurück

Würdest du dir die Deckliste mal anschauen, würdest du feststellen, dass ich 12 Verzauberungen spiele, welche den Gegner aktiv ausbremsen. Nicht 2. Und dazu noch die 2 Tutoren, dass ich flexibel die richtige Verzauberung auf der Hand hab.

Vortueller Kartenvorteil soll dadurch generiert werden, dass
1. Control ein Haufen tote Handkarten gegen mich hat
2. Aggro zwar ein Haufen Kreaturen hat, welche aber allesamt nicht angreifen können
Echter Kartenvorteil kann hier nicht generiert werden, das stimmt.
Der Fluch ist an sich eine ganz coole Idee :D

Edit: Fluch der nächtlichen Jagd (Curse of the Nightly Hunt) überleg ich mir auch, ein mal reinzutun. Damit könnte ich beim Gegner einfach alles abräumen :D
Und dann vll noch ein Schwarzsplash für Fluch des Dursts (Curse of Thirst)


Edit: Hab ma komplett umgebaut {+}

Ältere Version dieses Beitrags: 09.08.2012 - 17:50 Uhr
10.08.2012 - 18:51 Uhr – Kommentar von Schwaigi   :

Re: [Ohne Kreaturen] Der Fluch des Königs ist zurück

du könntest doch mal Pranger der Schlaflosen (Pillory of the Sleepless) ausprobieren, müsstest dann aber mit Zorn Gottes (Wrath of God) aufpassen. Oder wenn du es nicht für zu abwegig haltest könntest du auch Letter Bomb spielen.
10.11.2012 - 13:04 Uhr – Kommentar von Flaschengnom, in dein Gesicht  :

Re: [Ohne Kreaturen] Der Fluch des Königs ist zurück

letter bomb, ist das dein ernst???
11.11.2012 - 16:33 Uhr – Kommentar von Shego  :

Re: [Ohne Kreaturen] Der Fluch des Königs ist zurück

Kraftstein-Minenfeld (Powerstone Minefield) ist mit Todesgruben von Rath (Death Pits of Rath) ein ziemlicher look für Kreaturen. Das gleiche gilt natürlich auch für Lichtminenfeld (Lightmine Field) und Flammenkreis (Circle of Flame). Ist also sicher eine Karte die man mal ausprobieren kann. Orims Gebet (Orim's Prayer) hab ich noch nicht in aktion gesehen hört sich aber nun nicht grade super gut an.

9 Kommentare  

zurück zur Startseite
Werbung Cardmarket - Europas größter Online-Marktplatz für Magic-Karten!