derzeit online: 52 Besucher und keine registrierten Benutzer
URL für diesen Beitrag

Spielbericht vom 08.09.2020

von Mario Haßler, 12.09.2020 - 08:30 – Spielbericht · Multiplayer

Erstes Spiel: "Uhrzeiger-Magic" (3 Spieler)

Wir starten zu dritt – Gert, Stefan und ich – und spielen uns mit "Uhrzeiger-Magic" warm. Gert legt mit dem Schrecken des Himmels los, der sich auf mich stürzt, bis Stefan sich erbarmt und den Flugdino mit einem Magmastrahl vom Himmel holt. Mein "Sonnendeck" beschert mir ein Fünfseitiges Prisma nach dem anderen, bis ich drei davon habe. Gert bereitet sich mit Kinjallis Ruferin auf die Ankunft weiterer Dinosaurier vor, Stefan steigt mit Pia und Kiran Nalaar in das Thopter-Thema ein, und mein Bedrohlicher Leichenflößer soll den Kreaturen mit Sonneneruption, die da noch folgen sollen, mehr Pep verleihen, doch das weiß Gert mit Ixalans Bann zu unterbinden. Gerne würde ich den Bann mit einem Vergessenheitsring aufheben, doch Stefan wertet einen der Thopter mit einer Artefaktbeseelung auf, und weil ich weder seinen noch Gerts Angriffen etwas entgegen setzen kann, geht der Vergessenheitsring wenigstens auf den verzauberten Spielstein, sodass die Aura auf dem Friedhof landet.

Gert hat derweil eine zweite Kinjallis Ruferin in Stellung gebracht, und auf meinen letzten Versuch, etwas an dem Spiel zu drehen, indem ich mir Aufgeladene Pfeile dazu hole, reagiert Stefan mit einer tödlichen Schrapnellexplosion, sodass ich als Erster ausscheide – mit zwei ungenutzten Sägezahn-Dreschern und einem Sonnenquetscher auf meiner Hand. Gert beschafft sich nun einen Standhaften Armasaurus, der unbekümmert in den Kampf ziehen kann, Stefan hält mit einem Thopter-Spionagenetz dagegen, das durch eine Thopter-Ingenieurin aufgewertet wird. Mit dem Ansturm der Dinosaurier lässt Gert seine komplette Horde gegen Stefan anrennen, und als dieser mit einer Einäscherung den Armasaurus rausnehmen will, sieht es für einen Moment so aus, als könnte er damit einen großen Teil des Schadens abwenden. Doch Gert hat mit dem Schlachtgebrüll noch ein Ass im Ärmel, und so muss Stefan kräftig bluten. Doch er überlebt, und seinen Thopter-Gegenangriff krönt er mit einer Überragenden Feuerkunst, auf die eine Einäscherung folgt, die Gert dann den Rest gibt. Sieg für Stefan.

Zweites Spiel: "Allianzen" (4 Spieler)

Das Timing ist gut, denn gerade ist Mario eingetroffen, sodass wir nun zu viert und für heute komplett sind. Wir wechseln zu "Allianzen" und bleiben den Rest des Abends dabei. Mario findet mit einem Langzahn-Jungen und einem Abtrünnigen Veredler in sein Energiemarken-Thema, Gert bleibt mit dem Hautwandler flexibel, und während mir mein Deck "Der lange Arm der Tyrannei" einen Trauerthrull beschert, sorgen bei Stefan die Gehärteten Schuppen und ein Wiedererwachter Llanowar dafür, dass Ugins Beschwörung für nur ein Mana als 4/4-Kreatur kommt. Ich lege Kambal, Konsul der Allokation nach, bei Stefan zeigt sich der Avatar der Entschlossenen, bei Mario der Himmelfahrende Reisende. Gert präsentiert einen Beutegreifenden Schlamm, dann sorgen je zwei Wälder bei ihm und Stefan für die Teambildung, sodass Mario und ich das gegnerische Team werden.

Gert macht dann seinen Hautwandler zu einer 4/4-Kreatur und lässt ihn im Grubenkampf Marios Himmelfahrende Reisende töten. Anschließend bekommt er eine Flugstunde spendiert, um auch noch meinen Trauerthrull auszuschalten, und mit ihm die Zwiefalt der Gottheit und die Seelenverbindung. Stefan schaufelt mit der auf "Khane" eingestellten Belagerung der Zitadelle immer mehr +1/+1-Marken auf seine Kreaturen, und ich kann mit dem Blinden Jäger nur wenig ausrichten. Doch dann überrascht Mario mit einer Blitzläuferin, die seinen Kreaturen zum doppelten Angriff verhilft, und so muss Stefan zweimal 9 Schaden einstecken – zu viel für ihn. Er ist draußen, danach knöpfen wir uns Gert vor, und Marios Blitzläuferin hat genug Energie, um auch hier kurzen Prozess zu machen. Das Spiel geht an Mario und mich.

Drittes Spiel: "Allianzen" (4 Spieler)

Im folgenden Spiel startet Mario mit einer Kneifenden Gwyll und einem Nachthimmel-Nachäffer, Stefan holt sich einen Vertrauten des Nachtpfads, und dann machen je zwei Sümpfe aus den beiden ein Team. Zwar ist auch mein Deck "Die Regentin und ihre Dämonen" schwarz, aber mit Torf- und Bojukamoor habe ich keine Freunde finden können. Immerhin kann ich Stefans Leuchtschweif-Gespenst mit einer Gallenfäule ausschalten, muss dann aber für den Entweihenden Dämon bereits das Torfmoor hergeben. Marios Geißeln zeigt dann, dass eine weitere Gallenfäule die einzige Karte auf meiner Hand ist, die ich jetzt noch spielen kann, und natürlich wird diese entsorgt. Gert will sich mit einem Fliegenden Ersthelfer absichern, verliert diesen aber an Stefans Flammenzungen-Kavu, nur um danach einen neuen Fliegenden Ersthelfer auszuspielen.

Allerdings kann Mario seinen Nachthimmel-Nachäffer mit der Zwiefalt der Gottheit aufwerten und dann noch einen zweiten Nachäffer beschwören, und durch geschicktes Opfern von Kreaturen wird mein Entweihender Dämon nicht nur vom Angreifen, sondern auch vom Blocken abgehalten. Kurz vor meinem Ende bekomme ich eine dritte Manaquelle dazu, aber das nutzt mir nichts mehr, ich gehe an den gegnerischen Angriffen zugrunde. Der Admiral der Aeronauten deutet an, dass Gerts Deck sich eigentlich um Fahrzeuge drehen sollte, doch nun lenkt Mario seine Kreaturen, darunter auch der Ruderer der Gezeitenleere, in Gerts Richtung, verstärkt sie mit dem Vasall der Todesbringer, und dann ist auch Gert schnell bezwungen. Mario und Stefan gewinnen dieses Spiel.

Viertes Spiel: "Allianzen" (4 Spieler)

Mein Deck "Blast-O-Matic" hat mit Elfenpionier, Wolkenwald-Hornfyn und Keldonischer Marodeur einen schnellen Start, Stefan begnügt sich mit zwei Schinderhüllen. Gert schickt Knochen ins Rennen: Das Skelett aus dem Sanatorium und das Wieder aufstehende Skelett machen bei ihm den Anfang, dazu kommen die Pflichtschuldigen Toten. Mario sichert sich mit einer Blütenmauer ab, und ich starte erste Angriffe auf Stefan. Als sich eine Blendlichtgestalt dazu gesellen will, kann Stefan sie jedoch Zergliedern. Gert legt derweil eine Nachtstahl-Plattenrüstung nach, Stefan den Mentor der Sanften und einen Reinstahl-Paladin, während ich meine Attacken auf ihn fortsetze, nun unterstützt vom Temur-Säbelzahntiger.

Mario hat sich währenddessen um den Ausbau seiner Manabasis gekümmert und eine Torumschlingende Ranke und zwei Überwachsene Festungsmauern errichtet, dazu den Wächter des Beilbrecherwalds und einen Türwächter unter Vertrag genommen. Stefan holt sich Verweilende Seelen dazu, aber dass ich meine nächste, wieder durch eine Blendlichtgestalt unterstützte Attacke auf Gert lenke, hat vor allem den Hintergedanken, dass kein Spieler ausscheiden sollte, bevor nicht die Teamaufteilung geklärt ist. Doch dafür ist es, wie wir bald erfahren dürfen, bereits zu spät. Gert kann zwar noch einen Skelettvampir und den Koloss von Akros in Stellung bringen, aber Mario kann sein vieles Mana nutzen, um das Finale des Ruhms mit sage und schreibe X=22 zu wirken. In seinem nächsten Zug genügt ein verteilter Angriff mit zweiundzwanzig 4/4-Engeln und zweiundzwanzig 2/2-Soldaten auf Stefan, Gert und mich, um uns alle auf einen Schlag auszuschalten, und das Spiel endet mit einem glorreichen Einzelsieg für Mario.

Fünftes Spiel: "Allianzen" (4 Spieler)

Im nächsten Spiel lässt Stefan einem Herzenswunsch freien Lauf, Mario kündigt mit dem Schwelgenden Aristokrat, einem Vertrauten des Palasts und einem Blutkünstler ein Kreaturenopfer-basiertes Deck an. Nach einer Fäulniszahnkobra bei Gert sorgen je zwei Wälder bei ihm und Stefan dafür, dass es in diesem Spiel wieder Teams gibt. Mit einer Ochran-Meuchlerin, die mit Kayas Geisterform verzaubert ist, bringt Gert Mario in Bedrängnis. Der holt jedoch aus einer Überwachenden Sylphide noch einen Vorteil heraus, bevor er den Blutkünstler an Gerts Meuchlerin verliert. Aber auch Stefan lässt sich nicht lumpen, sein Verliebtes Biest kommt aus dem Abenteuerland und gesellt sich zum Questentier. Damit ich Letzteres überhaupt blocken kann, besorge ich mir ein Schlurfendes Muschelwesen, und nachdem das seinen Dienst getan hat, Die Entstehung. Die wird von Stefan jedoch per Fällen entsorgt, und so scheide ich wieder einmal als Erster aus, bevor mein Deck "Golgari-Ausgrabungen" sich überhaupt entwickeln konnte.

So wie dank der Geisterform Gerts Meuchlerin gleich wieder zurückkehrt, will Marios Fahrer der Toten den Blutkünstler aus dem Friedhof zurück holen, doch das kann Stefan mit der Rückkehr zur Natur vereiteln. Gert hat hingegen Kayas Geisterform Nummer zwei für die Ochran-Meuchlerin parat und schlägt weiter Lücken in die Reihen von Mario, und kann dann die Meuchlerin mit Hilfe den Gefallenen sogar ein weiteres Mal einsetzen. Mario findet noch einen Hexenkessel, dazu die Frohlockende Kultistin und einen Blutthron-Vampir, aber keine Lösung gegen die Übermacht der Gegner, und so gibt er schließlich auf. Das Spiel geht an Gert und Stefan.

Sechstes Spiel: "Allianzen" (4 Spieler)

Das Spielfeld füllt sich mit einem Salzstraßenquartiermeister und einer Nachtklinge von Mer-Ek bei Gert, einem Unsichtbaren Schleicher und zwei Vampir-Nachtschwärmern bei Stefan und einem Groß-Architekten bei Mario. Mein Deck "Die Legion der Selbstgerechten" beschert mir einen Boros-Gildenmagier und einen Himmelsritter-Legionär, Mario stellt den Vorsteher der Gießerei ein, Stefan verzaubert seinen Schleicher mit Neugier, dann machen je zwei Inseln bei ihm und bei Mario aus den beiden das eine Team und aus Gert und mir das andere. Marios Ghirapur-Ätherfeld bereitet mir Sorgen, weshalb ich es per Verschleiß / Abnutzung zusammen mit dem Gießerei-Vorsteher entsorge – auch wenn Stefans Neugier ebenfalls ein sehr lohnenswertes Ziel gewesen wäre. Mario findet einen Feen-Mechaniker, muss dann aber Gerts Angriff aushalten, der von einem Anspornenden Ruf unterstützt wird.

Während Stefans Maßnahmen dank einem Basilikakreischer nun auch das Abnötigen umfassen, bleibt Gert bei seinem +1/+1-Marken-Thema, baut auf die Gehärteten Schuppen und profitiert von einer Stoßzahn-Festung. Mario schickt noch einen Gießerei-Inspektor los und beschwört eine Esperzoa, doch Gert kann seinen Vorteil weiter ausbauen und Die Krankheit verbreiten, sodass Mario als Erster stirbt. Ich versuche sogleich, den Sack zu zu machen, indem ich mit Boros-Rekrut und weiteren Kreaturen angreife, sie mithilfe von Agrus Kos, Wojek-Veteran verstärke und per Chaos das Durchkommen sichere. Doch Stefan wehrt sich mit dem Rift des Sturmtiefs, für das er genau im richtigen Moment das noch fehlende Land gefunden hat, das glücklicherweise ungetappt ins Spiel kommen durfte und nun die Überlast ermöglicht. Also bauen Gert und ich unser Feld wieder auf, bei Gert kommt noch der Hort des Drachen dazu und zeigt, dass es hier eigentlich um Drachen geht, Stefan lässt ein Nachtschleiergespenst erscheinen, das von Gert jedoch als Gefiederter Schmaus verspeist wird. Ein weiteres, per Überlast gewirktes Rift des Sturmtiefs macht unseren Spielaufbau wieder zunichte, dann hat Stefan einen Eindringenden Schattenmagier am Start, und sein mittlerweile doppelt neugieriger und mit einem Knochenbrecher ausgerüsteter Schleicher macht mir den Garaus. Letzte Hoffnung setzt Gert in eine Ausdauernde Schuppenfürstin, doch Stefan kontert das mit Herablassen. Zwei weitere Basilikakreischer sorgen nun für Abnötigen satt, und so kann Stefan Gert seine letzten Lebenspunkte nehmen. Das Spiel geht an Stefan und posthum an Mario.

Siebtes Spiel: "Allianzen" (4 Spieler)

Für die nächste Partie greife ich zu meinem Ninja-Deck "Fernöstliche Kampfkunst" und starte mit Ornithopter, Seher der Thalakos und einem Listigen Wegbereiter – nur die Ninjas lassen sich nicht blicken. Stefan beginnt mit einem Satyr-Pfadfinder und zerstört Gerts Llanowar-Stamm mit Des Helden Untergang. Gert revanchiert sich, indem er auf seinen Beutegreifenden Schlamm einen Ätzenden Schleim folgen lässt, der Stefans Prunkvollen Palast niederreißt. Mit der Tafelberg-Zauberin sorgt Mario dafür, dass ihm Aurenzauber wie das Ungezügelte Wachstum oder die Überzeugung frische Karten einbringen, doch Stefan funkt mit einem Mörderischen Schnitt dazwischen, damit die Tafelberg-Zauberin das Zeitliche segnet und die Überzeugung ins Leere geht. Je zwei Sümpfe bei Stefan und mir machen aus uns ein Team, und dann kommt mein erster Ninja: Es ist ausgerechnet Tintenauge, Diener der Oni, der Gert trifft und mir den Llanowar-Stamm beschert.

Eine neue Tafelberg-Zauberin bei Mario soll mit einem Himmlischen Geschenk bedacht werden, aber Stefan hat einen weiteren Mörderischen Schnitt zur Hand, um das wieder zu vereiteln. Ich schicke Tintenauge daraufhin mit einer Schlagverzerrung gegen Mario in den Kampf und fische ein Himmlisches Urwesen aus seinem Friedhof. Dazu hat sich noch ein Ninja der späten Stunden gesellt, der mich Karten ziehen lässt. Gert hat einen weiteren Beutegreifenden Schlamm gefunden, hält sich aber nach wie vor bedeckt. Mario startet dann einen dritten Anlauf, diesmal mit der Blütenzauberin, die ebenfalls ein Himmlisches Geschenk erhalten soll, doch abermals kann Stefan einen Mörderischen Schnitt ansetzen und ihm einen Strich durch die Rechnung machen. So bleibt Mario leichte Beute und scheidet folgerichtig als Erster aus. Der dritte Beutegreifende Schlamm hilft Gert nicht weiter, aber immerhin kann er mit Vivien Reid Stefans Drachenfürst Silumgar vernichten. Das nützt aber nichts mehr, weil meine Ninjas durchkommen und der Nebelklingen-Shinobi dafür sorgt, dass der ganze Schlamm nicht zu viele Marken auf sich sammelt. Gert erliegt dem Kampfschaden, Sieg für Stefan und mich.

Achtes Spiel: "Allianzen" (4 Spieler)

Im letzten Spiel des heutigen Abends stehen die Teams früh fest: Mario und Stefan finden über je zwei Ebenen zueinander, und Gert und ich verbünden uns im gegnerischen Team. Ich habe mich für das Deck "Randale" entschieden, das mir einen Blutzeichen-Mentor liefert. Außerdem feuere ich eine Flammensalve auf Stefans Mentor des Klosters, aber Stefan nimmt bereitwillig selbst den Schaden, um seine Kreatur zu retten. Gert engagiert den Kriegssänger aus Joraga, der mit einer +1/+1-Marke kommt und kurz darauf von Rishkar, Peema-Renegat eine weitere erhält. Bei Mario sehen wir den ohnehin schon schwer zu blockenden Aura-Knurrer, der mit einem Geistermantel gänzlich unblockbar wird. Mein Kohlenheizer bringt eine Glutbestie mit, bei Stefan folgen auf eine auf "Khane" eingestellte Belagerung der Zitadelle die Verweilenden Seelen im Doppelpack.

Während Gert auf Ajanis Hilfe zurückgreift, holt Mario sich einen Nyxgeborenen Schildbruder dazu und verzaubert ihn mit dem Eidolon der zahllosen Schlachten. Bei mir kommt eine zweite Glutbestie, und Stefans Mörderischer Schnitt beendet das Dasein von Gerts Kriegssänger. Demoralisieren hilft mir, mehr Kampfschaden durchzubringen, aber ich muss auch viel einstecken. Marios Aura-Knurrer bekommt einen Nyxgeborenen Tober als Aura verpasst, der Nyxgeborene Schildbruder wird mit Allem, was glänzt verzaubert, und der nächste Angriff ist dann schon mein Ende. Gert stattet seinen Rishkar mit einem Behemoth-Vorschlaghammer aus, aber das führt nur dazu, dass Stefan ihn beim Aufdecken seines Verborgenen Drachentöters zerstören kann. Um die Sache abzukürzen, gibt Gert an dieser Stelle auf, und das Spiel geht an Stefan und Mario.


Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.



Hinweis:

Nur registrierte Benutzer können Kommentare zu Lese-Ecken-Beiträgen abgeben – bitte anmelden oder registrieren.

zurück zur Lese-Ecken-Übersicht
 / zurück zur Startseite
Werbung *** Magic: Zendikars Erneuerung - Jetzt bestellen bei www.miraclegames.de ***